Dienstag , 30 November 2021
defa
Home » Sehenswürdigkeit » Ein Juwel persischer Baukunst – Der Vakil-Bazar in Schiraz

Ein Juwel persischer Baukunst – Der Vakil-Bazar in Schiraz

Der Vakil-Bazar (Vakil-Bazar) ist ein Bazar im historischem Zenturm von Schiraz und gilt als eines der bekannten Bauwerke der Zand-Dynastie und als Juwel persischer Baukunst. Der Basar hat schöne Innenhöfe, Badehäuser und alte Geschäfte, die als einer der besten Orte in Schiraz gelten, um alle Arten von persischem Kupferhandwerk, Teppichen, Gewürzen und Antiquitäten zu kaufen.

Er gilt als der schönste Baazar im Iran, Vakil Baazars erstaunliche gewölbte Ziegeldecke reguliert die Temperatur des Gebäudes, indem sie es im Sommer kühl und im Winter warm hält. Deshalb ist es ein großartiger Ort, um im Sommer der Hitze zu entfliehen.

Der Vakil-Bazar (persisch: بازار وکیل) ist einer der besten Baudenkmäler aus der Zeit von Karim Chan Zand. Karim Chan ließ ihn bauen, nachdem er den alten Bazar in der Stadt Laar gesehen hatte. In diesem Bazar spielte sich das gesamte Geschäftsleben ab, vom Münzumtausch bis zu dem Warenaustausch mit Ausländern.

Der Bazar beginnt in der Nähe des Stadttors am Ende der Straße von Isfahan und reicht bis in die Stadtmitte hinein. Das Dach weist in bestimmten Abständen 74  Ziegelsteingewölbe auf.  Die Läden stehen auf breiten Plattformen. Alle Seitenbazare schließen sich dem Hauptbazargang an.

Als Baumaterial wurden  für den Vakil-Bazar in Schiras Gips, Ziegelsteine und Kalk verwendet. Das Fundament sind geschliffene Gesteine. Die Decke  ist an den Wegkreuzungen des Bazars sehr hoch und mit schönen Mosaikmustern aus Kacheln und Ziegelsteinen geschmückt.

Die einzelnen Abschnitte im Vakil-Bazar sind nach den Waren, die dort angeboten werden, benannt, zum Beispiel Bazar der Kristallverkäufer, Bazar der Schneider, Bazar der Hutnäher usw.

Forsat addula Schiras schreibt in einem Buch über den Vakil-Bazar wie folgt:

Der VakilBazar ist einer der Bazaare in der Nähe der Vakilmoschee bei dessen Bau auf schöne Weise Ziegelsteine und Gips verwendet wurden.  Kaum ein Bazar im Iran ist auf diese Weise und so stabil gebaut worden.  Jeder Bazar (der Shiraser Bazaranlage)   hat eine bestimmte Größe und auf ihm arbeiten die einzelnen Handwerks- und Kaufmannsgruppen. Die meisten Läden im Vakil-Bazar gehören Hutnähern.

Die Breite des Vakil-Bazaars ist größer als die der anderen und er erreicht teilweise eine Höhe von 11 m. Damit ist es der höchste Bazar im Iran. Architektonisch lässt er sich  in folgende drei Räume einteilen: einmal die Wege für den Kundenverkehr, dann die höherliegenden Plattformen, auf denen die Läden  stehen,  und dann die Läden selber.  Der Vakil-Bazar wird in zwei Hauptgänge gegliedert, der eine verläuft von Norden nach Süden und der andere von Osten nach Westen. Ihre Kreuzung ist überdacht und wird Tschahar Suq genannt.

Über diesem Tschwahar suq ruht ein großes Gewölbe. Die Säulen des Gewölbes ziert feines Ziegelsteinwerk. Die Geschäftsläden liegen alle circa einen Meter über dem Erdboden , sind meistens zweistöckig und haben einen Lagerraum.

Beim Bau des Vakil-Bazar wurde auch ein Ort zum Ausruhen eingerichtet. Unter dem großen Gewölbe auf der Kreuzung der Hauptgänge, wurde ein Marmorwasserbecken gebaut, welches aus Grundwasser gespeist wird.  Dies war der kühlste Ort in diesem Bazaar. Von dem Wasserbecken zweigten kleine Wasserrinnen ab.

Die Belüftung war wegen der hohen Decke und den Luftschächten in ihr ideal. Auch heute werden die Luken in der Decke genutzt, um frische Luft und Licht in den Bazar hereinzulassen. Diese Luken wurden Dschamchaneh oder Hur Nur genannt.  Der Vakil-Bazar ist sehenswürdig und wurde als historisches Bauwerk Irans eingetragen. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel für iranische und ausländische Touristen. Zu diesem Bazar gehören auch eine Moschee und das Vakil-Bad.

Die Sehenswürdigkeiten in Schiras sind zahlreich. Aber zunächst möchten wir diese Stadt verlassen und uns nach Ost-Azarbeidschan, einer Provinz im Nordwesten Irans begeben.  Die Stadt Tabris ist Zentrale dieser Provinz und eine der ältesten iranischen Städte. Im Herzen von Tabris liegt ein großer Bazar. Dieser Bazar ist der größte überdachte Bazar auf der Welt. Wir sollten einen Spaziergang durch diesen Bazar nicht verpassen.

Tabris lag an der historischen Seidenstraße und ist daher schon seit langer Zeit Zentrum für den Warenaustausch zwischen dem Fernen Osten und Europa gewesen. Viele  Handelsleute haben in ihren Reiseerinnerungen von dem Tabriser Bazar berichtet. Aber auch Weltreisende waren dort.

Der Franzose Chardin hat den Bazar von Tabris als einen der besten Bazaare in Asien befunden. Er äußerte sich bewundernd über die schönen Gewölbe und Torbögen und besonders der Teil des Tabriser-Großbazaars, der sich Qeysarieh-Bazar nennt, hat ihm gefallen.

Hamdullah Mostafi, der bekannte Geograph und Historiker des 14. Jahrhundert nach Christus  bewunderte das große Getreide- und Früchteangebot in Tabris  und beschrieb die Bürger dieser Stadt als reiche Kaufleute.  Er schrieb, einer der wichtigsten Städte von damals sei Tabris gewesen und in Tabris wäre der Bazar die größte Sehenswürdigkeit.

Der Bazar von Tabris gilt als eines der Meisterwerke iranischer Architektur. Mit seinem Bau wurde ungefähr zu Beginn der Islamischen Ära begonnen. Aber in Tabris haben sich in der Geschichte 11 große Erdbeben ereignet. Jedes Mal wenn der Bazar durch ein Erdbeben zerstört wurde, hat die Bevölkerung ihn wieder aufgebaut.

Der Hauptgang des Tabriser Bazaars ist ungefähr einen Kilometer lang. Er gilt als die größte überdachte Geschäftsanlage auf der Welt. Wegen der Torbögen und Gewölbe mit schönem Stockwerk und Bemalungen und Ziegelsteinmosaiken gilt der Tabriser Bazar als ausgezeichnetes Beispiel für Architektur in Islamischen Ländern.  Auch die Eingänge zu den Läden sind verziert . Das Warenangebot auf diesem Bazar ist groß und viele verschiedene Handwerkergruppen haben ihre Werkstatt im Bazaar.   Zu den Einrichtungen für Handels- und Berufszwecke  im Tabriser Bazar  gehört auch eine größere Anzahl von theologischen Ausbildungsstätten (Madressa) und Moscheen.  Dies spricht dafür, dass die Bevölkerung auf Bildung und Erwerb von religiösem Wissen Wert legt.

Das größte Kuppelgewölbe in diesem Bazar ist die Timtscheh Mozafariyeh-Kuppel. Dort liegt heute eines der größten Zentren Irans für den Teppichhandel.  Der handgeknüpfte Tabriser Teppich ist wegen seinem Muster und den verwendetem Material weltbekannt . Die schönsten Exemplare sind im Timtscheh Mozafariyeh im Herzen des Tabriser Bazaars zu finden. Die Errichtung dieses Kuppelbauwerkes wurde 1887 beendet.

Der alte Tabriser Bazar hat auch heute nicht an Bedeutung verloren und zwei Drittel der Geschäftsangelegenheiten der Tabriser Bevölkerung spielt sich in diesem Bazar ab.  Zu den Bazaargängen oder Nebenbazaaren gehören: Schuhmacher Bazaar, Yamani-Bazaar, Hutnäherbazaar, Kupferschmiede-Bazar und Rangi-Bazaar.

Check Also

Fünftausend Jahre Kulturnation Iran

Die Ausstellung – ein Muss besonders für Freunde der Malerei und Keramik – zeigt, wie …

Zari Baafi – Iranischer Brokat

Zarbaaf oder Zari Baafi wird ein sehr feines Seidengewebe mit Gold- oder Silberfäden genannt. Es …

Die Imam Moschee von Semnan

Die Imam Chomeini (persisch: مسجد امام خمينی) oder Soltani-Moschee in der Stadt Semnan im Osten …

Weltkulturerbe und Naturschutz

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Natur- und Kulturerbe und dessen Schutz. Alles was uns …

Nationalfeiertag zu Isfahan

Der 22. November ist Nationalfeiertag von Isfahan, dem beliebten Touristenziel in Iran und der Partnerstadt …

Nasim Afsharpour erhält Preis beste Schauspielerin beim American Film Festival ‚Route 66‘

Nasim Afsharpour, die Schauspielerin des Kurzfilms ‚House of Fortune‘, erhielt beim American Film Festival ‚Route …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.