Iran nimmt Abschied von Märtyrer Mohsen Fachrisadeh

Der führende iranische Nuklearwissenschaftler Mohsen Fachrisadeh wurde drei Tage nach seiner Ermordung außerhalb Teherans, zur letzten Ruhe gebettet. Der Verteidigungsminister des Landes versprach, seine Arbeit „schneller und kraftvoller“ fortzusetzen.

Er wurde am Montag in der Imamzadeh Saleh Moschee in Tajrish in Nordt-Theraner Stadtteil Shemiran beigesetzt, nachdem am Morgen eine eingehende Trauerfeier stattgefunden hatte.

Der Trauerzug begann im Verteidigungsministerium in Ost-Teheran mit hochrangigen Staats- und Militärbeamten, die einem Mann ihren Respekt zollen, der eine führende Rolle bei der Stärkung der iranischen Verteidigungsmacht und der Weiterentwicklung seines Kernenergieprogramms spielte.  

Eine Ehrengarde trug den Sarg mit seinem Leichnam, den, Berichten zufolge, drei Schüsse während eines Hinterhalts auf einem Boulevard in Absard (Provinz Teheran) getroffen hatten. Die Angreifer hatten einen mit Sprengstoff beladenen Nissan-Lastwagen in die Luft gejagt, bevor sie ihn und sein Sicherheitsgefolge in einem Kugelhagel angriffen.

Die Überreste der bei dem Attentat verwendeten Waffe zeigen, dass sie in Israel hergestellt wurde, teilte eine informierte Quelle Press TV am Montag mit. Die am Ort des Terroranschlags aufgefundene Waffe trägt das Logo und die Spezifikationen der israelischen Militärindustrie.

Das iranische Verteidigungsministerium sagte auch, es habe „neue Hinweise“ auf die Identität der Täter erhalten und die Informationen „werden sehr bald veröffentlicht“.

In einem Außenbereich des Verteidigungsministeriums befanden sich der Kommandant der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), General Hossein Salami, der Leiter der Quds-Brigade der Sepah, General Esmail Qa’ani, der Leiter der iranischen Atomenergieorganisation Ali Akbar Salehi und der Informationsdienstminister Mamoud Alavi, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie getrennt voneinander saßen.

Zur Zeremonie wurde eine Botschaft des Oberhaupts der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, vorgelesen, der den Verantwortungsträgern angeordnet hatte, die Täter des Verbrechens zu identifizieren und zu bestrafen und Fakhrizades wissenschaftlichen Weg mit Sorgfalt fortzusetzen.

Verteidigungsminister General Amir Hatami legte seine Stirn gegen den Sarg und küsste ihn, bevor er sich an die Teilnehmer der Zeremonie wandte. Er versprach, dass das Attentat die Iraner „vereinigter und entschlossener“ machen würde. „Für die Fortsetzung Ihres Weges werden wir mit mehr Geschwindigkeit und mehr Kraft weitermachen“, sagte Hatami.

Hatami nannte das Atomarsenal der USA und den Vorrat an Atombomben des israelischen Regimes, von dem allgemein angenommen wird, dass es mindestens 200 Sprengköpfe besitzt, „die gefährlichste Bedrohung für die Menschheit“.

Am Sonntag wurde Fakhrizadehs Leichnam in die heilige Stadt Mashhad geflogen, wo er zum heiligen Schrein von Imam Reza (F), dem achten Imam schiitischer Muslime, gebracht wurde.

Er wurde danach in die heilige Stadt Qom gebracht, um das Mausoleum von Fatima Masoumeh, der Schwester von Imam Reza (AS), sowie anschließend auch und das Mausoleum des verstorbenen Gründers der Islamischen Republik, Imam Khomeini (r.a.) außerhalb von Teheran zu besuchen.

Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans sagte, die Feinde hätten in der Vergangenheit „eine Reihe von Operationen“ gegen Fakhrizadeh unternommen. die alle scheiterten. „Diesmal hat der Feind eine völlig neue, professionellere und ausgefeiltere Methode angewendet“, fügte er hinzu.

parstoday

 

Check Also

Das Märtyrium Fatima Zahra (a.)

Fatima bint Muhammad ibn Abdullah ibn Abd Al-Muttalib ibn Haschim (a.) (arabisch: فاطمة الزهراء) ist …

Knüpf- und Webmaterial für iranisches Kunsthandwerk

Es gibt zahlreiche Bücher und Artikel über den iranischen Teppich.  Mehrere Faktoren tragen dazu bei, …

Jesus im heiligen Koran II

Maria durchlebte die schwierigsten Augenblicke ihres Daseins: der Schmerz der Geburt Jesu einerseits und andererseits …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.