Mittwoch , 6 Juli 2022
defa
Home » Nachrichten » Neue Wege des Handels mit Deutschland für iranische Unternehmen

Neue Wege des Handels mit Deutschland für iranische Unternehmen

Mit der Umsetzung eines gemeinsamen Projekts der Trade Development Organization mit dem International Trade Center wurden iranischen Produzenten die Tore des Handels mit Deutschland geöffnet.

Vom 24. April bis 14. Mai reisten 20 iranische Geschäftsleute und Produzenten im Rahmen eines Projekts mit dem Titel „Joint Project of the Trade Development Organization with the International Trade Center – ITC“ nach Deutschland.

Während dieser Reise besuchten sie internationale Ausstellungen und verwandte deutsche Unternehmen und Fabriken und führten direkte Gespräche und Konsultationen mit 75 Unternehmen.

Die Reise wurde von der Trade Development Organization organisiert, um dazu beizutragen, die Kapazität iranischer Unternehmen und Produzenten auf den globalen Märkten zu erhöhen, und 20 iranische Händler und Produzenten wurden von einem der bekanntesten deutschen Unternehmen darin geschult, wie sie auf globalen Märkten Fuß fassen können.

Laut „Mirhadi Seyyedi“, der Berater für internationale Angelegenheiten der Trade Development Organization, plant die Organisation in der 13. Regierung, den Handel des Landes mit anderen Regierungen zu reformieren und die mit Unterstützung des Internationalen Handelszentrums entwickelte Nationale Exportstrategie umzusetzen.

Um kleine und mittelständische Exportunternehmen beim Eintritt in den europäischen Markt zu unterstützen, hat die Organisation in Zusammenarbeit mit dem ITC-International Trade Center Manager von 20 privatwirtschaftlichen Export-Produktionsunternehmen ausgewählt und nach Deutschland entsandt.

Nationale Exportstrategie des Iran und Versendung des Handels nach Europa

Er fügte hinzu: ‚Nach diesem Programm konnten die Manager von 20 iranischen Unternehmen vom 4. bis 24. Mai im Rahmen des Export-Capacity-Building-Programms der Trade Development Organization in Deutschland präsent sein.“

Während ihres Aufenthalts in Deutschland nutzten die Manager dieser Unternehmen die professionellen Dienstleistungen des deutschen Unternehmens Carl Duisberg Centre (CDC) für den Eintritt in den deutschen Markt.

Seyyedi sagte: ‚Die entsandten Unternehmen wurden auf der Grundlage von professionellen Interviews und in einem Wettbewerbsumfeld ausgewählt, und neben in der Provinz Teheran tätigen Unternehmen waren auch Vertreter aus anderen Provinzen wie Isfahan, Kermanshah, Kurdistan, Mazandaran, Golestan und Khorasan Razavi daran beteiligt.

Unterstützung iranischer Unternehmen beim Eintritt in ausländische Märkte

‚Die Dienstleistungen, die die Teilnehmer erhielten, waren professionelle Marketingdienstleistungen, und der Zugang zu solchen Dienstleistungen ist an sich wertvoll‘, sagte er.

Er fügte hinzu: ‚Das wichtigste Ziel, das wir verfolgen, ist es, iranischen Unternehmen zu helfen und ihre Fähigkeit zu verbessern, mit ausländischen Märkten zu arbeiten.

Die Schaffung der Grundlage für die internationale Zusammenarbeit zwischen iranischen Unternehmen und ausländischen Unternehmen kann zur Förderung einheimischer Unternehmen führen.‘

Export von iranischen Industrie-Mineralprodukten nach Deutschland

Er wies darauf hin: ‚Wir haben Unternehmen im Iran, die eng mit einigen europäischen Unternehmen zusammenarbeiten, und diese Zusammenarbeit ist so, dass sogar die Produktion unter der Marke eines europäischen Unternehmens und mit der Aufsicht und Unterstützung dieses Unternehmens im Iran erfolgt und dann geliefert wird an Kunden in verschiedenen Teilen der Welt.‘

‚Die Kombination dieser Effekte kann zu einer Steigerung der Qualität der Produkte des iranischen Unternehmens und einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit seiner Produkte im Vergleich zu den Produkten anderer Länder führen und letztendlich den Export steigern.‘, so er.

Seyyedi erklärte, dass im Bereich Tourismus der Tourmanagementvertrag und eine langfristige Zusammenarbeit abgeschlossen wurden. Bei industriell-mineralischen Produkten wurden regelmäßige monatliche Verkäufe in hoher Tonnage aus dem Iran nach Deutschland geschaffen.

Wiederbelebung der verlorenen Exportkapazität des Iran auf den europäischen Markt

‚Das deutsche Projekt ist noch nicht abgeschlossen, und das Unternehmen von Carl Duisberg hat sich verpflichtet, die 20 iranischen Unternehmen im Programm für mehr als ein Jahr im Bereich Marketing zu unterstützen.‘, sagte der Berater für internationale Angelegenheiten der Trade Development Organization.

Seyyedi zufolge wird durch die Durchführung solcher Projekte in der Handelsentwicklungsorganisation bei gleichzeitiger Schaffung von Möglichkeiten für iranische Unternehmen die notwendige Grundlage geschaffen, um die verlorene iranische Exportkapazität auf den europäischen Markt wiederzubeleben.

Check Also

Was läuft in den Teheraner Kunstgalerien?

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Ausstellungen in den Kunstgalerien in Teheran: Die …

„Selbstbildung, Gesellschaftsumschaffung und Zivilisationsherausbildung“ im postrevolutionären Iran

Eine Überblicksdarstellung der „Erklärung des zweiten Schritts der Revolution“ von Ajatollah Khamenei mit abschließendem Augenmerk …

Schimbar-Ebene: Ein Juwel im Südwesten des Iran

Die Schimbar-Ebene oder Schirin Bahar (persisch: دشت شیمبار) wird auch als das verlorene Paradies von …

Schams Tabrizis Schrein in Choy

Das Grab von Schams Tabrizi in Choy (khoy) samt einer Minarette in einem Gedenkpark, wurde …

Gründungsgeschichte des Faches „Iranistik“ an der Universität Heidelberg

Omid Sadeghi Seraji  Als ein selbständiges Studienfach ist „Iranistik“, unter dieser offiziellen Bezeichnung, erst im …

Ibn‘ Jemin’s Bruchstücke: Aus dem Persischen von Ottokar Maria Freiherrn von Schlechta-Wssehrd 1852

Seine Schriften, in denen er sich kurz unter dem Namen Ibn Jemin. D. I. Sohn …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.