Mittwoch , 5 Oktober 2022
defa
Home » Sehenswürdigkeit » 4.000 Jahre alte Reliefs im Westen des Iran werden restauriert

4.000 Jahre alte Reliefs im Westen des Iran werden restauriert

Eine neue Runde von Restaurierungsarbeiten an den Anubanini-Flachreliefs, die auf etwa 4.000 Jahre geschätzt werden, hat begonnen.

Die Reliefs, die mit der Lullubi-Zivilisation in Verbindung gebracht werden, sind auf die Darstellung lullubischer Könige als Eroberer zurückzuführen. Sie befinden sich am nordöstlichen Rand des modernen Sarpol-e Zahab in der Provinz Kermanschah, etwa zwanzig Kilometer östlich der irakisch-iranischen Grenze.

„Letztes Jahr haben wir einerseits einige Landschaftsbauprojekte durchgeführt, um ihre Umgebung neu zu organisieren, und andererseits haben wir die Dokumentation von Flachreliefs abgeschlossen“, zitierte ISNA am Mittwoch einen örtlichen Tourismusbeamten.

Der Iran ist gewissermaßen ein Freilichtmuseum des antiken und prähistorischen Erbes, das von der bunten Vergangenheit der Nation zeugt, doch viele von ihnen sind mit der Zeit fast verloren gegangen. Unter diesen gelten die Basreliefs von Anubanini weithin als die ältesten Felsreliefs des Landes.

Die Basreliefschnitzereien wurden kürzlich auf der Grundlage früherer Studien restauriert, die durchgeführt wurden, um alle möglichen Probleme mit den antiken Kunstwerken zu ermitteln, sagte der Beamte.

„Zu diesem Zweck haben wir ein erfahrenes Team von Restauratoren des Kulturerbes aus der Provinz Fars eingeladen, die Restaurierungsarbeiten in Persepolis durchführen.“

„Anubanini umfasst sechs Reliefs, und derzeit steht die Restaurierung von drei Reliefs auf der Tagesordnung. Für die Restaurierung anderer werden wir uns natürlich zunächst mit dem Restaurierungsteam beraten.“

Die Schnitzereien sind mit den als Lullubi und Simurrum bekannten Menschen verbunden, die vor fast 5.000 Jahren im Zagros-Gebirge lebten.

Königreich Lullubi im Tal des Flusses Diyala wird mehrmals in den Keilschrifttexten aus dem alten Irak erwähnt; die ersten Erwähnungen stammen aus dem dritten Jahrtausend v. Chr. (Naram-Sins berühmte Siegesstele im Louvre), während die jüngsten Texte laut Livius.org aus dem neuassyrischen Zeitalter stammen; eine Website zur antiken Geschichte, die seit 1996 von dem niederländischen Historiker Jona Lendering geschrieben und gepflegt wird.

Es ist erwähnenswert, dass Kermanschah aufgrund seiner Antike und seiner neolithischen Stätten, die reiche Sammlungen von Steinwerkzeugen und fossilen Knochen hervorgebracht haben, eine Wiege der Zivilisation ist.

https://www.tehrantimes.com/news/476969/4-000-year-old-bas-reliefs-in-western-Iran-undergo-restoration

Check Also

Zwischen Sprachgenealogie und Sprachkontakt: Hybride bzw. Erb-/ Lehnwortpaare des Deutschen und Persischen | Teil I

Sara Rahmani [1] | Einleitung Die natürlichen Sprachen der Welt sind mindestens in zweierlei Hinsicht miteinander …

Workshop: Die Kunst der persischen Kalligraphie

Für alle Liebhaber der persischen Kalligraphie bietet sich ein Workshop mit dem Künstler Afshin Zakeri …

Buchpräsentation: Himmelsleiter – Neuer Historienroman von Stefan Piasecki

Neuerscheinung!  Buchpräsentation mit Lesung aus dem neuen Historienroman „Himmelsleiter“ von Stefan Piasecki des Autors von …

Die Kunst der iranischen Kinderbuchillustration

Die Kinderbuchillustration gehört zweifelsohne zu den wichtigen Künsten, wenn es um Bücher geht und vor …

Workshop: Iranische Kunst – Das Band der Liebe und der Erkenntnis

Seien Sie dabei, wenn die Künstlerin Fatameh Yavari über  das Band der Liebe und der …

Ein Streifzug durch die Welt von Hafis und Goethe

Rezitation von Gedichten aus den Diwanen von Hafis und Goethe auf der Frankfurter Buchmesse 2022. …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.