Dienstag , 15 Oktober 2019

Juden – Eine angesehene Minderheit im Iran

Juden leben friedlich im Iran und die iranischen Bürger sie respektieren. Das ist die Wahrheit, die westliche und amerikanische Medien auch gestehen.

Am 29. September gratulierte der Sonderassistent des iranischen Präsidenten für ethnische und religiöse Minderheiten, Ali Younesi, iranischen Juden und Juden auf der ganzen Welt zu Rosch Haschana.

Zuvor berichtete die amerikanische Zeitung USA TODAY in einem Bericht über den Lebenszustand der Juden im Iran: „Die iranische Regierung hat für eine Minderheit von Tausenden Juden im Land eine Atmosphäre der Sicherheit, Freiheit und des Friedens geschaffen und sie leben friedlich mit anderen Bürgern zusammen“.

Nejat Golshirazi, Rabbiner im Iran

Rabbiner der Synagoge im Iran, Nejat Golshirazi, sagte in einem Interview mit USA Today: „Wir haben alles, was wir für unsere Rituale benötigen, und wir können unsere Gebete sehr frei verrichten. Wir haben nie Probleme. Ich kann Ihnen sogar sagen, dass wir in vielen Fällen mehr Respekt genießen als Muslime“.

Nach Angaben der jüdischen Gemeinschaft leben heute 12.000 bis 15.000 Juden im Iran.

Seit fast 3.000 Jahren haben Juden im Iran gelebt. Aktuell haben sie einen Vertreter im iranischen Parlament.

Die Islamische Republik Iran erkennt die religiösen Minderheiten im Iran an, und sie haben ihren eigenen Vertreter im Parlament.

USA Today zufolge, obwohl die Zahl der Juden im Iran eine kleine Minderheit in einer Nation von 80 Millionen Menschen ist, aber lebt im Iran die größte jüdische Bevölkerung des Nahen Ostens nach Israel.

Golshirazi zufolge pflegen Juden gute Beziehungen zur Regierung des Iran, obwohl sie im Ausland der Ansicht sind, dass die islamischen Machthaber des Iran sie einer harten Behandlung unterziehen könnten.

 „Wir genießen Respekt und Vertrauen für unser Fachwissen und unseren fairen Geschäftsverkehr und fühlen uns niemals bedroht“, sagte er.

Deutsche Welle berichtete auch, nach mehreren großen Auswanderungswellen hat sich die Anzahl der im Iran lebenden Juden inzwischen stabilisiert. Israelischen Statistiken zufolge migrierten von 2002 bis 2010 insgesamt 1.100 Juden nach Israel. Den Verbliebenen bietet sich eine überraschend positive Perspektive. Sie sind als Minderheit anerkannt, haben einen festen Sitz im Parlament und genießen „innere Freiheit“, zumindest was ihre Religionsausübung angeht. Sie haben eigene Metzgereien, ihre Rabbis führen Hochzeiten durch, und die Gemeinde darf für den Schabbat ihren eigenen Wein herstellen und konsumieren. Und das, obwohl im Iran Alkohol sonst streng verboten ist.

https://de.irna.ir/news/83497273/Juden-Eine-angesehene-Minderheit-im-Iran

Schreibe einen Kommentar