Mittwoch , 1 Februar 2023
defa
Home » Iran » Persönlichkeiten » Sayyid Hassan Modarres und „Tag des Parlaments“ in Iran

Sayyid Hassan Modarres und „Tag des Parlaments“ in Iran

Der 1. Dezember ist der Jahrestag des Martyriums von Ayatollah Modarres und der „Tag der Parlaments“ in Iran.

Sayyid Hassan Modarres (persisch: سید حسن مدرس) war einer der größten islamischen Gelehrten [faqih] seiner Zeit und gilt als Wegbereiter der Kopplung eines parlamentarischen Systems mit dem Islam. Deshalb wird der Tag seines Märtyriums als „Tag des Parlaments“ in der Islamischen Republik Iran begangen.

Sayyid Hassan entstammt der Großfamilie der Tabatabais in Zavareh. Er ist ein Nachkomme väterlicherseits von Imam Hasan (a.) in 31. Generation und dadurch ein Sayyid. Als sein Geburtsort gilt Sarabe-Kachou [سرابه‌کچو] bei Ardestan. Sein späterer Nachnahme „Modarres“ heißt „Lehrer“ und sollte seine Bestimmung werden.

Sein Grundstudium absolvierte er in in Qomsheh, wohin er mit sechs Jahren kam. In jungen Jahren reiste er nach Isfahan, um sein Studium fortzusetzen und verblieb dort 13 Jahre. Zu seinen Lehrern gehörten der berühmte Mirza Djahangard Khan Gheshghaei, und der Rechtsgelehrte Sayyid Muhammad Baqir Darachei. Später zog er nach Nadschaf und wurde an der theologischen Akademie von Mirza Schirasi, Sayyid Muhammad Fescharaki und Scheich Muhammad Husain Isfahani unterrichtet. Nach sieben Jahren Aufenthalt in Nadschaf graduierte er zum Rechtsgelehrten [mudschtahid], reiste im Alter von 41 Jahren nach Isfahan und unterrichtete dort islamische Rechtswissenschaft, Logik [mantiq] und Philosophie und Nahdsch-ul-Balagha. Er war auch am Kampf gegen die damaligen Herrscher und Unterdrücker beteiligt. 1910 wurde er von den Gelehrten in Nadschaf beauftragt nach Teheran zu gehen und dort die Vereinbarkeit der neuen Gesetze im Parlament mit dem Islam zu prüfen.

Ayatollah Modarres kümmerte sich während seines Studiums sehr um die anderen Studenten, auch als er nach Teheran kam, und betonte, dass seine Hauptbeschäftigung der Unterricht und die Politik seine Nebenbeschäftigung sei. Nachdem ihm die Leitung einer Schule übertragen wurde, führte er erstmalig ein Konzept der Prüfungen ein und entwarf eine neue Ordnung. Zu seinen Schülern gehörte auch Imam Chomeini.

Er gehört zu den Mitbegründern der Reformpartei Hezb-e Eslaah-Talab.

In der sechsten Runde der Parlamentswahlen wurde er 1914 ins Parlament gewählt. Während des Ersten Weltkrieges musste er 1916 in den Irak, Syrien und in die Türkei fliehen und arbeitete an einem Exil-Kabinett unter Nezam os-Saltaneh mit. Nach seiner Rückkehr wurde er erneut mehrfach ins Parlament gewählt. Dabei setzte er sich gegen den britischen Kolonialismus ein, insbesondere gegen geplante Vereinbarungen in 1919, die den Iran in eine britische Kolonie verwandelt hätten.

Er überlebte ein Attentat 1926 n.Chr., wurde verletzt und erholte sich nach 64 Tagen. Am 11. Tag des Monats Dey des Jahres 1305 (pers. Kalender) kam er ins Parlament, und man versuchte, ihn mit allen Mitteln davon abzuhalten, auch in der siebten Runde des Parlaments im Jahr 1307 dort anwesend zu sein. So fanden gänzlich vorbestimmte Wahlen statt, und Modarres erhielt keine einzige Stimme. Sein Widerstand gegen Schah Reza Pahlavi wurde immer offener.

Seine Gegner suchten noch immer nach einer Gelegenheit ihn zu töten, also brach eine Gruppe Regierungsbeauftragter in seine Wohnung ein, verhaftete ihn, nachdem sie ihn selbst und seine Mitbewohner verprügelten und schwer verletzten, und sperrte ihn in der Burg Chawaf ein, wohin er praktisch verbannt wurde. Nach einer sehr langen und für ihn schwierigen Zeit, brachten ihn die Regierungsbeauftragten schließlich nach Kaschmar. Gegen Abend des 27. Ramadan 1356 (10 Adhar 1316 bzw. 1.12.1937) wurde er gezwungen, einen vergifteten Tee zu trinken. Nachdem das Gift keine Wirkung zeigte, nahmen sie ihm, während er betete, seine Kopfbedeckung ab und strangulierten ihn damit.

Der Tag seines Martyriums wurde in der Islamischen Republik Iran zum „Tag des Parlaments“ ausgerufen.

Sein Bild befindet sich auf einer 100 Rial Banknote der Islamischen Republik Iran. Ihm sind auch Briefmarken gewidmet. Das Modarres Mausoleum (Aramgah-e Modarres) in Kaschmar ist eine Pilgerstätte.

https://www.youtube.com/watch?v=8hfssCMoKJk

 

http://www.eslam.de/begriffe/m/modarres_sayyid_hasan.htm

 

Check Also

Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts

Zoroastrier feiern Feuer und Licht im Mittwinterfest Am Montagabend feierten Gruppen iranischer Zoroastrier die Bedeutung …

Iranische Futsal-Frauenmannschaft gewinnt CAFA-Turnier

Die iranische Futsal-Frauennationalmannschaft gewann das CAFA-Turnier durch einen Sieg über Usbekistan. Das Aufeinandertreffen der iranischen …

Iranischer Wissenschaftler erhält renommierten Benjamin-Franklin-Preis 2023

„Nader Engheta“-Gewinner des „Franklin 2023“-Preises ist ein iranisch-amerikanischer Wissenschaftler, der auf dem Gebiet der Elektro- …

Webinar: Die Relevanz der islamischen Bildung in unserer Gesellschaft

„Ich bin die Stadt des Wissens und Ali ist ihr Tor.“ So lautet eine Überlieferung …

Debütkonzert von Zancobegeistert Tausende Popfans in Teheran

Das erste offizielle Konzert des jungen, iranischen Popsängers „Zanco“ fand am Donnerstagabend unter der Leitung …

Die historische Atiq Moschee in Schiraz

Die Atiq-Moschee ist eine Moschee in Schiraz und zählt zu den ältesten islamischen Baudenkmälern der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.