Mittwoch , 1 Februar 2023
defa
Home » Iran » Pilger aus 39 Ländern besuchen Schrein von Fatima Masuma
Reisende und Pilger aus 39 Ländern besuchten den heiligen Schrein von Fatima Masuma (Friede sei mit Ihr) in Qum innerhalb eines Monats.

Pilger aus 39 Ländern besuchen Schrein von Fatima Masuma

„Rund 1500 Reisende aus 39 Ländern besuchten den heiligen Schrein von Hazrat Masuma während des iranischen Monats Mehr (23. September bis 22. Oktober)“, zitierte die Nachrichtenagentur Mehr am Dienstag einen örtlichen Beamten.

Menschen aus Spanien, den USA, Italien, Polen und Deutschland stellten die meisten internationalen Besucher des Heiligtums, sagte der Beamte.

Jeden Tag zieht der heilige Schrein Tausende einheimischer Pilger aus dem ganzen Land an. 

Das Mausoleum der Fatima Masuma, bzw. der Schrein der Fatima Masuma ist die größte Heiligstätte in Qum.

Der Schrein war zunächst als ein einfaches Gebäude mit Schuppen, das von Musa ibn Chazradsch al-Aschari erbaut wurde. Heute ist es ein großer Gebäudekomplex mit goldener Kuppel um die hohen Minarette in den Himmel ragen.

Die erste bescheidene Kuppel wurde ein halbes Jahrhundert nach dem Ableben der Fatima Masuma im Auftrag von Zaynab, einer Tochter Imam Muhammad al-Dschawad at-Taqis (a.) aus Lehm, Stein und Putz gebaut.

Zwei weitere Kuppeln wurden gebaut wurden, nachdem einige Anhänger der Fatima Masuma dort beigesetzt wurden. Die drei kleineren Kuppeln blieben bis zur Mitte des fünften Jahrhunderts n.d.H. bestehen. Erst dann wurde die erste hohe Kuppel gebaut und haben die drei Kuppeln ersetzt. Sie wurde von einem Wesir des Tughrul Beg gebaut, nachdem dieser durch Scheich al-Tusi dazu überredet worden war. Jene Kuppel wurde mit farbigen Figuren, Ziegeln und Fliesen gebaut.

Im Jahr 925 n.d.H. wurde das Dach und die Kuppel erneuert und mit Mosaiken verziert. Auftraggeberin war Beigam, der Tochter von Schah Ismail I. eingerichtet. Auch ein weiterer Saal und zwei Minarette wurden von ihr in Auftrag gegeben. Schließlich ordnete Fath Ali von den Qadscharen die Dekoration der Kuppel mit goldenen Platten an, die dort für zwei Jahrhunderte verblieben.

Nach einigen Schäden an einigen der goldenen Platten, wurde die Kuppel am Ende des 20. Jh. n.Chr. restauriert. Die alten goldenen Platten wurden abmontiert und durch neuere ersetzt.

Die Gesamtfläche des Schreins beträgt etwa vierzehntausend Quadratmeter einschließlich des Harams, die benachbarten Hallen ohne die beiden angeschlossenen Moscheen. Im 21. Jh. wurde die Große Moschee immer mehr dem Schrein zugeordnet, wodurch der Gebäudekomplex enorm gewachsen ist. Die Fläche der Großen Moschee allein beträgt ungefähr fünfundzwanzigtausend Quadratmeter. Die zwei silbernen jeweils 28 m hohen Minarette sind bereits bei der Einfahrt in die Stadt aus der Ferne zu sehen.

Die heutige Kuppel über dem Grab besteht aus Goldplatten. Auf der östlichen Seite befindet sich ein Saal mit Hunderten von Spiegeln, in denen das Licht reflektiert wird.

An den Hof angeschlossen ist das Masuma Museum in Qum. Im Hofbegraben ist unter anderem Qutbaddin Rawandi.

Qum, nach Maschhad die zweitheiligste Stadt des Iran, beherbergt große Seminare, Medressen sowie viele kulturelle und natürliche Touristenorte.

Besucher von Qum können in zwei Personengruppen eingeteilt werden; Touristen und Pilger, die den heiligen Schrein besuchen, und schiitische Gelehrte und Studenten, die aus der ganzen Welt kommen, um Islamwissenschaften zu lernen und in bedeutenden Bibliotheken zu stöbern.

https://www.tehrantimes.com/news/478243/Fatima-Masoumeh-shrine-visited-by-travelers-from-39-countries

http://www.eslam.de/begriffe/m/mausoleum_der_fatima_masuma.htm

 

Check Also

Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts

Zoroastrier feiern Feuer und Licht im Mittwinterfest Am Montagabend feierten Gruppen iranischer Zoroastrier die Bedeutung …

Iranische Futsal-Frauenmannschaft gewinnt CAFA-Turnier

Die iranische Futsal-Frauennationalmannschaft gewann das CAFA-Turnier durch einen Sieg über Usbekistan. Das Aufeinandertreffen der iranischen …

Iranischer Wissenschaftler erhält renommierten Benjamin-Franklin-Preis 2023

„Nader Engheta“-Gewinner des „Franklin 2023“-Preises ist ein iranisch-amerikanischer Wissenschaftler, der auf dem Gebiet der Elektro- …

Webinar: Die Relevanz der islamischen Bildung in unserer Gesellschaft

„Ich bin die Stadt des Wissens und Ali ist ihr Tor.“ So lautet eine Überlieferung …

Debütkonzert von Zancobegeistert Tausende Popfans in Teheran

Das erste offizielle Konzert des jungen, iranischen Popsängers „Zanco“ fand am Donnerstagabend unter der Leitung …

Die historische Atiq Moschee in Schiraz

Die Atiq-Moschee ist eine Moschee in Schiraz und zählt zu den ältesten islamischen Baudenkmälern der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.