Sonntag , 2 Oktober 2022
defa
Home » Nachrichten » Iranische Filmwoche in Berlin eröffnet

Iranische Filmwoche in Berlin eröffnet

Am Mittwoch, 9.3. um 17.30 Uhr eröffnete die iranische Filmwoche in Berlin ihre Pforten im Kino Filmkunst66 in der Bleibtreustrasse 12, 10263 Berlin. Für interessierte Kinoliebhaber in Berlin bietet sich die nun Gelegenheit an, preisgekrönte iranische Filme mit englischen Untertiteln zu sehen.

Das Hafis Kulturinstitut und der iranische Kulturrat Dr. Hamid Mohammadi luden in Kooperation mit Filmkunst66 zu der Filmwoche ein.
Im Namen der Veranstalter begrüßte der Moderator Yakup Kilic die anwesenden Gäste und wies in das Programm ein.

Bei der Auftaktveranstaltung sprach der iranische Botschafter S.E. Mahmoud Farazandeh, der die Filmwoche mit einem Grußwort eröffnete. Er hob die Bedeutung der Kunst und Kultur für ein besseres Kennenlernen zwischen den Menschen und Völkern hervor. Filmwochen bieten hierzu eine gute Gelegenheit.

Alsdann übernahm der Berliner Filmemacher Heiko Aufdermauer das Mikrofon und begeisterte die Anwesenden mit einem schönen Vortrag über seine persönliche Erfahrung zum iranischen Kino. Vielen kleine, bezaubernde Anekdoten und wissenswerte Informationen zum iranischen Filmalltag wurde vermittelt und traf auf die Zustimmung der Hörer.

Mit seinem damaligen Professor Klaus Stanjek an der Filmuni Babelsberg initiierte Heiko einen Studentenaustausch mit einer FilmUni aus Teheran und so begann die Iran-Reise: „Nun durfte ich eintauchen nicht nur in die iranische Kultur, sondern auch  in die Entstehung des iranischen Kinos – ich traf Menschen, die mit Mr. Kiarostami arbeiteten, mit Jafar Panahi, mit Makhmalbaf oder Asgar Farhadi.“  

Unter den Gästen befanden sich neben den Mitgliedern von Welcome Berlin und Visitberlin auch bekannte iranische Künstler aus Berlin, wie Kani Alawi und der int. Filmkritiker Hamed Soleimanzadeh. .

Der Film „Bodyguard“ unter der Regie von Ebrahim Hatamikia, der auch für das Drehbuch verantwortlich war, eröffnete das Iranische Filmfestival. Es dauert bis einschließlich 13. März an. 

Die Filmwoche läuft bis zum 13. März mit folgendem Programm:

10. März „Wo sind meine Schuhe?“ Kiumars Poorahmad
11. März „Jahreszeit der Narzissen“ Negar Azarbayjani
12. März „Süßer Geschmack der Phantasie“ Kamal Tabrizi
13. März „Verrückter Turm“ Regie Abolhassan Davoodi

Filmwoche Special:
Iranischer Film im deutschen Kino

11.03.2022 – 17:30 Uhr

Prof. Dr. Stefan Piasecki
Professor für Soziologie und Politikwissenschaften

Hamed Soleimanizadeh
Internationaler Filmkritiker

Kino Filmkunst66
Bleibtreustr. 12, 10623 Berlin

Nach den Vorträgen geht es über zum Film des Abends. Anmeldung: iranhaus@irankultur.com

Check Also

Persisches Kunsthandwerk: Charoq-duzi

Die traditionellen Schuhe des Iran haben schöne regionale Namen, die für jede Region spezifisch sind. …

Karawanserei aus der Qajar-Ära in Kerman

Die Vakil-Karawanserei aus der Qajar-Ära (1789-1925) in der südlichen Provinz Kerman wurde einigen Sanierungsarbeiten unterzogen, …

Iranische Fotografen gewinnen Siena Creative Photo Awards

Iranische Fotografen haben bei den Creative Photo Awards in Siena, Italien, in mehreren Kategorien höchste …

Ferdinand Nesselmann | Reihe Deutsche Orientalisten

Georg Heinrich Ferdinand Nesselmann (24.2.1811 – 8.1.1881 n.Chr.) war ein deutscher Orientalist, der unter anderem …

Zentralmuseum des Astane Qudse Razawi

Das Zentralmuseum des Astan Quds Razawi in Maschhad ist ein später Bauteil des Astane Qudse …

Teppichmuseum des Astane Qudse Razawi

Das Tepichmuseum des Astan Quds Razawi in Maschhad ist ein später Bauteil des Astane Qudse …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.