Montag , 27 September 2021
defa
Home » Iran » Mahmoud Farshchian: „Die Malerei stellt eine einzigartige Manifestation göttlicher Schönheit dar!“

Mahmoud Farshchian: „Die Malerei stellt eine einzigartige Manifestation göttlicher Schönheit dar!“

Interview mit dem iranischen Miniaturmeister Mahmoud Farshchian. Das Interview führte Frau Fatemeh Yavari

Mahmoud Farshchian: Die Religion verliert niemals ihren eigenen Platz

Die Malerei stellt eine einzigartige Manifestation göttlicher Schönheit dar. Indem der Maler ein Bild aus seiner schöpferischen Mentalität her schafft, führt er den Menschen auf den Gipfel der Würde und vertraut dem Schöpfer der Kunst seine Seele an, um Mustern, Farben, Licht und Schatten Bedeutung zu verleihen. Es gibt viele Maler, die ihre Seelen verpfändet haben und nicht mehr bereit sind, sie zurückzunehmen. Zweifellos gehört Meister Mahmoud Farshchian zu den Malern, die beim Berühren der Feder etwas anderes als nur Farbe und Leinwand sehen und die von ihm geschaffene Kunst ist ebenso jenseits von nur Farbe und Leinwand.

Am 23. Mai 2021 führte unsere Korrespondentin Fatemeh Yavari, die in Deutschland lebende Malerin und Forscherin auf dem Gebiet der jungen iranischen Kunst, ein Interview mit diesem großen Meister der persischen Malerei, welches wir im Folgenden wiedergeben:

Frage: Lieber Meister Farshchian, die Werke, die Sie erschaffen haben, haben ein Geheimnis. Ohne dass Sie das Geheimnis erklären müssen, sprechen und kommunizieren die Werke selbst mit dem Publikum. Dazu möchten wir ein wenig von Ihnen hören:

Antwort: Erstens ist der Schöpfer von allem Gott, wir leisten auch einen Dienst, wir schaffen ein Werk; Meiner Meinung nach ist die Kunst und die Malerei, insbesondere die Art, wie wir arbeiten, eine Art Gottesdienst; Es ist eine Art Dienst gegenüber Gott, durch die wir unsere Gefühle und unsere Hingabe an Gott zeigen, und in ihr ist kein Geheimnis verborgen.

Schließlich hat jeder Mensch in jedem Beruf und in jedem Werk eine Beziehung zu seinem Gott in sich, und ich habe versucht, diese Beziehung im Moment des Malens zu nutzen. Manchmal vollziehe ich die rituelle Waschung bevor ich mit Arbeiten beginne.

Ich betrachte diese Arbeit und die iranische Kunst und meine Malerei als Anbetung und Gottesdienst und mein Arbeitstisch ist stets der Gebetsrichtung gen Mekka (Qibla) zugewandt.

Frage: Ändert sich das Design von Anfang bis Ende Ihrer Arbeit oder läuft es bis zum Ende mit der gleichen ursprünglichen Form und dem gleichen Inhalt weiter?

Antwort: Nun, meine Werke ändern sich, es ist aber auch möglich, dass sich die Arbeiten anderer Künstler nicht ändern.

Aber ich hatte auch Werke, die sogar schon in Europa waren und bereits verkauft waren, aber dann sah ich, dass es besser wäre, wenn ich noch etwas an dem Werk hinzufüge. Glauben Sie mir, es passierte mal als ich in Europa war, dass ich das Werk von der Wand entfernte, ins Hotel brachte, sie korrigierte und ihrem Besitzer zurückgab.

Frage: Die Methode der Kindererziehung im Westen zerstört irgendwie die Talente der Kinder, andererseits ist die Grundlage der Erziehung der Hedonismus. Sie sind in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, aber Sie verfolgen seit Ihrem 7. Lebensjahr eine strenge Ausbildung in Ihrer Erziehung.

Muss man in der heutigen Welt wirklich eine strenge Ausbildung genießen, um ein höheres berufliches Niveau zu erreichen?

Antwort: Ja, ich habe seit meinem 7. Lebensjahr in der Werkstatt von Haj Mirza Agha Emami viel von meinem Talent profitiert, aber leider geht das Talent des Kindes verloren. Die Auswirkungen dieses Themas auf den Iran und die iranische Kunst sind ebenfalls offensichtlich, und meiner Meinung nach gibt es eine Art Nachlässigkeit und eine Art Leichtigkeit in den Dingen, und es hängt vom Geschmack und der Liebe jedes Menschen in dieser Person ab. Ein Künstler kann sitzen, gestalten, arbeiten und sich nicht zufrieden geben.

Meiner Meinung nach sollten diese jungen Leute, die etwas tun wollen, nicht mit dem zufrieden sein was sie erreichen. Sie sollten wissen, dass das, was sie tun, noch besser und noch erhabener werden kann, und sie wollen es erreichen. Es macht auch keinen Unterschied; Kinder sollten ermutigt werden, so zu arbeiten, wie sie es wollen. Sie sollten den Beruf ausüben den sie wollen, aber sie sollten auch Kunst zu machen.

Das sollte den Kindern natürlich erklärt werden, es hängt natürlich auch von den Leuten selbst ab, wie suchend sie sind.

Frage: Ist es schon mal vorgekommen, dass Sie einem jungen Studenten, der sie aufgesucht hat und Sie erkannt haben, dass dieser kein Talent zum Malen hat, es ihm auch gesagt haben?

Antwort: Ich erinnere mich, dass vor einigen Jahren, als ich im Iran war, eine Person aus Qum, die gerne malte, zu uns nach Hause kam und jeden Donnerstag seine Werke und Entwürfe mitbrachte, damit ich sie besichtige;

Ich habe ein paar Jahre mit ihm zusammengearbeitet und ich habe gesehen, dass er ein Liebhaber der Kunst ist, der die Malerei liebt, aber er hat nicht die Essenz, die der Künstler braucht und er hätte sich nicht genug einbringen können, die der Künstler und das Kunstwerk brauchen;

Schließlich habe ich mich hingesetzt und ihm gesagt: Wisse, dass ich dich schätze und Dir immer helfe, wenn Du hierher kommst, ich bin stolz auf Dich und unterrichte dich ohne Erwartungen, also komm wann Du willst, aber versuche noch einen anderen Beruf zu finden. Behalte das Malen bei, aber übe einen Beruf aus.

Er war auch sehr glücklich und ging und hat jetzt eine große Geflügelfarm in Qum. Er ist nun ein bekannter Gemäldesammler; Es hängt davon ab, dass ein Mensch seinen Talenten und seiner Liebe folgt und dabei erfolgreich ist. Er muss selbst arbeiten. Wenn Du einmal diesen Pfad betrittst und Dich auf Gott verlässt, zeigt er diesen Weg.

Frage: Obwohl der Iran eine reiche und fruchtbare Kultur hat ist die Tendenz der jungen Menschen zur westlichen Kultur hoch. Was sind die Faktoren, welche die jungen Menschen zur westlichen Kultur anziehen?

Antwort: Leider ist dieses Thema in unserer Gesellschaft sowohl institutionalisiert als auch sehr destruktiv, man vergleicht zum Beispiel die chinesische Malerei, die japanische Malerei sogar die indische Malerei; Es ist schnell zu erkennen, dass dieses Gemälde chinesische Kunst ist und sein Maler chinesisch ist oder von einem japanischen Maler gemalt wurde. Es hat eine eigen Art und eine Methode und neue Gedanken und Ideen sind in diesen Werken verborgen. Das heißt, sie sind ihrer Nationalität sehr verpflichtet und achten darauf. Leider haben wir in einigen Teilen eine gewisse Zerstörung in Bezug auf die Nationalität erlitten, was nicht der Wahrheit entspricht.

Stellen Sie sich vor, wir haben in Teheran und anderen Städten drei, vier oder fünf moderne Universitäten, aber wir haben keine erstklassigen Professoren, die die Sprache der Welt sprechen und weltweit akzeptiert werden. Wir haben unsere Originalität vergessen.

So Gott will, kann die Universität für Islamische Kunst, die in Teheran unter dem Namen „Mahmoud Farshchian“ gegründet wurde, einen Weg in diese Richtung ebnen. Ich bin hoffnungsvoll und es werden immer mehr Kunstschulen eröffnet. Ich bin nicht hoffnungslos, aber wir brauchen erstklassige Lehrer und Dozenten, die unseren Kindern die iranische Kunst beibringen können.

Frage: Welche Faktoren hatten den größten Einfluss auf das tiefe Erlernen Ihrer Kunst, abgesehen von den großen Meistern wie Haj Mirza Agha Emami und Issa Bahadori, bei denen Sie gelernt haben?

Antwort: Ich habe viel in der Arbeit aller Maler der Welt und in verschiedenen Themen Europas studiert und viele Werke betrachtet und recherchiert. Als ich in Europa war, wartete ich vor der Museumstür bis es öffnete und betrat als erster das Museum. Und am Ende der Abends war ich der letzte, der das Museum verlassen musste. Ich habe gearbeitet, zugeschaut, recherchiert und geschrieben. Man muss die Kunst lieben, damit die Gnade Gottes mit einbezogen wird und man schließlich etwas tun kann.

Frage: Welches Thema hat Sie am meisten motiviert, die Kunst des Malens zu erlernen und die Schwierigkeiten ihres Weges zu ertragen?

Antwort: In jeder Arbeit und Kunst zählt nur die Liebe und die Leidenschaft zu der Arbeit. In jeder Arbeit und Methode gilt, dass man es aus dem Herzen und mit ganzem Sein und Liebe angeht. Man muss verliebt sein, in die Arbeit. Es gibt so viele Ärzte, manche sind unzufrieden, aber manche sind wirklich sehr kompetent und linden die Schmerzen der Menschen. Es ist offensichtlich, dass dieser Arzt verliebt war in seinen Beruf.

Frage: Wenn es nicht Ihre Reisen und Exkursionen nach Europa und Ihren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten gäbe und Sie im Iran leben würden, würden wir dann immer noch Zeuge eines wunderbaren Phänomens in der modernen Malerei werden oder nicht? Und ab wann haben sich die Sorgen um den modernen Stil in Ihnen entwickelt?

Antwort: Ja, ich habe es immer versucht und dachte, wenn wir den alten Weg gehen wollten, wäre es so, als hätten wir nichts getan. Wir müssen etwas tun, das unter Wahrung unserer künstlerischen Originalität, was zu uns gehört und dass äußere Faktoren und die Zeit, in der wir leben, in unserer Arbeit nicht wirkungslos sind. Indem wir unsere Originalität bewahren, verlieren wir uns nicht oder wollen wir die westliche Kunst nachahmen oder der westlichen Kunst verpflichtet sein.

Aber es ist gut, dass wir, während wir unsere Sehnsucht und Wünsche oder unsere Zustand darstellen, auch die iranische Originalität bewahren, aber unsere Arbeit eine neue Farbe und einen neuen Duft hat.

Frage: Ich stelle bewusst einige Ihrer Werke unter verschiedenen modernen Werken anderer Künstler und bitte die deutschen Betrachter, das schönste auszuwählen. Trotz ihres Interesses an moderner Kunst, wählen sie immer wieder Ihre Werke und Ihren Stil als am besten aus und sind selbst auch darüber erstaunt. Kennen Sie den Grund für diesen Einfluss?

Antwort: Liebe und Ehrlichkeit. Ehrlichkeit in der Arbeit und Flucht vor der Gemütlichkeit. Ich versuche, so perfekt wie möglich zu sein. Ich gebe die Arbeit nicht auf und tue, was ich kann, sowohl in Bezug auf Design als auch auf Farbe, und ich kreiere alle Elemente, die diesen Effekt erzeugen können, und ich fliehe vor dieser Malerei nicht. Ich habe hart gearbeitet, um mein Werk zu schaffen, ein Thema, das jeder Künstler in seinem Leben berücksichtigen sollte.

Frage: Sie haben öfters den Kunstliebhabern geraten, Museen zu besuchen. Wie lernt man genau und richtig zu sehen und welche Vorteile bringt es den Künstler, Museen zu besuchen und alte Werke zu besichtigen?

Antwort: Es hängt davon ab, mit welcher Absicht Sie das Museum betreten; Beim Besuch des Museums sollte man das Geheimnis der Originalität und Schönheit verstehen, die der Künstler in das Werk aufgenommen und präsentiert hat, was natürlich sehr schwierig. Es erfordert etwas Übung, damit Auge und Geist nicht an einem Kunstwerk einfach vorbeiziehen. Sie müssen das Geheimnis, das der Künstler wollte, ertragen, erforschen und verstehen versuchen. Sie müssen ins Museum gehen, um etwas zu lernen und zu verstehen, und nicht einfach um Zeit zu verbringen. Ein Museum hat 20.000 bis 40.000 Besucher pro Tag, aber nur 10 bis 18 Besucher gehen in das Museum nur um zu lernen und die Werke zu besichtigen, nicht mehr.

Frage: Wenn wir mit der Theorie der Entreligionisierung der Philosophen der Aufklärung konfrontiert werden, mit der Annahme, dass die Religion ihre Macht und Effizienz verloren hat, was ist die Position und Mission der Kunst in diesem Bereich und wie erfolgreich war sie?

Antwort: Meiner Meinung nach verliert Religion nie an Kraft, Religion gibt es immer wir sind diejenigen, die Spiritualität, Religiosität und Religion im Leben vergessen haben. Diejenigen, die mit der Religion sind, leben religiös, und diejenigen, die keine Religion annehmen, haben keinen Erfolg, und eines Tages erkennen sie schließlich, dass sie leer sind. Die Religion hat nie ihre Macht über ihre Zeit verloren und wird sie niemals tun. Das ist nicht greifbar, es macht auch keinen Unterschied, welcher Religion. Jesus Christus, das Judentum oder der Islam. Diejenigen, die diese Themen ignorieren wollen, werden keine Ergebnisse erzielen können.

Frage: Das Problem, mit dem viele Menschen heutzutage zu kämpfen haben, ist das Stehlen eines Werkes oder das Kopieren von Ideen. Was schlagen Sie vor, um das Kopieren zu verhindern und einen persönlichen künstlerischen Stil zu erreichen?

Antwort: Sie können nicht mit Hausschuhen Berge erklimmen, Unabhängigkeit erfordert Ausdauer. Um sich zu entscheiden und vorwärts zu kommen, braucht es einen Liebhaber, und ein Liebhaber denkt mit ganzem Herzen an die Exzellenz seiner Arbeit.

Frage: Wie interpretieren Sie die Auswirkungen der übermäßigen Nutzung des Internets, insbesondere Corona?

Antwort: Die Welt ist gezwungen, ihre Arbeit in Ruhe und Stille und in Isolation fortzusetzen, es sollte eine Öffnung für die ganze Welt geben. Was das Internet anbelangt, müssen wir es nutzen, wenn wir keine andere Wahl haben. Es scheint, dass sich auf der ganzen Welt eine neue Schule eröffnet, die eine Öffnung für die ganze Welt sein kann.

Frage: Erzählen Sie uns bitte ein wenig über das „Institut für Licht und Wissen“ (موسسه نور و دانش). Seit wann besteht das Institut und was für Aktivitäten finden in diesem Institut statt und erzählen Sie uns bitte über Ihre Aktivitäten in den Vereinigten Staaten:

Antwort: Vor ungefähr 28 Jahren hatten wir ein Treffen mit einigen Iranern, die daran glaubten, und damals kauften wir für 580.000 Dollar ein Haus in Radford, New Jersey, das noch steht. In den letzten zwei Jahren hatten wir aufgrund Corona weniger Aktivitäten. Im Obergeschoss gibt es kulturelle Aktivitäten, Vorträge, Poesie- und Musikabende und unten religiöse Zeremonien und Gebete. Liebe Iraner, die in dieser Gegend leben, haben uns ständig begleitet.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das Interview genommen haben.

Mahmoud Farshchian
Mahmoud Farshchian (persisch: محمود فرشچیان‎), 24. Januar 1930 ist ein Meister der persischen Miniaturmalerei.
Er wurde in der Stadt Isfahan im Iran geboren und lernte hier Kunst, Malerei und Bildhauerei.
Seine Gemälde werden weltweit in mehreren Museen und Ausstellungen gezeigt.
https://www.farshchianart.com/

Check Also

Arbain 2021: Millionen Iraner in allen Städten des Landes

Diejenigen Iraner, die die große Pilgerfahrt von Arba’in in der heiligen irakischen Stadt Kerbela verpasst …

Leckeres Beisammensein im Iran-Haus | #offengeht

Im Rahmen der interkulturellen Wochen lud das Iran-Haus zu einem besonders süßen und schmackhaften Event …

Rosinen aus der Welttraubenstadt Malayer in Hamadan

Die Stadt Malayer der Provinz Hamadan gilt als eines der wichtigsten Zentren der landwirtschaftlichen Produktion …

Arbain-Wallfahrt 2021 von Nadschaf nach Kerbela

Der Arbain-Tag (der 40. Trauertag nach Aschura ) rückt immer näher. Liebhaber von Imam Hussein …

Die Schönheit der Frau im Islam

„Schönheit kommt von innen“, heißt einem Sprichwort zufolge. Dieser Satz birgt in sich die Erklärung …

Gedenkfeier der Heiligen Verteidigungswoche in der Marienkirche

Die Gedenkfeier zur Heiligen Verteidigungswoche fand am Mittwoch mit einer Fotoausstellung der Märtyrer der acht …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.