Freitag , 2 Dezember 2022
defa
Home » Nachrichten » Österreichischer Iranistik-Pionier Bert Fragner gestorben
Fragner studierte Islamwissenschaft, Turkologie, Arabistik und Iranistik sowie Völkerkunde und Slawistik an der Universität Wien. Später begründete er das Institut für Iranistik der ÖAW. Foto: Corn

Österreichischer Iranistik-Pionier Bert Fragner gestorben

Der 1941 geborene Begründer des Instituts für Iranistik der Akademie prägte die Neuiranistik nachhaltig!

Fragner studierte Islamwissenschaft, Turkologie, Arabistik und Iranistik sowie Völkerkunde und Slawistik an der Universität Wien. Später begründete er das Institut für Iranistik der ÖAW.

Bert Fragner, ein Pionier auf dem Gebiet der Iranistik, ist am Donnerstag im Alter von 80 Jahren verstorben. Das teilte die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mit, deren Mitglied Fragner seit 2008 war. Von April 2003 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 leitete Fragner als Direktor das Institut für Iranistik der ÖAW, das er auch gegründet hat. In einem Nachruf der ÖAW wird er als „Polyhistor, wie man ihn heute nur noch selten antrifft“, bezeichnet.

Fragner habe mit der Iranistik ein weit gespanntes Forschungsfeld aufgebaut und in der europäischen akademischen Landschaft institutionell verankert, heißt es darin. Lange sei die kulturhistorisch-philologische Beschäftigung mit dem iranischen Raum und iranisch geprägten Gesellschaften vom Mittelalter bis in die Gegenwart weitgehend auf eine islamwissenschaftliche regionale und sprachliche Spezialisierung beschränkt gewesen. „Bert Fragners Forschungs-, Lehr- und Organisationsarbeit hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Neuiranistik heute ein eigenständiges, breitangelegtes, polyphones und international etabliertes Forschungsfeld ist.“

Prägender Wissenschafter

Im Rahmen seiner Studien der Islamwissenschaft, Turkologie, Arabistik und Iranistik sowie der Völkerkunde und Slawistik an der Universität Wien erhielt Fragner 1964 ein Stipendium für einen Aufenthalt an der Universität Teheran und arbeitete bis 1969 an einer österreichischen Berufsschule in Teheran. Fragner habilitierte sich an der Universität Freiburg im Breisgau im Fach Islamwissenschaft. Von 1984 bis 2003 war er Professor für Iranistik an der Universität Bamberg.

Fragner war Vorsitzender der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Präsident der Societas Iranologica Europaea und Präsident der Österreichischen Orientgesellschaft Hammer-Purgstall.

Der Wissenschafter habe die Neuiranistik im deutschen Sprachraum und in Frankreich nachhaltig geprägt – und dabei nie seinen Wiener Charme verloren, heißt es von der ÖAW.

(APA, red, 17.12.2021)

https://www.derstandard.de/story/2000131985701/oesterreichischer-iranistik-pionier-bert-fragner-gestorben

Check Also

UNESCO registriert Suzan-Duzi als immaterielles Erbe

Die Turkmenische Stickerei wurde im Namen des Iran und Turkmenistan von der UNESCO als immaterielles …

Prächtige Ruinen und Hinweise auf die Entwicklung der persischen Schrift

Abgesehen von unvergleichlicher königlicher Kunst und Architektur birgt das von der UNESCO zum UNESCO-Welterbe ernannte …

Das Licht in mir

Drei gnostische Werke von Ayatullah Motahhari, Allama Tabatabai und Imam Chomeini Wer den Weg der …

Sayyid Hassan Modarres und „Tag des Parlaments“ in Iran

Der 1. Dezember ist der Jahrestag des Martyriums von Ayatollah Modarres und der „Tag der …

Webinar: Der schiitische Islam in Bildern. Rituale und Heilige

Wir stellen das Buch „Der schiitische Islam in Bildern. Rituale und Heilige“ vor und sprechen …

UNESCO listet die iranische Yalda-Nacht als immaterielles Kulturerbe

Die „Yalda-Nacht“, auch bekannt als „Schab-e Tschelleh“ (‏شب چله‎), wörtlich „Nacht der vierzigtägigen Periode“, die …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.