Imam Seyyid Ruhullah Chomeini

Imam Chomeini (persisch: سید روح الله خمینی) ist der Gründer der Islamischen Republik Iran.

Er ist 1900 in der Stadt Chomein als Seyyid Ruhullah geboren. Sein Beiname Sayyid bezieht sich auf seine Abstammung und sein Name „Ruhullah“ (Geist Gottes) war der Beiname des Propheten Jesus (a.), dem Sohn Marias (a.). Nach Einführung der Nachnamensgesetzgebung im Iran nahm er den Nachnamen „Chomeini“ (aus Chomein) an. Sein Vater war Sayyid Mustafa Musawi.

Über seinem Grab wurde das Imam Chomeini Mausoleum errichtet. Seine Wohnung wurde in ein Museum umgewandelt, um die Spuren seines bescheidenen Lebens zu erhalten.

Er war ein hoher schiitischer Geistlicher, Vorbild der Nachahmung, Oberhaupt der  Islamischen Revolution im Iran und Gründer der Islamischen Republik Iran.

Imam Chomeini war 1964 aufgrund seiner standhaften Äußerungen gegen den despotischen Schah – insbesondere bei seiner berühmten Rede gegen das Kapitulationsgesetz – und Beteiligung am Aufstand von 1963 gezwungen, das Land zu verlassen. Die Ereignisse gelten als Beginn der islamischen Revolution. Er ging zunächst ins türkische Exil. Von dort begab er sich 1965 nach Nadschaf und blieb dort bis 1978. Er wohnte dort in einer kleinen Wohnung, die heute zu seinem Gedenken bewahrt wird (siehe Bildergalerie). Er organisierte von dort den islamischen Widerstand im Iran, bis er von Saddam nach Neauphle-le-Château in Frankreich ausgewiesen wurde. Dort erlangte er auch den Titel eines Vorbildes der Nachahmung und brachte sein religiöses Regelwerk [risala] mit dem Titel Tahrir-ul-Wasila (die Befreiung der Mittel) heraus. In zahlreichen Bereichen hat er Empfehlungen verfasst, die zumeist erst nach seinem Ableben von seinen Anhängern zusammengetragen wurden, wie z.B. Imam Chomeinis Sicht der Medizinischen Ethik.

Von Paris kehrte er am 1. Februar 1979, während der Islamischen Revolution im Iran, wieder in den Iran zurück. Am 11. Februar übernahm er die Regierung im Iran und gründete die Islamische Republik Iran, ein auf dem Prinzip der Statthalterschaft des Rechtsgelehrten beruhendes System der Verbindung von Volksherrschaft und religiösen Normen. Bereits zuvor hatte er seinen Dreistufenplan zur Flaggenübergabe aufgestellt.

Imam Chomeini wurde zum Staatsoberhaupt gewählt und ein Gremium einberufen, dass seine Führungsfähigkeit beaufsichtigte und zu gegebener Zeit seinen Nachfolger bestimmen sollte. Sein Sitz in Teheran war ein bescheidenes Haus in Dschamaran. Als sein berühmtestes Rechtsurteil [fatwa] gilt sein Urteil gegen Rushdie.

Imam Chomeini hat seine Ideale für die Zeit nach seinem Ableben in seinem Testament festgehalten für die Nachwelt. Weniger bekannt in der Westlichen Welt war Imam Chomeinis besondere Zuneigung zur Mystik [irfan-tasawwuf], die sich unter anderem in seinen Gedichten ausdrückte.

1929 heiratete er Chadidscha Thaqafi. Sie lebten ca. 60 Jahre in Ehe zusammen bis zu seinem

Check Also

Malayer Resort – Von Persepolis bis zum Eiffelturm

 „Little World (Mini World)“ ist der erste große Touristen- und Unterhaltungskomplex im Nahen Osten, der …

Zilou-Museum in Meybod

Meybod mit einer Fläche von 845 Quadratkilometern ist eine Stadt in der Provinz Yazd im …

Taskaneh-Weben in Qezelbash

Taskaneh bedeutet auf türkisch eine Art von Korb, der aus Schilf gewebt ist. Karbalai Issa …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.