Mittwoch , 5 Oktober 2022
defa
Home » Iran » Persönlichkeiten » Imam Husain (a) aus der Sicht des christlichen Denkers Dr. Antoine Bara

Imam Husain (a) aus der Sicht des christlichen Denkers Dr. Antoine Bara

Der Märtyrertod Imam Husains (a) hat nicht nur in den Herzen der Schiiten und muslimischen Bewunderern dieses Imams sondern auch in den Herzen vieler freiheitlich Denkender anderer Konfessionen und Überzeugungen ein Feuer entfacht, das niemals erlischt.

Im Laufe der Geschichte haben viele Denker verschiedener Religionen über den Kampf zu Aschura gesprochen und ihre Bewunderung für Imam Husain (a) zum Ausdruck gebracht: Christen und Zoroastrier, Juden und Assyrer haben den Weg dieses Fürsten der Märtyrer gelobt und haben aus seinem Aufstand gelernt. Wir möchten heute einen von den nicht-muslimischen Verehrern Imam Husains (a) vorstellen. Es ist ein zeitgenössischer christlichen Denker, der Imam Husain liebt und ein Buch über ihn geschrieben hat.

Antoine Bara ist ein syrischer Sprachwissenschaftler und Christ. Er wurde 1943 im syrischen Biraud geboren und arbeitete nach seinem Bachelor-Abschluss als Journalist. Ab 1966 war er als Journalist in Kuwait tätig. Er hat als Redakteur bei mehreren arabischen Anstalten gearbeitet und ist Mitglied der Arabischen Schriftsteller Union.

Bara ist der Überzeugung, dass Imam Husain (a) nicht nur den Schiiten, sondern allen Weltbewohnern gehört. Er sagt: „Husain (Friede sei mit ihm) ist in meinem Herzen. Wenn er von uns (Christen) wäre, würden wir überall auf der Erde ein Banner für ihn hissen und in jedem Land unter dem Namen Husain alle zum Christentum einladen. Ihr Schiiten und Muslime wisst Imam Husain nicht genug zu schätzen!“

Antoine Bara hat als junger Mensch viele Jahre sich mit dem Leben und dem Widerstand Imam Husains (a) beschäftigt, um schließlich diese große historische Persönlichkeit aus christlicher Sicht und aufgrund von Aussagen des Evangeliums und des Propheten Jesus (Friede sei mit ihm) zu beschreiben. Nach langjährigen intensiven Studien verschiedener Quellen der islamischen Geschichte, verfasste er ein Buch über Imam Husain (a) aus der Sicht des Christentums. Der arabische Titel lautet: al- Ḥusayn fī al-fikr al-Masīḥī (Husain in der christlichen Ideologie).

Antoine Bara – Arbaeen

In diesem Buch legt Antoine Bara islamisches und christliches Gedankengut zugrunde und zieht auf bewundernswerte Weise einen Vergleich zwischen dem Leben und Martyrium des Propheten Jesu (Friede sei mit ihm) aus christlicher Sicht und dem Leben und Märtyrertod von Imam Husain (a) aus islamischer Sicht. In seiner Analyse sind neue interessante Aspekte enthalten und das Buch ist für jeden Muslim lesenswert.

Antoine Bara verfasste sein Buch “Imam Husain aus der Sicht des Christentums” im Jahre 1978 und inzwischen wurde es zum vierten Mal neu aufgelegt.  Das Buch wurde in 17 Sprachen übersetzt und an fünf Universitäten für den Lehrgang  Master of Science und das Doktorat zugelassen. Antoine Bara lebt in Kuwait. Er hat noch weitere 15 Bücher geschrieben. Schwerpunkt seiner Arbeiten ist die Geschichte des Islam und arabische Literatur.

Imam Husain (a) hat Geschichte gemacht. Er wird als freier Mensch gerühmt und jedes Jahr wird im Muharram die Erinnerung an seine tapferen Taten lebendig und der Ruf nach innerer Freiheit erwacht in den Herzen. Viele von denen, die sich gegen die Übergriffe und die Raubzüge von gewaltsamen Mächtigen gewehrt haben, wurden von dem Geist der Freiheit, des Widerstandes und Ehrgefühls und der Liebe zu Gerechtigkeit Imam Husains (a) inspiriert.  Der syrische Journalist Antoine Bara ist ein deutliches Beispiel dafür. Er nennt Imam Husain (a) das ewige Juwel der Religionen und sagt:

„Ich habe große Ähnlichkeit zwischen der Persönlichkeit Husains und der Persönlichkeit Jesu festgestellt. Sie stehen mit ihrem Verhalten und ihren Schritten und mit ihren Worten einander sehr nahe. Jesus sagt, wenn in einem Haus ein Feuer ausbricht, so geht es von einem Haus auf das nächste über und brennt viele Häuser ab, es sei denn das Feuer würde gleich im ersten Haus gelöscht. Bei den Unterdrückern verhält es sich genauso. Wenn man von Anfang an dem Tyrannen in die Quere kommt, so kann nach ihm kein weiterer folgen, auf den die Menschen hören.“ Antoine Bara schreibt, dass sich Imam Husain (a) auf dieselbe Weise über die Tyrannei geäußert hat.

Antoine Bara sagt, dass im schiitischen Glauben die höchsten Stufen der Gottesliebe erreicht werden. Er spricht mit einer Begeisterung von Imam Husain, als ob er selber ein Schiit wäre. Er nennt Imam Husain ” Leuchte des Islams” eine Leuchte, die für Millionen von Muslimen den Weg erhellt und verhindert hat, dass sie in den Sog des Irrtums geraten.

Mit seinem ewigen Leuchten hat Imam Husain der Weltbevölkerung den Weg der Wahrheit gezeigt, sagt Antoine Bara. Er sieht in Imam Husain (a) das Schutzschild des Islams, denn er ist davon überzeugt, dass Imam Husain den Glauben und die Überzeugungen und Spiritualität der Religion gegenüber jeglicher Schwäche immun gemacht hat. Er ist davon überzeugt, dass der Islam nicht in den Herzen der Menschen als ein Grundprinzip Wurzeln geschlagen hätte, wenn Imam Husain (a) nicht gewesen wäre. 

https://parstoday.com/de/radio/world-i70864-imam_husain_(f)_aus_der_sicht_eines_christlichen_denkers_(antoine_bara)

 

Dr. Antoine Bara, zuweilen Antowan geschrieben, ist ein christlicher Sprachwissenschaftler aus Syrien der seiner Faszination für Aschura in Form eines Buches über Imam Husain (a.) Ausdruck verliehen hat.

Dr. Antoine Bara ist 1362 n.d.H. (1943 n.Chr.) in Biraud (Syrien) geboren. Die Grundschule absolvierte er in seiner Heimat und besuchte die Universität bis zum Bachelor-Abschluss in Französisch. Ab 1386 n.d.H. (1966) war er als Journalist in Kuwait tätig. Er hat als Redakteur bei mehreren arabischen Anstalten gearbeitet und ist Mitglied der World Federation of Science Fiction Writers sowie der Arabischen Schriftsteller Union. Schwerpunkt seiner Arbeiten ist die Geschichte des Islam und arabische Literatur. Eines seiner bekanntesten Bücher ist über Imam Husain (a.) aus der Sicht des Christentums. Darin heißt es unter anderem: „Wenn Husain von uns (Christen) wäre, würden wir überall auf der Erde ein Banner für ihn hissen und in jedem Land Reden über ihn halten und unter dem Namen Husain alle zum Christentum einladen.“

Diese Aussage von ihm hing im Jahr 2016 n.Chr. Bayn al-Haramayn – (Zwischen den zwei heiligen Stätten) in deutscher Sprache.

http://www.eslam.de/begriffe/b/bara_antoine.htm

Check Also

Naturattraktionen der Provinz Ardabil

Die Provinz Ardabil hat neben ihren historischen Sehenswürdigkeiten auch viele unberührte Naturattraktionen, die Touristen anziehen. …

Der historische Basar von Uramanat

Der historische Basar von Nodesheh, einer Stadt in der von der UNESCO ausgewiesenen Region Uramanat …

Wüstentourismus in Semnan

Ein dem Wüstentourismus gewidmetes Festival soll am 6. und 7. Oktober 2022 in der nordzentralen …

Internationale Konferenz für Tourismus und Spiritualität in Yazd

Die Zentralprovinz Yazd wird Gastgeber einer internationalen Konferenz über spirituellen Tourismus sein, berichtete CHTN am …

Färberdistelfest in Hamedan

Anlässlich der nationalen Tourismuswoche (27. September bis 4. Oktober) fand kürzlich im Dorf Qabaq Tappeh …

Zwischen Sprachgenealogie und Sprachkontakt: Hybride bzw. Erb-/ Lehnwortpaare des Deutschen und Persischen | Teil I

Sara Rahmani [1] | Einleitung Die natürlichen Sprachen der Welt sind mindestens in zweierlei Hinsicht miteinander …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.