Donnerstag , 24 September 2020

Freiheit für Scheich Zakzaky – Mit Briefaktion

Im Jahre 2015 wurde Scheich Zakzaky mit seiner Ehefrau in Nigeria verhaftet. Obwohl sie erkrankt sind, wurde beiden seitdem jegliche ärztliche Hilfe verwehrt. Was kann jeder Einzelne von uns zur Unterstützung Zakzakys beitragen, dessen Schicksal in Corona-Zeiten weiter in Vergessenheit geraten ist?

von Yunus Ibrahimi | offenkundiges.de

Seit Ende 2015 befindet sich Scheich Ibrahim Zakzaky mit seiner Ehefrau Mallima Zeenah in nigerianischer Haft. 2016 ordnete der Oberste Gerichtshofs in Nigeria die Freilassung Scheich Zakzakys an, doch dieses Urteil wird vom Regime und seinem Militär bis heute missachtet. In der Zwischenzeit haben sich ihre schlechten Haftbedingungen kaum verändert. Noch immer befinden sich beide an einem geheimen Ort, wo sie entgegen der nigerianischen Verfassung und ohne Anklage oder Prozess illegal ihrer Freiheit beraubt werden. Am 06.02.2020 sollte Scheich Zakzaky am Obersten Gerichtshof zu Kaduna der Scheinprozess gemacht werden. Dieser wurde jedoch aufgrund der extrem schlechten gesundheitlichen Verfassung Scheich Zakzakys zunächst auf Ende Februar 2020 und dann erneut auf Ende April 2020 verschoben. Experten zufolge soll, nachdem ein Mordkomplott in Indien 2019 scheiterte, mit fadenscheinigen Anschuldigungen ein Todesurteil des Scheichs vor Gericht bewirkt werden.

Nach wie vor wird Scheich Zakzaky und Mallima Zeenah eine ärztliche Behandlung und medizinische Versorgung, die sie dringend benötigen, verwehrt. Infolge der Inhaftierung wurde der geehrte Scheich von mehreren Kugeln getroffen und er verlor ein Auge. Die Verletzungen sind bis heute unbehandelt geblieben. Gemäß der Aussage der Tochter verschlechtert sich der Gesundheitszustand ihrer Eltern von Tag zu Tag. Der Scheich erlitt zwischenzeitlich mehrere Herzinfarkte und auch der Zustand ihrer Mutter ist besorgniserregend, da sie nicht mehr ohne Hilfe laufen kann. Zu alledem stellte ein Ärzteteam bereits 2019 eine schwere Vergiftung Scheich Zakzakys fest, die bei anhaltender Nichtbehandlung unweigerlich zum Tode des Scheichs führen wird.

Die Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, Folter und das Verwehren von fundamentalen Rechten ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Bruch mehrerer Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Jene Regierungen und Organisationen, die sich sonst immer als Hauptverteidiger der Menschenrechte aufspielen, hüllen sich im Falle Scheich Zakzakys in Schweigen, ebenso wie die westlichen Medien.

Die anhaltenden Proteste für die Freilassung von Scheich Zakzaky werden in Nigeria auch heute noch blutig niedergeschlagen. Zahlreiche Anhänger des Islamic Movement Nigeria (IMN), dessen Vorsitzender Zakzaky ist, wurden ermordet, darunter auch sechs seiner Söhne.

Mittlerweile ist von den in der westlichen Welt lebenden Muslimen kaum ein Wort der Unterstützung zu hören. Imam Chamenei verurteilt dieses Schweigen und weist darauf hin, dass Scheich Zakzaky ein wahrhaftiger, friedfertiger, bereinigender Mumin (Überzeugter) ist, der tausende seiner Anhänger und sechs eigene Söhne auf dem Weg der Revolution des Lichtes geopfert hat. Wie können wir Muslime in Deutschland Scheich Zakzaky beistehen und dieses Schweigen brechen?

Um unseren nigerianischen Geschwistern und dem geehrten Scheich beizustehen und unseren Protest gegen dieses zum Himmel schreiende Unrecht kundzutun und damit eventuell dazu beizutragen, das Leben Scheich Zakzakys und seiner geehrten Ehefrau zu retten, möchten wir zahlreiche Briefe an den nigerianischen Botschafter zu Berlin senden.

Jene Muslime, die noch einen Funken Gottesehrfurcht und Ehre im Herzen tragen und der Bewegung Imam Mahdis (a.) einen Dienst erweisen möchten, sind dazu aufgerufen, den beiliegenden Musterbrief mit ihren persönlichen Daten zu ergänzen, auszudrucken, zu unterschreiben und an den nigerianischen Botschafter zu Berlin abzusenden. Dazu könnt ihr den Brief einfach in ein Word- oder OpenOffice-Dokument kopieren, um eure Daten einzutragen.

Wenn eine Flut von Briefen den nigerianischen Botschafter erreicht, so kann dieser einen derartigen Protest nicht einfach ignorieren. Wenn wir uns alle an dieser Aktion beteiligen, ist es, so Gott will möglich, eine Besserung der Bedingungen für den geehrten Scheich zu bewirken. Hierbei würde auch helfen, wenn jedes Familienmitglied jeweils einen eigenen Brief in seinem Namen absendet, damit eine größere Anzahl von Protestbriefen erreicht wird. Dabei kann eine Familie beispielsweise mehrere Briefe auch an unterschiedlichen Tagen absenden, damit die Welle länger anhält. Diese Aktion sollte auch über die bekannten sozialen Medien, im Familien- und Freundeskreis weiterverbreitet werden, damit sie noch mehr Menschen erreicht.

Ein Standardbrief kostet derzeit 80 Cent. Für den Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Wahrheit ist das wirklich kein hoher Preis. Wem das allerdings zu teuer ist, der kann diese Aktion teilen und für sie Dua machen.

Möge jeder Einzelne, der an dieser kleinen Protestaktion teilnimmt oder sie in sonstiger Weise unterstützt, von Gott in seinen Rangstufen erhöht und zu einem Anhänger des zwölften Imams (a.), möge er bald erscheinen, erhoben werden. Mögen wir alle lediglich unsere Pflicht erfüllen, denn das Ergebnis liegt wahrlich allein in Gottes Hand.

Musterbrief

Vorname Nachname
Straße Hausnummer
PLZ Ort
Nigeria Embassy Germany
z. Hd. Botschafter Hr. Yusuf Maitama Tuggar
Neue Jakobstraße 4
10179 Berlin

DATUM

Sehr geehrter Herr Botschafter Yusuf Maitama Tuggar,

wie Sie sicherlich wissen, ist das religiöse Oberhaupt der Schiiten in Nigeria, Scheich Ibrahim Zakzaky und dessen Ehefrau Mallima Zeenah Zakzaky seit Ende 2015 ohne jegliches Gerichtsverfahren inhaftiert. Sie sind politische Gefangene, die lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert sind. Medienberichten zufolge ist Scheich Zakzaky zudem von der nigerianischen Armee misshandelt und gefoltert worden, sodass er ein Auge verloren hat. Ein Ärzteteam bestätigte im Sommer 2019, dass sein Gesundheitszustand aufgrund einer Vergiftung kritisch und sein Leben bei Nichtbehandlung in akuter Gefahr ist.

Im Dezember 2016 urteilte der nigerianische Bundesgerichtshof, dass Herr Zakzaky und seine Ehefrau freigelassen werden sollten. Die Inhaftierung verletze Artikel 35(1) der nigerianischen Verfassung. Doch bis heute wurde dieses Urteil missachtet.

Die Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, Folter und das Verwehren von fundamentalen Rechten ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Bruch mehrerer Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Das Verwehren einer angemessenen ärztlichen Behandlung kann zudem als ein Mordanschlag der nigerianischen Behörden auf Scheich Zakzaky und Mallima Zeenah Zakzaky gewertet werden.

Sollte Herrn Zakzaky oder seiner Ehefrau etwas zustoßen oder ihre unrechtmäßige Inhaftierung zu ihrem Tode führen, so werden die nigerianischen Behörden und die Regierung dafür Verantwortung tragen müssen. Aus diesem Grunde verlangen wir, dass Sie sich für die Sicherheit, Gesundheit und vor allem die sofortige und bedingungslose Freilassung von Scheich Ibrahim Zakzaky und seiner Ehefrau Mallima Zeenah Zakzaky einsetzen. Ich hoffe schon bald von Ihnen die Bestätigung der Freilassung von Scheich Ibrahim Zakzaky und Mallima Zeenah Zakzaky zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

https://offenkundiges.de/freiheit-fur-scheich-zakzaky-mit-briefaktion/

Lesen Sie auch zum selben Thema:

http://www.muslim-markt-forum.de/t1741f2-Wie-Nigeria-mit-Indien-versucht-Afrikas-Helden-zu-betruegen.html

Check Also

Hollywood: Kriegspropaganda im Auftrag der USA | 24.09.2020

Wir laden herzlich zu einem interessanten Autorengespräch mit Dr. Markus Fiedler über Kriegspropaganda in Hollywoodproduktionen …

Die heilige Stadt Qom | Auszüge aus dem Reisebuch „Nach Isfahan“ von Pierre Loti

Pierre Loti, französischer Marineoffizier und Mitglied der Académie française, war ein berühmter Schriftsteller, der in …

Beleidigung des Propheten Muhammad (s.) und Angriff auf den heiligen Quran

Das Problem der heutigen Welt ist nicht der Mangel an Wissenschaft; viel eher ist das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.