Home » Iran » Kultur » Kanun-e Paravaresh

Kanun-e Paravaresh

Kanun-e Parvaresh wurde im Januar 1965 (1344) als gemeinnützige Organisation gegründet. Der vollständige Name der Organisation lautet Kanun-e Parvaresh-e Fekri-e Kudakan va Nojavanan persisch (Vereinigung zur Förderung der intellektuellen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen, Institute for the Intellectual Development of Children and Young (IIDCYA)).

Ursprüngliches Ziel der Organisation war die Förderung der Kinder- und Jugendliteratur, der Aufbau eines Kinder- und Jugendbibliotheksnetzes sowie die Leseförderung für Kinder und Jugendliche im Iran. In den Folgejahren widmete sich die Organisation auch der musikalischen Früherziehung und der Mediendidaktik mit dem Schwerpunkt „Filmproduktion“. International wurde das Kanun-e Parvaresh durch die preisgekrönten Filme von Abbas Kiarostami und Majid Majidi bekannt.

Die Organisation wurde 1965 gegründet. Ziel war der Aufbau eines Netzwerks von Kinder- und Jugendbibliotheken zur Leser- und Leseförderung im Iran. Da es in Iran keine Kinder- und Jugendliteratur gab, war mit dem Aufbau des Bibliotheksnetzes auch die grundlegende Förderung der Kinder- und Jugendliteratur in Iran verbunden. Kanun-e Parvaresh arbeitete eng mit iranischen Autoren, Künstlern, Pädagogen, Wissenschaftlern und Verlegern zusammen. Nach dem Aufbau des Buchprogramms kam die Förderung von Musik, Theater und Filmgruppen hinzu.

Die Bibliotheken entwickelten sich rasch zu Kulturzentren, in denen Vorträge, Kurse und Musik-, Theater- und Filmworkshops angeboten wurden. Die Ergebnisse der Arbeit der Kulturzentren wurden auf Festivals in Teheran und anderen Städten Irans gezeigt. Zahlreiche vom Kanun-e Parvaresh sowie von Kindern und Jugendlichen produzierte Filme nahmen an internationalen Wettbewerben teil und gewannen Preise und Auszeichnungen.

Finanziert wurde die Organisation durch private Spenden sowie durch Gelder der National Iranian Oil Company (NIOC) und Zuwendungen des Erziehungs- und Kultusministeriums.

Auf internationaler Ebene arbeitete Kanun-e Parvaresh mit Autoren, Pädagogen, Wissenschaftlern und Künstlern aus Deutschland, Frankreich, den USA, der Tschechoslowakei und Ungarn zusammen.

Gegenwärtige Aktivitäten

Das IIDCYA führt seine Tätigkeit auch nach der Islamischen Revolution nicht mehr in freier Trägerschaft sondern als Regierungsorganisation fort. Die Programme wurden inhaltlich den Vorstellungen der derzeitigen politischen Richtung angepasst. Heute werden 519 Bibliotheken und Kulturzentren von mehr als 2.000 Tutoren betreut.

International bekannt ist nach wie vor die Filmproduktion des Kanun-e Parvaresh in den Bereichen Kinderfilme, Animation, Science Fiction und Dokumentation. So wurde der 1997 produzierte Film Kinder des Himmels von Majid Majidi 1999 für einen Oskar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert.

In Ergänzung zu den Aktivitäten des Kanun-e Parvaresh wurde 1999 der privatwirtschaftlich geführte Cheesta-Verlag gegründet, der sich auf die Herausgabe von Kinderbüchern spezialisiert hat. Im Jahr 2000 wurde das Institut zur Erforschung der Kinderliteratur im Iran gegründet, das die zunächst nach der Islamischen Revolution eingestellte Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Kinderliteratur wieder aufnahm. Bereits 1997 begannen Literaturwissenschaftler mit der Herausgabe einer auf 10 Bände angelegten Dokumentation über die Entwicklung der Kinderliteratur im Iran ausgehend von mündlich überlieferten Erzählungen und Märchen bis hin zur modernen Kinder- und Jugendliteratur. 2004 wurde das Haus für Bibliothekare zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen gegründet. Alle oben genannten Institutionen arbeiten mit dem Rat für Kinderbücher im Iran zusammen.

Check Also

Schams Tabrizis Schrein in Choy

Das Grab von Schams Tabrizi in Choy (khoy) samt einer Minarette in einem Gedenkpark, wurde …

Homo Politicus | 5. Abend der Philosophie

Das Al-Mustafa Institut lädt am 1. Juli 2022 zum fünften Abend der Philosophie ein, mit …

Gründungsgeschichte des Faches „Iranistik“ an der Universität Heidelberg

Omid Sadeghi Seraji  Als ein selbständiges Studienfach ist „Iranistik“, unter dieser offiziellen Bezeichnung, erst im …

Iranischer Großmeister Tabatabaie gewinnt Internationales Schachturnier in Armenien

Der iranische Schachgroßmeister Mohammad Amin Tabatabaie ist der Sieger des Armenischen Petrosian Cup-Schachturniers in Jermuk. …

Ibn‘ Jemin’s Bruchstücke: Aus dem Persischen von Ottokar Maria Freiherrn von Schlechta-Wssehrd 1852

Seine Schriften, in denen er sich kurz unter dem Namen Ibn Jemin. D. I. Sohn …

Das Mausoleum des iranischen Dichters Ibn Yamin wurde zum nationalen Erbe ernannt

Das Mausoleum des iranischen Dichters Ibn Yamin aus dem 14. Jahrhundert, in vollem Umfang Amir …