Sieben Lehren aus dem revolutionären Leben der Frau von Imam Chamenei

Offenkundiges.de | Wer ist die Frau, die hinter dem Stellvertreter des Imams der Zeit (a.) steht? Wer ist die Ehefrau Imam Chameneis und was können wir von ihr lernen? Wer ist Frau Chodschasteh?

Bei der Beschreibung der revolutionären Aktivitäten Imam Chameneis gegen das Unterdrückerregime des Schahs ist die Rolle seiner ehrenwerten Frau bisher noch nicht gebührend berücksichtigt worden. Deshalb veröffentlichte Khamenei.ir im September 2020 sieben historische Lehren über die Rolle von Frau Mansureh Chodschasteh Baqirzadeh bei den revolutionären Aktivitäten ihres Mannes Imam Chamenei. Die Bücher „The Drop of Blood that Became a Ruby“ und „A Description of Names“ wurden als Grundlage folgender Erzählungen verwendet. Es folgt die sinngemäße Übersetzung aus dem Englischen.

1 – Der Beginn des Ehelebens

Das Eheleben von Herrn Chamenei und Frau Chodschasteh hatte gerade erst begonnen. Das erste Haus, in dem sie wohnten, gehörte dem Ehemann von Imam Chameneis Schwester. Sie mieteten zwei Zimmer von Scheich Ali Teherani: „Wir wohnten einige Monate im Haus meiner Schwester. Herr Scheich Ali berechnete uns fünfzig oder sechzig Toman für die monatliche Miete. Natürlich war ich keinesfalls beunruhigt, da er keinen Druck auf uns ausübte.“

Die Ehe Imam Chameneis, eines armen Geistlichen mit seiner wohlhabenden Frau, die viele Schwierigkeiten für ihn mit offenen Armen ertrug, stärkte den Imam auf dem Weg, an den er glaubte und für den er kämpfte: „Meine Frau hat nie Sorgen oder Unzufriedenheit über mich geäußert, vielmehr hat sie mich sogar bei vielen Gelegenheiten ermutigt. Es gab Zeiten, in denen verschiedene Einzelpersonen und geheime Gruppierungen, aber auch wichtige und hochrangige Persönlichkeiten unser Haus besuchten, aber sie hat sich nie beklagt, sondern mir sogar geholfen.“

Frau Chodschasteh sagte: „Es war eine schwierige Zeit und Gott stellte mich auf die Probe. Ich hatte mich auf alle möglichen Probleme vorbereitet, und ich habe nie den Mund geöffnet, um mich über irgendetwas zu beklagen. Ich glaube, meine größte Aufgabe bestand darin, zu Hause eine ruhige Umgebung zu bewahren, damit er seine Arbeit konzentriert und bequem fortsetzen konnte. Ich versuchte ihn nicht mit Dingen zu belasten, die mich oder die Kinder betrafen.“

2 – Armut

Zum einen gab es für die Familie Schwierigkeiten und Nöte, die sich aus dem Kampf gegen das herrschende Regime ergaben, zum anderen die Schwierigkeiten der Armut und Bedürftigkeit. Nach seiner Rückkehr nach Maschhad nahm Imam Chamenei sein Studium der Rechtswissenschaften bei seinem Vater wieder auf. Am Morgen begab er sich in sein altes Haus. Nachdem er seine wissenschaftlichen Treffen und Kurse im alten Zimmer seines Vaters beendet hatte, ging er zum Unterrichten ins Nawwab-Seminar. Es war einmal zu Beginn seines Ehelebens, als er morgens das Haus verließ und seine Frau zu ihm sagte: „Wir haben nichts zum Mittagessen.“ In den kleinen Gassen, die zum Nawwab-Seminar führten, erinnerte er sich dann an das, was seine Frau ihm gesagt hatte: „Ich steckte meine Hände in die Taschen. Die oberen Taschen waren leer und in der unteren gab es etwa vier Rials. Doch plötzlich entdeckte ich, das es vier Rials und zehn Schahis waren! Unwillkürlich fing ich an zu lachen und dachte: ‚Preis sei Allah!‘“. Der Imam erzählte weiter: „Ich hatte wirklich nichts. Außerdem war ich nicht in der Lage, mir von einer anderen Person Geld zu leihen oder Geld von der Bank abzuheben. Ich hatte nicht einen einzigen Rial an Ersparnissen. Unter diesen Umständen lastete viel Druck auf mir.“

3 – Vorbereitung auf jedes mögliche bittere Ereignis

Nur wenige Wochen waren seit der Heirat des Paares vergangen, als Imam Chomeini am 13. Aban 1343 (1964) in die Türkei ins Exil geschickt wurde. Die Nachricht vom Exil des Imams in die Türkei wurde wenige Tage vor der Vollstreckung des Urteils in Maschhad bekannt und verbreitete sich schnell unter den Versammlungen, in denen das Volk an politischen Angelegenheiten interessiert war – insbesondere unter den Geistlichen. Dieses Ereignis führte dazu, dass eine Reihe von Geistlichen Ayatullah Milani bat, eine Ankündigung bezüglich der Beendigung der politischen Immunität für amerikanische Militärberater – bekannt als „Kapitulation“ – zu veröffentlichen. Am Nachmittag des 13. Aban hielt ein Sicherheitsausschuss eine Sitzung ab, um mögliche Aktionen gegen die Entscheidung der Geistlichen zu diskutieren.

Am 14. Aban – dem Tag nach dem Exil des Imams – sollte im Hause Ayatullah Sayyid Hassan Qumis ein sehr wichtiges Treffen stattfinden. Geheimdienstmitarbeiter waren sich dessen aber bewusst. Ein SAVAK-Agent schrieb: „Ab 15:00 Uhr fand in Herrn Qumis Haus ein von Herrn Qumi, Herrn Milani und anderen Religionsgelehrten organisiertes Treffen statt, das um 20:00 Uhr endete.“

Eine der Personen, die zu dem Treffen eingeladen waren, war Imam Chamenei. An diesem Tag sagte er seiner Frau: „Ich muss gehen, doch ich komme vielleicht nicht zurück. Sie könnten mich einsperren oder töten.“ Er erzählte ihr von dem Treffen und erklärte: „Ich sah, dass sie ruhig, entschlossen und bereit war, diese Herausforderung anzunehmen.“

Frau Chodschasteh berichtete: „Mein Mann übermittelte mir dies genau an dem Tag, an dem Imam Chomeini erneut inhaftiert wurde. Er wurde von Qum nach Teheran verlegt und in die Türkei ins Exil geschickt. An diesem Tag bereiteten sich Herr Chamenei und andere darauf vor, gegen ein solches Verhalten zu protestieren. Da fragte er mich, wie ich reagieren würde, wenn er ins Gefängnis käme. Seit diesem Tag habe ich mich immer geistig darauf vorbereitet, auf Probleme zu reagieren, die meinen Mann aufgrund seiner revolutionären Aktivitäten belasten könnten.“

4 – Untertauchen

Es waren die letzten Tage vom Schahrivar im Jahre 1349 (1970). Wie üblich begab der Imam sich zum Hause seines Vaters, um ihn zu besuchen und Rechtsurteile zu besprechen. Sie saßen beide zusammen, als es plötzlich an der Tür klingelte. Frau Chadidscha – die ehrenwerte Mutter von Imam Chamenei – ging, um die Tür zu öffnen. Augenblicke später kam sie ängstlich zurück und sagte, dass zwei SAVAK-Agenten nach dem Imam suchten. Er fragte: „Was hast du gesagt, Mutter?“ Seine Mutter sagte: „Ich habe ihnen gesagt, dass niemand zu Hause ist.“ Imam Chamenei entgegnete: „Warum hast du gelogen, Mutter?“ Frau Chadidscha antwortete, dass die SAVAK-Agenten wie tollwütige Hunde seien und man sich ihrer entledigen solle. Dann begann sie, diese zu verfluchen.

Wütend und verärgert über das, was er gehört hatte, fragte Hadsch Sayyid Dschawad seinen Sohn [Imam Chamenei], was er getan habe, dass sie ihn verhaften und ins Gefängnis bringen wollten. Imam Chamenei versuchte, sie beide zu beruhigen. Er antwortete, dass sie vielleicht nach der falschen Person suchten. Dann kam ihm der Gedanke, dass sie vielleicht bald zu seinem eigenen Haus gehen könnten, deshalb musste er bei seiner Frau und seinen Kindern sein, bevor sie kamen.

Er eilte nach Hause. Dort war alles normal. Er erzählte seiner Frau, was ihm zugestoßen war, aber Frau Chodschasteh zeigte Stärke und Mut, wie sie es auch in früheren schweren Zeiten stets getan hatte. Sie half ihm, sich vorzubereiten, sich umzuziehen, seine Nägel zu schneiden und seinen Bart und Schnurrbart zu stutzen – all die Dinge, die vor einem Gefängnisaufenthalt notwendig sind.

Er aß sein Mittagessen, verrichtete seine Mittags- und Nachmittagsgebete und wartete auf das Klingeln der Glocke, damit er den Polizeibeamten, die ihn festnehmen wollten, die Tür öffnen konnte. Frau Chodschasteh wurde beim Warten auf dieses bittere Ereignis müde und schlief ein. Was Imam Chamenei betrifft, so ging er in seine Bibliothek, um einige der Bücher auszuwählen, die er mit ins Gefängnis nehmen konnte.

Plötzlich begann er darüber nachzudenken, sich eine Zeit lang zu verstecken, um ein Buch fertigzustellen, das er gerade übersetzte. Danach komme, was wolle. Als Entscheidungshilfe diente ihm der Heilige Quran. Alle Verse, die er aufschlug, ermutigten ihn, sich zu verstecken. So weckte er seine Frau auf und erzählte ihr von seiner Entscheidung. Frau Chodschasteh wurde sehr glücklich und fragte: „Wohin werden Sie gehen?“ Er antwortete: „Das weiß ich noch nicht. Ich möchte nur die Übersetzung des Buches beenden.“ Dann küsste er seine Söhne, die noch schliefen, verabschiedete sich und ging.

5 – Kochen für ihren Mann, während er im Gefängnis war

Allmählich begann der glückverheißende Monat Ramadan näher zukommen.

„Als ich in meiner Einzelzelle war – bevor ich noch in einen großen Raum verlegt wurde –, begann der Monat Ramadan. Die Ankunft dieses Monats erfüllte mein Herz mit Freude, denn ich hatte diesen Monat schon seit meiner Kindheit immer geliebt. In diesem Monat verändert sich das tägliche Leben enorm und Fastende empfinden eine besondere spirituelle Freude.

Der erste Tag des Fastenmonats Ramadan war fast vorüber. Es war Zeit für das Fastenbrechen, aber sie brachten mir nichts zum Essen oder Trinken. Das lag daran, dass man sich im Umfeld der Armee und in den Gefängnissen der Armee nicht um den Monat Ramadan kümmerte. Ich sprach die täglichen Gebete und begann, meine Erinnerungen an den Monat Ramadan zu wecken – insbesondere die Erinnerungen über die Zeit des Fastenbrechens und über die Freude der Fastenden über den Fastenanfang. Diese freudigen und entzückenden Momente, in denen ich mit meiner Familie am Tisch saß, während das Wasser im Samowar kochte, gingen mir durch den Kopf. Ich erinnerte mich auch an die bescheidenen und leichten Speisen, die für das Fastenbrechen besonders wichtig waren. Ich dachte an Ma Ghowat – ein sehr berühmtes Essen, das besonders unter den Menschen von Maschhad beliebt ist. Ich mochte dieses Essen mehr als alle anderen Speisen zum Fastenbrechen. Ma Ghowat wird mit Wasser, Stärke und Zucker zubereitet, und sie kochen es auf eine besondere Art und Weise. Meine Frau kann es, wie auch andere Speisen, sehr gut zubereiten.

Plötzlich riss ich mich zusammen und bat Gott um Vergebung. Vielleicht war es der Hunger, der diese Erinnerungen in meinem Kopf hervorrief. Vielleicht lag es aber auch an der Einsamkeit. So oder so, ich musste warten. Eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang erhielt ich eine Tasse Tee. Danach brachten sie uns das Abendessen, aber wegen der äußerst schlechten Qualität hat es niemand gegessen. Ich habe dennoch einen Teil davon gegessen und den Rest für Sahar (die Mahlzeit vor Beginn des Fastens) übrig gelassen. Für Sahar aß ich den Rest nur widerwillig, da die Mahlzeit von wirklich schlechter Qualität war, insbesondere da es auch nun mehrere Stunden lang aufbewahrt worden war. Der erste Tag verging auf diese Weise.“

„Am zweiten Tag teilte mir die Wache mit, dass mir etwas zugeschickt worden war. Ich nahm das Paket und öffnete es. Ich sah, dass alle meine Lieblingsspeisen in dem Paket waren. Das enthaltene Essen reichte für mehrere Personen. Meine Frau hatte gekocht und konnte es ins Gefängnis schicken. Am selben Tag schickte sie mir auch die Dinge, die für die Zubereitung von Tee notwendig waren. Ich hatte also eine köstliche Mahlzeit für mein Fastenbrechen und schickte auch den anderen Gefangenen von dem Essen. Dies wiederholte sich jeden Tag.“

6 – Agenten stürmen das Haus von Imam Chamenei

Es war in der Nacht des 23. Azar 1356 (1977), als die Türklingel im Hause des Imams läutete. Aber es war nicht nur ein einfaches Klingeln. Vielmehr wurde auch an die Tür geklopft und gehämmert. Es war etwa eine Stunde vor dem morgendlichen Adhan zum Gebet. Der Imam kam aus seinem Zimmer, um die Tür zu öffnen, ohne zu fragen, wer es war. Alle schliefen. Als er die Tür öffnete, sah er bewaffnete Männer. Einige von ihnen trugen Pistolen und einige hatten Maschinengewehre. Im ersten Augenblick dachte er, sie seien gekommen, um ihn zu ermorden: „Herr Beheschti hatte mich gewarnt, dass die Kommunisten Pläne hätten, aktive Muslime zu ermorden. Deshalb hatte er uns gebeten, vorsichtig zu sein. Damals waren Kommunisten in das Haus von Herrn Musawi Qahdaridschani eingedrungen, fesselten ihm Hände und Füße und wollten ihn töten. Aufgrund eines unerwarteten Ereignisses gelang es ihm jedoch, zu entkommen und sein Leben zu retten.“

Imam Chamenei schloss sofort die Tür. Sie versuchten ihn daran zu hindern, aber es gelang ihnen nicht. „Sie werden wahrscheinlich auf einem anderen Weg hineinkommen“, dachte er. Plötzlich rief einer der bewaffneten Männer: „Öffnen Sie die Tür im Namen des Gesetzes!“ Als er dies hörte, wurde ihm klar, dass es sich um SAVAK-Agenten handelte und dass ihm zumindest diese Gefahr nicht das Leben kosten würde. Zu diesem Zeitpunkt schlugen sie das Fenster an der Tür ein: „Ich ging auf die Tür zu und öffnete sie. Sechs Männer stürmten in das Haus und begannen, mich dort im Durchgang brutal und heftig zu schlagen. Zu dieser Zeit wachte mein Sohn – Mustafa, der damals zwölf Jahre alt war – auf und beobachtete ungläubig, aus seinem Zimmerfenster aus, wie sein Vater brutal geschlagen wurde. Er schrie und weinte.“

Die Schläge trafen den Imam überall. Des Weiteren traten sie ihn mit den Spitzen ihrer Schuhe gegen die Knöchel. Einer von ihnen zog ein Paar Handschellen heraus und legte Herrn Chamenei Handschellen an. Sie drängten ihn nach vorne, um das Haus zu durchsuchen, und sie folgten ihm. Er sagte: „Ich will nicht, dass meine Frau und meine Kinder mich mit Handschellen sehen. Lassen Sie mich vorerst ungefesselt. Das ist doch keine menschliche Handlung.“ Sie akzeptierten es und entfernten vorerst die Handschellen. Sie traten ein. Seine Frau und seine vier Söhne, die durch den Lärm aufgewacht waren, waren sehr überrascht. Maytham, sein vierter Sohn, war gerade erst zwei Monate alt. „Ich sagte ihnen: ‚Habt keine Angst. Sie sind lediglich Gäste.‘“

Sie begannen mit der Durchsuchung. Es war klar, dass sie keine Ecke unangetastet lassen würden. Doch in einem günstigen Moment, in dem selbst Imam Chamenei es nicht bemerkte, ging Frau Chodschasteh in die Bibliothek und sammelte alle Schriften – einschließlich Ankündigungen, geheime Papiere und alle Schriften, die dazu verwendet werden konnten, ihren Mann der politischen Aktivitäten gegen das Regime zu beschuldigen – und verstreute sie unter einem Teppich. „Ich weiß nicht, woher sie überhaupt wusste, dass diese schriftlichen Ankündigungen in diesem Raum existierten. Und ich hatte keine Ahnung, wie sie es in diesen Raum geschafft hat, ohne dass die SAVAK-Agenten es bemerkt haben. Später erzählte sie mir jedoch, wie sie es geschafft hatte.“

Als es an der Zeit war, die Bibliothek zu durchsuchen, nahmen sie alle Bücher und Schriften mit, die gegen ihn verwendet werden konnten. Wie seine früheren Bücher und Schriften, die er selbst verfasst hatte, wurden sie ihm nie zurückgegeben. Im Bericht der Agenten über das, was sie aus dem Haus von Herrn Chamenei mitgenommen hatten, hieß es: „13 Bücher, die von oder über Dr. Ali Schariati geschrieben wurden, ein Buch von Morteza Motahhari und eine Reihe von Manuskripten und Briefen, die weiter untersucht werden konnten.“ Als der Klang des morgendlichen Gebetsrufs zu hören war, waren sie noch auf der Suche.

„Ich sagte ihnen: ‚Ich möchte beten.‘ Einer von ihnen begleitete mich zum Bad. Ich nahm die rituelle Waschung [wudhu] vor, kehrte in die Bibliothek zurück und betete das Morgengebet. Nur einer von ihnen betete auch das Morgengebet. Die anderen suchten weiter und ließen keinen Ort unangetastet (außer unter dem Teppich).“

Der Imam bat seine Frau, ihm etwas zu essen zu geben und die schlafenden Mudschtaba und Masuud zu wecken, damit er sich von ihnen verabschieden konnte. Die SAVAK-Agenten sagten ihnen, dass ihr Vater in den Urlaub fährt: „Aber ich sagte ihnen: ‚Es gibt keinen Grund zu lügen. Ich habe ihnen die Wahrheit gesagt.‘“

Er verabschiedete sich und ging in Begleitung dieser mitternächtlichen Eindringlinge hinaus.

7 – Leben im Untergrund

Imam Chamenei verbrachte die meiste Zeit des Monats Azar und den ganzen Dey versteckt in verschiedenen Häusern. Jeden Morgen begab er sich in die Keramat-Moschee, die voller Menschen war. Es war diese Menschenmenge, die für Sicherheit sorgte. Spione wagten es nicht, dorthin zu kommen, um Informationen zu sammeln. Das System zum Sammeln und Berichten von Nachrichten über den Sicherheitsapparat war aufgrund vieler Zwischenfälle, der Angst vor den Geheimdienstagenten und der Unordnung, die das Regime umschlungen hatte, nicht mehr funktionstüchtig.

Die Keramat-Moschee war eigentlich das Zentrum für die Führung der Revolution in Maschhad. Imam Chamenei leitete die dortigen Angelegenheiten mit Hilfe seiner gleichgesinnten Freunde und enthusiastischen, eifrigen Jugendlichen. Er erhielt Informationen über die Ereignisse, die sich dort abspielten und gab dem Volk und den Religionsgelehrten den Umständen entsprechend Richtung und Pläne vor. Er gab Ankündigungen heraus, hörte sich an, was die Menschen, die zu ihm kamen, zu sagen hatten und beantwortete diese Fragen. Kein Tag verging, ohne dass Soldaten, die der Armee entflohen waren, zu ihm kamen und ihn um Rat baten. Er kümmerte sich bis zum Mittag um diese Angelegenheiten.

Nachdem er die täglichen Mittags- und Nachmittagsgebete verrichtet hatte, setzte er seine Arbeit (mit oder ohne Mittagessen) bis zur Nacht fort. Wenn das Volk aufbrach und auseinander ging, versteckte er sich unter ihnen und verblieb im Haus eines der Revolutionäre. Er ging einst fünfzig Tage lang nicht nach Hause und sah während dieser Zeit seine Familie nur einmal. Was seine Familie betraf, so verblieb diese aus Angst vor den Agenten nie an einem Ort. Sie zogen ständig von Haus zu Haus. Doch mit der Ankunft des Monats Bahman im Jahre 1978 und dem Sieg der Revolution verwandelte sich der bittere Geschmack der Schwierigkeiten in Süße.

„Wahrlich, mit der Erschwernis gibt es eine Erleichterung.“ (Heiliger Quran 94:5)

 

Check Also

Virtuelle Konferenz -Wege und Perspektiven-

Ein Blick auf die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen der Corona-Epidemie in Deutschland und Iran …

Imam Chamenei betont Erhaltung der Umwelt

Am heutigen nationalen Tag des Baumes hat Imam Chamenei die Notwendigkeit hervorgehoben, die Umwelt zu …

Goethe und der Koran

Texte von Johann Wolfgang von Goethe kommentiert von Karl-Josef Kuschel. Kalligrafien von Shahid Alam Unter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.