Abkommen zwischen Deutschland und Iran

Das gemeinsame Zusammenarbeitsabkommen auf dem Gebiet Seeforschung wurde zwischen dem iranischen Institut für Ozeanographie und Atmosphärenforschung und dem deutschen Leibniz-Institut unterzeichnet.

Für Iran unterzeichnete Dr. Farzaneh Momtazi, die Professorin des Instituts, und für Deutschland Dr. Charles Oliver Coleman, Leiter der Abteilung für Krebstiere des Museums für Naturkunde als Vertreter des Leibniz-Instituts für Evolutions. Iran und Deutschland werden durch diesen Wissens- und Technologieaustausch ihre wissenschaftliche Beziehungen vertiefen.

Im Rahmen dieses Abkommens werden die beiden Seiten die Krebstiere im Persischen Golf und im Golf von Oman gemeinsam erforschen.

Die Flohkrebse, die aus den beiden genannten Golfen kommen, werden diesem Abkommen zufolge identifiziert und einen Datenbank auf der Basis von DELTA-Software für sie erstellt.

Check Also

Malayer Resort – Von Persepolis bis zum Eiffelturm

 „Little World (Mini World)“ ist der erste große Touristen- und Unterhaltungskomplex im Nahen Osten, der …

Zilou-Museum in Meybod

Meybod mit einer Fläche von 845 Quadratkilometern ist eine Stadt in der Provinz Yazd im …

Taskaneh-Weben in Qezelbash

Taskaneh bedeutet auf türkisch eine Art von Korb, der aus Schilf gewebt ist. Karbalai Issa …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.