Samstag , 4 Dezember 2021
defa
Home » Publikationen » Die Dekonstruktion der Geschichte | Raum, Identität und Ǧannat al-Baqīʿ

Die Dekonstruktion der Geschichte | Raum, Identität und Ǧannat al-Baqīʿ

von Adam Bobeck *

Am 20. Februar 2009 entdeckten schiitische Pilger auf dem Baqīʿ-Friedhof in Madīna, dass die  saudische Religionspolizei schiitische Frauen von einem nahegelegenen Gebäude aus filmte. Als die Pilger von der Polizei verlangten die Aufnahmen zu zerstören, antwortete diese mit Gewalt.  Die Schiiten versammelten sich am 23. Februar vor dem Friedhof, aber die Religionspolizei  verhinderte mit physischer Gewalt, dass sie den Friedhof betraten. Anschließend griff die Polizei gemeinsam mit Zivilisten die Schiiten an. Der Friedhof wurde anschließend wochenlang für Besucher gesperrt. Spannungen zwischen der saudischen Regierung und Schiiten sind nichts  Neues, aber die Ereignisse von 2009 sind ein Zeichen für den herausgehobenen Status des  Baqīʿals Konfliktort. 

Der Baqīʿ-Friedhof ist seit 1400 Jahren ein äußerst wichtiger Ort für Muslime. Allerdings ist Baqīʿaufgrund seiner wiederholten Schändung durch die saudisch-wahhabitische  Allianz 1806  u.Z. und 1926 u.Z. eine der Haupt-Trennlinien zwischen der schiitischen Gemeinschaft und den Wahhabiten.

Die Proteste und Unterdrückung durch die Regierung im Jahr 2009 zeigen Baqīʿals einen Ort, auf    den verschiedene Interpretationen konkurrierende Ansprüche erheben. Baqīʿist ein    außergewöhnlich wichtiges Verbindungsglied zwischen der räumlichen Ordnung und muslimischen Identitäten.  Dieser Text nutzt eine anthropologische Perspektive auf Raum und  Identität, um die Dynamiken von Baqīʿbei der Konstruktion eines  gemeinsamen Erbes besser zu  verstehen. Baqīʿnimmt als Ort eine wichtige Rolle in der Erstellung und Aufrechterhaltung der religiösen Identitäten von Schiiten, Sunniten und Wahhabiten ein. Die Grenzen, Rituale und  Beziehungen des Friedhofs trennen diese Gruppen anhand ihres kollektiven Verständnisses   islamischer Geschichte und Orthopraxie.

Weiter unter:

http://spektrum.irankultur.com/wp-content/uploads/2018/10/Die-Dekonstruktion-der-Geschichte-Raum-Identit%C3%A4t-und-%C7%A6annat-al-Baq%C4%AB%CA%BF.pdf

* Universität Leipzig, email: arbobeck@gmail.com

Check Also

dpa

Ausstellung zeigt iranische Kunst aus fünf Jahrtausenden

Die Kulturgeschichte Irans steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel. …

Dough-Brühe – Ein leckeres iranisches Gericht 

Die Dough-Brühe (persisch: آبگوشت دوغ) bildet eine sehr schmackhafte und dazu nährstoffreiche Speise der Stadt …

Von der Raupe zur Seide

Sonderprogramm des Museums für Islamische Kunst zu der Ausstellung „Iran.Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ …

Vernissage: Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Morgen ist es soweit. Die hochbrisante Ausstellung „Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ in …

Der historische Bazar von Täbriz

Der im Zentrum von Täbris gelegene Bazar war zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert eines …

Die Erhaltung des Weltkulturerbes trotz Krieg und Terror

Das Kulturerbe verleiht uns eine Identität  und manchmal dient es dazu, die Kulturunterschiede zu zeigen.  …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.