„Nakba-Tag“ und globale Verantwortung

Vor mehr als 70 Jahren, als das falsche zionistische Regime in der strategischen Region des Nahen Ostens, im Land der göttlichen Propheten, gegründet wurde, hätte sich niemand vorstellen können, dass sich die Vereinten Nationen und falsche Menschenrechtskämpfer gegenüber unzähligen zionistischen Verbrechen gegen das unterdrückte palästinensische Volk und die Menschen in den Ländern der Region so passiv verhalten würden.

15. Mai 1948 wird an die erzwungene Vertreibung von Millionen Palästinensern aus ihren angestammten Ländern erinnert, die nach dem Angriff des zionistischen Militärs unter der offensichtlichen Unterstützung des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten stattfand. Seitdem ist es der Ursprung zahlreicher, schrecklicher und unmenschlicher Verbrechen der Zionisten gegen die Länder der Region geworden.

Die zionistischen Besatzer besetzten rund 80% des palästinensischen Territoriums, nachdem sie 774 palästinensische Städte zerstört, 15.000 muslimische und christliche Zivilisten getötet hatten. Sie vertrieben dann die Überlebenden dieser humanitären Katastrophe im Westjordanland, im Gazastreifen und in Nachbarländern wie Syrien, Jordanien und Libanon.

Die erzwungene Vertreibung der Palästinenser war die Folge der Bildung der ersten zionistischen Ideologen im Jahr 1897 in der Schweizer Stadt Bale, der Übertragung des palästinensischen Souveränitätrechts an das Vereinigte Königreich und schließlich der Abgabe der Balfour-Erklärung vom britischen britischen Außenminister im Jahr 1917. Die Vereinten Nationen veröffentlichte schließlich die Resolution 181, danach Palästina in zwei Teile geteilt wurde – die Zionisten und die Araber. Ein Jahr später begannen die Zionisten, die die volle Unterstützung des Westens für ihre Besetzung als Zeichen der Zustimmung betrachteten, ein neues Kapitel von Mord, Gewalt und Aggression, um den historischen Traum vom „Zionismus vom Nil bis zum Euphrat“ zu verwirklichen, sodass nur noch etwa 160.000 palästinensische Araber in den besetzten Gebieten blieben.

Fehlgeschlagene Bemühungen, um Legitimität zu schaffen

Seit Beginn der Besetzung der palästinensischen Gebiete haben die Führer des zionistischen Regimes beharrlich versucht, alle wirtschaftlichen, militärischen und politischen Mittel einzusetzen, sogar die Geschichte zu verzerren, die Symbole und die ursprüngliche Kultur sowie das alte Erbe der Palästinenser, der religiöse, soziale und historische Hintergrund der Ureinwohner dieses Landes zu zerstören, um sich eine neue Identität zu schaffen und regionale und globale Legitimität zu erreichen. Aber trotz der Unterstützung der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs und der Bemühungen der zionistischen Söldner, die Geschichte und den kulturellen Hintergrund Palästinas zu zerstören, sind sie gescheitert, und die Nationen auf der ganzen Welt betrachten Zionisten weiterhin als Besatzer ohne Identität und Palästinenser als legitime, ewige und ursprüngliche Eigentümer dieses Landes.

Die Zionisten haben versucht, die nicht realisierbaren Bestrebungen der Gründer dieses falschen Regimes und seinen schrecklichen Anspruch, „vom Nil bis zum Euphrat“ zu verwirklichen. Sie haben nicht nur ihr Ziel in den besetzten Gebieten nicht erreicht, sondern auch den Kampf der Palästinenser nicht besiegen oder beenden können.

Die Behauptungen der israelischen Besatzer, das palästinensische Land zu judaisieren und ihre Beziehungen zu islamischen Ländern zu normalisieren, bleiben nur ein Traum, der trotz der verräterischen Absprachen einiger regionaler Führer beim Aufbau politischer und wirtschaftlicher Beziehungen zu Zionisten nicht verwirklicht werden kann.

Trotz all dieser Bemühungen und der ewigen Unterstützung der Vereinigten Staaten für das zionistische Regime, einschließlich des Ausstiegs Washingtons aus UNESCO, sind die Völker der Welt immer noch der Ansicht, dass diese Gebiete den Palästinensern gehören und dass sie das große Erbe ihrer ursprünglichen Bewohner sind, einschließlich der Muslime, Christen und Kalimianer. Der Nakba-Tag erinnert tatsächlich an die Ewigkeit der Kultur und des Erbes dieses göttlichen Landes.

Die Rolle der Menschenrechtsorganisationen und der Vereinten Nationen

Einige Organisationen, die behaupten, weltweit Menschenrechtsverteidiger zu sein, haben bis jetzt keine wirksame Maßnahme ergriffen, um die legitimen Rechte der Palästinenser zu verwirklichen, obwohl seit der Besetzung und den brutalen Angriffen der zionistischen Verbrecher gegen das Leben und die Ehre der Palästinenser und der Nationen der Region mehr als 70 Jahre vergangen sind; und die Zionisten, die keine Angst haben, legal oder international verfolgt zu werden, verletzen weiterhin die Rechte der Palästinenser, einschließlich der Rechte von Tausenden von Gefangenen, einschließlich Frauen und Kindern.

Die Rolle der islamischen Länder und der Organisation für islamische Zusammenarbeit

Obwohl einige arabische Länder in der Region, die offene oder geheime Beziehungen mit Zionisten aufbauen, eine destruktive Rolle in Bezug auf die Rechte des palästinensischen Volkes und den Kampf gegen die Besetzung der Führer des zionistischen Regimes gespielt haben und weiterhin spielen, fordern aber die meisten Islamischen Länder und freiheitsliebenden Nationen der Welt eine feste und eindeutige Position gegenüber den zionistischen Besatzern.

Widerstand ist der einzige Weg, um die zionistische Katastrophe zu beenden

70 Jahre Besatzung zeigen, dass Zionisten keine andere Sprache als die von Gewalt und Widerstand verstehen. Wenn die Palästinenser aufhören würden, Widerstand zu leisten, würden ihre Hoffnungen auf eine Rückkehr in ihre Heimat in Verzweiflung verwandelt.

Palästinensische Kämpfergruppen haben wiederholt die Unwirksamkeit sogenannter palästinensischer Friedenspläne unterstrichen und sich gegen den katastrophalen „Deal des Jahrhunderts“ ausgesprochen und immer wieder erklärten, dass die Intifada (Widerstand) der einzige Weg ist, die Rechte der Palästinenser zu schützen.

https://de.irna.ir/news/83785735/Nakba-Tag-und-globale-Verantwortung

Check Also

Das elfte Gebot: Israel darf alles: Klartexte über Antisemitismus und Israel-Kritik

Die systematische Entrechtung der Palästinenser durch Israel in nahezu allen Lebensbereichen ist seit vielen Jahren …

Täbris

Täbris (persisch تبريز) ist eine der ältesten und größten Städte des Irans am Hang des …

39 internationale Preise für iranisches Dokumentar- und Experimentalfilmzentrum

Im letzten persischen Jahr 1398 (vom 21. März 2019 bis 20. März 2020) gewannen die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.