Mittwoch , 8 Dezember 2021
defa
Home » Videos » Ein unermüdlicher Kämpfer (deutsche Untertitel)

Ein unermüdlicher Kämpfer (deutsche Untertitel)

Abu Mahdi al-Muhandis wurde am 3. Januar 2020 durch den US-Raketenangriff am Bagdader Flughafen zum Märtyrer, bei dem auch Qassim Sulaimani ermordet wurde.

Dschamal Dschafar Mohammed Ali al-Ibrahimi, bekannt als Abu Mahdi al-Muhandis (der Ingenieur), war ein Kommandeur der Al-Haschd asch-Schabi.

Dschamal Dschafar wurde 1954 in Basra als Sohn eines irakischen Vaters und einer iranischen Mutter geboren. Er schloss sein Ingenieurstudium 1977 ab und schloss sich im selben Jahr der schiitischen Dawa-Partei an, die sich der Regierung der Baathisten widersetzte. Nachdem die Aktivitäten der Dawa-Partei von Saddam verboten worden waren, floh Dschamal Dschafar 1979 über die Grenze nach Ahwaz um von dort aus zum Kommandeur der Widerstandskräfte gegen das Regime von Saddam aufzusteigen. Er blieb zunächst in der Islamischen Republik Iran und heiratete dort.

Nach der US-Invasion im Irak 2003 kehrte er in den Irak zurück und fungierte als Sicherheitsberater des ersten irakischen Premierministers nach der Invasion, Ibrahim al-Dschaafari. 2005 wurde er als Vertreter der Dawa-Partei für das Gouvernement Babil in das irakische Parlament gewählt. In seinen Tätigkeiten geriet er immer wieder in den Konflikt mit den USA und musste zeitweise den von den USA besetzten Irak verlassen. Nach dem Abzug der US-Truppen kehrte er zurück und wurde Chef der Kata’ib-Hisbollah-Miliz und dann stellvertretender Chef von Al-Haschd asch-Schabi. Aufgrund seiner besonderen Erfolge gegen IS und andere von den USA geförderte Terroristen, stand er auf der völkerrechtswidrigen Liste der von den USA gejagten Personen.

Er wurde am 3. Januar 2020 durch den US-Raketenangriff am Bagdader Flughafen zum Märtyrer, bei dem auch Qassim Sulaimani ermordet wurde.

http://www.eslam.de/begriffe/a/aa/abu_mahdi_muhandis.htm

PlayPlay

Check Also

dpa

Ausstellung zeigt iranische Kunst aus fünf Jahrtausenden

Die Kulturgeschichte Irans steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel. …

Dough-Brühe – Ein leckeres iranisches Gericht 

Die Dough-Brühe (persisch: آبگوشت دوغ) bildet eine sehr schmackhafte und dazu nährstoffreiche Speise der Stadt …

Von der Raupe zur Seide

Sonderprogramm des Museums für Islamische Kunst zu der Ausstellung „Iran.Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ …

Vernissage: Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Morgen ist es soweit. Die hochbrisante Ausstellung „Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ in …

Der historische Bazar von Täbriz

Der im Zentrum von Täbris gelegene Bazar war zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert eines …

Die Erhaltung des Weltkulturerbes trotz Krieg und Terror

Das Kulturerbe verleiht uns eine Identität  und manchmal dient es dazu, die Kulturunterschiede zu zeigen.  …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.