Religiöse „Autozeremonien“ im Monat Ramadan in Iran

Während Moscheen im Iran geschlossen sind um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, haben die Iraner eine neuartige Lösung gefunden. Sie versammeln sich mit ihren Autos zu religiösen Zeremonien. Auf einem Parkplatz in Teheran kamen mehr als 1000 Autos vor einem riesigen Bildschirm zusammen um sich einer religiösen Zeremonie anzuschließen.

Da sich die  Gelegenheit nicht bietet, nach dem Iftar in Moscheen zu beten, nehmen Familien mit ihren Autos an den Autozeremonien teil.

Eine Teilnehmerin sagt: „Während der Quarantänezeit wo die Moschee geschlossen sind, haben wir die Gottesdienste in der Gemeinschaft und das Gedenken an den Namen Imam Hussains sehr vermisst.“ Ein anderer Teilnehmer lobt das Krisenmanagement und die kreative Lösung.

Die neuartige Veranstaltung mit dem Namen „Nächte der Sehnsucht“ wurde in Teheran abgehalten.

Check Also

Frauen in Führungspositionen in Iran

Aus der Sicht des Islams  haben die Frauen wie die Männer  das Recht, sich in …

Virtuelle Konferenz -Wege und Perspektiven- 16.03.2021

Ein Blick auf die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen der Corona-Epidemie in Deutschland und Iran …

Frauen in Führungspositionen | Dr. Maryam Eslami  

Dr. Maryam Eslami  ist Fachärztin, genetische Beraterin und Erfinderin des Geräts „External Fixator“ zur Behandlung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.