Oberrabbiner Yehuda Garami: Anders als in Europa sind Juden in Iran sicher

Der Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde in Iran hat erklärt, dass iranische Juden im Gegensatz zu Europa in der Islamischen Republik sicher sind und dass Israel das Judentum nicht repräsentiert.

Rabbi Yehuda Garami schätzte die jüdische Bevölkerung in Iran auf bis zu 25.000 und bestritt andere Schätzungen, die die Zahl auf rund 8.000 bezifferten.

„Ich schätze, dass es im Land zwischen 20.000 und 25.000 Juden gibt. Die meisten von ihnen leben in Teheran, Shiraz, Isfahan und Kermanshah, obwohl es auch andernorts kleine Gemeinden gibt“, sagte er in einem Interview mit Al-Monitor.

Iran beherbergt die größte Diaspora der Juden im Nahen Osten außerhalb der besetzten palästinensischen Gebiete und erkennt sie als Minderheit mit einem Sitz im Parlament an.

Die hebräische Bibel hat den persischen König Cyrus den Großen wiederholt als Schutzpatron und Befreier der Juden gepriesen, die vor etwa 2.500 Jahren ihrer babylonischen Gefangenschaft ein Ende gesetzt haben.

Jüdische religiöse Aktivitäten, sagte Garami, finden offen und ohne Einschränkungen statt.

 „Wir haben völlige Religionsfreiheit. Alle Synagogen sind geöffnet und dort finden Tora-Kurse statt. Wir haben auch alle Arten von Bildungseinrichtungen, einschließlich Grund- und Mittelschulen“, sagte er.

Der Rabbi betonte auch, dass Juden in Iran sicher sind und im Gegensatz zu Europa ihre Aktivitäten ohne Überwachung ausüben.

„Unsere muslimischen Nachbarn haben großen Respekt vor uns, als Juden, die in Iran leben“, sagte er. „Anders als in Europa haben wir zum Beispiel keine Wachen außerhalb unserer Synagogen und Schulen, und unsere persönliche Sicherheit ist ausgezeichnet.“

„Wir fühlen uns weder von der Regierung noch von unseren Nachbarn in irgendeiner Weise bedroht„, fügte er hinzu.

In Bezug auf den anhaltenden Konflikt zwischen Iran und dem israelischen Regime sagte Garami, es sei kein Krieg zwischen den Religionen und Israel vertrete nicht das Judentum.

„Die Menschen neigen dazu, verwirrt zu werden, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Zionismus und Judentum. Das Judentum ist eine Religion, die 3.300 Jahre alt ist, während der Zionismus eine nationale und politische Bewegung ist, die nur 100 Jahre alt ist.“

Israel habe nichts mit Religion im Allgemeinen und Judentum im Besonderen zu tun.

„Dies ist kein Krieg zwischen den Religionen. Alle Juden hier betonen dies. Das Schlimmste, was passieren könnte, wäre, den Eindruck zu erwecken, dass dies ein Religionskrieg ist“, fügte er hinzu.

General Soleimani, ein Nationalheld

Der Oberrabbiner verwies auf seinen Besuch im Januar im Haus von Generalleutnant Qassem Soleimani, um seiner Familie sein Beileid für sein Attentat auszusprechen.

„Zuallererst war ich nicht der einzige, der dorthin ging. An dem Besuch nahmen Vertreter aller Religionen in Iran teil, darunter auch Vertreter des christlichen Glaubens. Sie wollten betonen, dass dies kein Religionskrieg ist und dass niemand denken sollte, dass dies ein Krieg zwischen den verschiedenen Religionen ist“, sagte Garami.

Am 3. Januar ermordeten die USA General Soleimani, Kommandeur der Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden, und Abu Mahdi al-Muhandis, den Stellvertreter der irakischen Volksmobilmachungseinheiten (PMF), und eine Gruppe ihrer Gefährten in Bagdad. Die Operation wurde mit Genehmigung von US-Präsident Donald Trump durchgeführt. 

Beide Kommandeure genossen unter den muslimischen Nationen tiefe Ehrfurcht vor ihren Bemühungen, die von den USA gesponserte Terroristengruppe IS in der Region, insbesondere im Irak und in Syrien, zu eliminieren.

„Was die westliche Welt nicht vollständig versteht, ist, dass Soleimani ein iranischer Nationalheld ist. Er wird in unserem Land wirklich bewundert“, sagte Garami.

„Er hat im Iran-Irak-Krieg großen Mut gezeigt. Dann, im Krieg in Syrien, war es Soleimani, der den IS besiegte, und dies war für das iranische Volk sehr wichtig. Unser Besuch als Vertreter aller Religionen bestand darin, seinem Gedenken nach allem, was er für Iran getan hat, zu respektieren“, fügte er hinzu.

Das englische Interview finden Sie hier:

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/06/israel-iran-qasem-soleimani-jewish-community-coronavirus.html

 

Check Also

Seyed Dschafer Schahidi

Seyed Dschafer Schahidi (persisch: سید جعفر شهیدی) war ein angesehener Gelehrter der persischen Sprache und …

Zakariya al-Razi; persischer Arzt und Alchemist

Zakariya al-Razi (persisch „زکریا رازی“) war ein bedeutender persischer Arzt, Naturwissenschaftler, Philosoph und Alchemist. Er …

Talar-e Wahdat Konzerthaus in Teheran

Das Talar-e Wahdat (Einheitshalle) ist ein Konzert- und ehemaliges Opernhaus in Teheran, das einstmals Talar-e …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.