Die Freitagsmoschee von Marand

Die Freitagsmoschee von Marand (persisch مسجد جامع مرند) wurde im Jahr 731 n. Chr. unter der Herrschaft von Abu Sa’id Bahadur Khan erbaut und befindet sich im Zentrum der Stadt Ost-Aserbaidschan.

Der Hauptbereich mit sechs Kuppeldecken bildet die Grundfläche der Moschee. Die Mihrab, im südlichen Teil gelegen, ist mit Koranverse in kufischen Schriftzeichen und mit schönen Stuck und modernen Arbeiten verziert.

Heute ist der Boden der Moschee drei Stufen tiefer als das Niveau der angrenzenden Gasse und ein langer 12 – Meter – Korridor mit drei Kuppelbögen verbindet den Eingang mit dem Shabestan.

Marand (persisch تربت حيدريه) ist die Hauptstadt des Verwaltungsbezirk Marand in der Provinz Ost-Aserbaidschan. 2016 hatte die Stadt ca. 131.000 Einwohner.

Mihrab der Freitagsmoschee Marand

Check Also

Israel – eine Utopie Philosoph Omri Boehm übt Kritik an jüdischem Staat

Zwischen Selbstbestimmung und Souveränität unterscheidet Omri Boehm in seinem Buch über den Staat Israel: Das …

Verbrannte Erde oder die ethnische Säuberung Palästinas

Von Evelyn Hecht-Galinski | Wenn die vom Netanjahu-Regime für den heutigen Mittwoch, den 1. Juli …

Annexionen, ethnische Säuberungen und bedingungslose Solidarität

von Dr. Markus Fiedler | Für den 1. Juli 2020 war angekündigt worden, dass der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.