Die Frauen in der ersten Reihe

Es sind inzwischen 42 Jahre seit dem Sieg der Islamischen Revolution im Jahr vergangen und immer noch machen sich die Iranerinnen an der Seite der Männer einen Namen  und beweisen ihre Treue zu dieser Revolution und ihren Zielen, für die ihre Kinder ihr Leben eingesetzt haben und einsetzen.

Mit jedem Tag wächst die wissenschaftliche Stärke ihres Landes und tritt das Leistungspotential der Islamischen Revolution noch mehr zu Tage, während die Iranerinnen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.  Wir sehen Ärztinnen und Krankenschwestern im Einsatz bei der Betreuung und Behandlung der Corona-Erkrankten und unter den Corona-Erkrankten gibt es Lehrerinnen, die vom Krankenhaus aus on-line ihre Schülerinnen weiter unterrichten.  Und es war eine Frau, die sich als erste Testperson den iranischen Impfstoff spritzen ließ: Frau Tayyebeh Muchber, die Tochter des Exekutivstabes für den Befehl des Imams.

Und die Ehefrau des  Atomphysikers Fachrizadeh, die Zeuge seines Märtyrertodes wurde, hat mit  fester Stimme gesagt: “Solche Terroranschläge können uns nicht von unserem Ziel abbringen. Ich werde den gleichen Weg gehen wie mein Ehemann und seine Ideale anstreben.“

Zu Beginn des vergangenen Jahres, als die USA den Terroranschlag auf General Soleimani in dem Glauben  durchführte, mit diesem  Anschlag die islamische Revolution zu stoppen, haben die Töchter dieses Helden, Zeynab und Fatima,  erklärt, dass sie an dem Weg ihres Vaters festhalten.  Seine Tochter übernahm die Leitung der Schahid-Soleimani-Stiftung um die Erinnerung an diesen Märtyrer aufrechtzuerhalten und den Weg der Märtyrer fortzusetzen.

Die Zahl der Frauen im Iran, die mit ihrer Geduld und ihrer Entschlossenheit die Erinnerung an die Frauen wachrufen , die während der heiligen Verteidigung gegenüber der achtjährigen Offensive Saddams hinter der Front und sogar an der Front eine wichtige Rolle übernommen haben, ist groß.  Viele von ihnen sind Hinterbliebene Ehefrauen oder/und Mütter von Märtyrern.

Alle Iranerinnen, die am Kampf und an der Islamischen Revolution im Iran mitbeteiligt waren, zeugen davon, wie wichtig die Rolle der Frauen bei der Verwirklichung des Revolutionssieges und der Aufstellung der Islamischen Staatsordnung in diesem Land gewesen ist. Die Iranerinnen haben ihren festen Glauben, ihr Bewusstsein und ihr Verantwortungsgefühl bestens gezeigt, indem sie Widerstand gegenüber den Komplotten der ausländischen  Feinde und ihrer Handlanger im Inland geleistet haben und überall, wo sie eine Aufgabe übernehmen mussten, diese ernsthaft verwirklicht haben.  Durch ihre verschiedenen Tätigkeiten im kulturellen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bereich haben sie zur Verteidigung der Islamischen Revolution beigetragen   und waren vorne an bei der Unterstützung der Ziele der Revolution.

Imam Chomeini, der Anführer der revolutionären Bewegung im Iran im 20. Jahrhundert, hat daher zu verschiedenen Gelegenheiten die Bedeutung der Mitbeteiligung der Frauen an den Kämpfen hervorgehoben.  Gleich im ersten Monat nach dem Sieg der Revolution  hat er sie am 17. Esfand 1357 (März 1979) als  Vorkämpferinnen beschrieben und gesagt: „Ihr Frauen habt bewiesen, dass ihr in der ersten Reihe seid. Ihr habt bewiesen, dass ihr den Männern voraus seid. Die Männer sind von euch inspiriert worden.  Die Männer Irans haben von den Hidschab tragenden Frauen, den iranischen Frauen, gelernt.  Und die Männer von Qum haben auch von euch lieben Frauen gelernt. Ihr seid ganz vorne in der Bewegung.“

Die historische Rolle der muslimischen Frauen und Männer bei der Verteidigung ihrer Religion und ihrer Heimat wurzelt in der Islamischen Kultur. Wir können wichtige Beispiele dafür bereits  in der Frühzeit des Islams finden. Der Islam verpflichtet die Frauen nicht zum Kampf mit der Waffe. Das soll jedoch nicht heißen, dass sie sich völlig aus dem Kampf heraushalten. Vielmehr müssen die Frauen die Männer bei der Verteidigung unterstützen. Zur Frühzeit des Islams haben die Frauen unter Beachtung der Regeln, die Gott für sie festgelegt hat, eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des Islams übernommen zum Beispiel Nasbiyah und Atiyah , die bei  vielen Gefechten des Propheten an der Frontlinie waren und die Verletzten versorgten. 

Aus der Sicht des Islams  haben die Frauen wie die Männer  das Recht, sich in der Gesellschaft zu betätigen und auf verschiedenen Gebieten eine Rolle zu übernehmen. Nur muss die Ausübung dieses Rechtes auf eine Weise geschehen, dass die Würde,  Ehre und Reinheit der Frau nicht darunter leidet.

Viele Iranerinnen haben als Mutter und Ehefrau ihre Lieben  zum Einsatz beim Kampf angespornt und einige Frauen waren  an der Seite der Männer als Ärztin, Krankenschwester oder Sanitäterin  an den gefährlichsten Stellen entlang der Grenze des Landes zugegen.  Sie sind das Sinnbild für den Widerstand und die Opferbereitschaft, die dem Land und ihrer Religion zur Ehre gereichen. Diese Frauen haben, in Nachahmung des Vorbildes von großen Frauen des Islams wie die Gemahlin des Propheten, Hadhrat-e Chadidschah, seine Tochter Hadhrat-e Fatimah, und seine Enkelin Zeynab (gegrüßet  seien sie), den Schauplatz des Kampfes betreten und die Männer bei der Verteidigung  ihres Landes unterstützt. Imam Chomeini (rh)  hat öfters die große Opferbereitschaft der iranischen Frauen gelobt und zum Beispiel gesagt: „Es ist das Licht des Glaubens, welche euch Frauen keine Furcht vor dem Märtyrertod haben lässt: Unsere Jugend und unsere Männer und Frauen sind bereit, den Märtyrertod auf sich zu nehmen.“

Zu den politischen Tätigkeiten der Frauen während der Revolution gehören ihre Teilnahme an den Fußmärschen und Demonstrationen und die Verteilung von Flugblättern gegen das Schah-Regime. Die Frauen haben von Hadhrat-e Fatima und Zeynab gelernt, gegenüber dem Unrecht Widerstand zu leisten und ihr Lieben zum Kampf anzuspornen. Sie haben auf den Schauplätzen des Kampfes die Moral ihrer Söhne und Ehemänner gestärkt. Die Mütter der Märtyrer haben gewusst, welche lebenswichtige Rolle  ein Märtyrer für die  islamische Gesellschaft übernimmt. Sie besaßen Heldenmut, und wenn ihnen die Nachricht überbracht wurde, dass einer ihrer Lieben den Märtyrertod gefunden hat, haben sie Gott gebeten, dass er das Selbstopfer dieses Märtyrers für die Sache Gottes akzeptiert. Einige haben mit eigenen Händen ihren Sohn nach dem Märtyrertod beigesetzt. Und eine Mutter hat, nach dem bereits zwei ihrer Söhne an der Front gefallen waren und zu Märtyrern geworden waren, auch ihren dritten Sohn angespornt, sich an der Verteidigung des Landes zu beteiligen.

Die starke Teilnahme der muslimischen Frauen an einem der größten politischen und sozialen Ereignisse des 20. Jahrhunderts, nämlich der Islamischen Revolution – und ihre anschließende aktive Mitbeteiligung  in den verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Kultur, Politik und Gesellschaft haben die Menschen in anderen Ländern auf sich aufmerksam gemacht und besonders in den Ländern mit muslimischer Bevölkerung haben sich die Frauen ein Beispiel an den  Iranerinnen genommen.  Eine französische Journalistin schrieb nach ihrem Iranbesuch in den ersten Jahren der Revolutionsära:  „Im Iran sind alle intensiv um einen großen politischen und gesellschaftlichen Wandel bemüht, um die Struktur eines islamischen Regierungssystems aufzubauen. Was hierbei besonders auffällt und beachtenswert ist, ist die Ausdauer und Unermüdlichkeit der Frauen an der Seite der Männer.“

Nach dem Sieg der Revolution taten sich für die Frauen viele Möglichkeiten auf, ihre Kapazitäten auf verschiedenen Ebenen zu steigern. Wenn wir auf den Punkt zurückblicken, von dem aus die Frauen ihre Weiterentwicklung begonnen haben und ebenso den Horizont  ins Auge fassen, den sie erreichen sollen, können wir uns davon überzeugen, dass die Islamische Revolution Iran zahlreiche Möglichkeiten für den Fortschrittsprozess der Frauen im Laufe der Zeit hervorgebracht hat.  Die Islamische Staatsordnung schätzt die Frauen und die Gesellschaft nutzt ihre Fähigkeiten als Mensch. Die Islamische Ordnung  hat den Frauen zu einer rascheren Erreichung ihrer angemessenen Stellung verholfen.  Die muslimischen Frauen wissen, dass Mann und Frau beide als Mensch vor Gott gleichgestellt sind und Gott keine ihrer Taten übersieht.

Denn es heißt im Vers 195 der Sure 3 (Al-i Imran):

„Ich lasse kein Werk eines (Gutes) Tuenden von euch verlorengehen, sei es von Mann oder Frau;

Check Also

Frauen in Führungspositionen | Dr. Maryam Eslami  

Dr. Maryam Eslami  ist Fachärztin, genetische Beraterin und Erfinderin des Geräts „External Fixator“ zur Behandlung …

Iranerinnen in Führungspositionen | Dr. Zahra Alizadeh Thani

Dr. Zahra Alizadeh Thani, eine Spezialistin für kardiovaskuläre Bildgebung, ist eine der erfolgreichsten iranischen Frauen …

Virtuelle Konferenz -Wege und Perspektiven-

Ein Blick auf die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen der Corona-Epidemie in Deutschland und Iran …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.