Montag , 6 Februar 2023
defa
Home » Sehenswürdigkeit » Zehn Top-Reiseziele im Iran

Zehn Top-Reiseziele im Iran

Hier sind zehn Ideen von Sehenswürdigkeiten in Iran, die Sie bei der Planung Ihrer Iran-Reise nicht außer Acht lassen sollten:

Persepolis

Persepolis, die zeremonielle Hauptstadt des achämenidischen Reiches (ca. 550–332 v. Chr.), ist ein Name, der konsequent auf allen Listen von Reisezielen im Iran erscheint.

Aufgrund seines unermesslichen Wertes als archäologische Stadt und als Symbol einer einst stolzen Kultur wurde Persepolis 1979 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Es wurde über mehrere Jahrzehnte am Fuße des Kooh-e Rahmat, auch bekannt als der „Berg der Barmherzigkeit“ fertiggestellt.

Die Hauptstruktur von Persepolis umfasst große Hallen, Thronsäle (Apadana-Palast) und Treppen, die jeweils mit filigranen, auffälligen architektonischen Merkmalen ausgestattet sind, die selbst unverwechselbar waren. Brancheninsidern zufolge ist eine Reise durch den Iran ohne Zwischenstopp in Persepolis zweifellos eine verpasste Gelegenheit.

Schahr-e Suchteh

Eines der historisch beeindruckendsten Touristenziele im Iran ist die Verbrannte Stadt, auf Persisch auch als „Schahr-e Suchteh“ bekannt. Es ist mit vier Zivilisationswellen verbunden, die alle durch unglaublich zerstörerische Brände zerstört wurden.

Es liegt an der Kreuzung alter Handelswege, die das iranische Plateau durchquerten. Die Ruinen der Lehmziegelstadt repräsentieren den Beginn der ersten komplexen Gesellschaften im Osten des Iran.

Es wurde erstmals um 3200 v. Chr. besiedelt und war von da an bis 1800 v. Chr. während vier Hauptperioden bewohnt. Während dieser Zeit entwickelte die Stadt mehrere unterschiedliche Gebiete, darunter solche, in denen Denkmäler errichtet wurden, und separate Viertel für Wohnen, Begräbnis und Produktion.

Abyaneh

Eines der ältesten und malerischsten Treppendörfer der Welt ist das alte, purpurrote Abyaneh, das am Fuße des Karkas-Berges liegt.

Dieses unvergleichliche Touristenziel ist unter Besuchern als „Das rote Dorf“ bekannt, weil es vollständig mit Häusern bedeckt ist, die in einer rötlichen Schlammfarbe gestrichen sind.

Abyaneh liegt etwa 80 Kilometer von Kashan und 40 Kilometer von Natanz in der Provinz Isfahan entfernt und zieht jeden Monat Zehntausende von einheimischen und internationalen Besuchern an, vor allem wenn hier wichtige Feste und Zeremonien abgehalten werden.

Arg-e Bam

Eines der ältesten und größten Lehm-Gebäude im Iran, wenn nicht der ganzen Welt, ist die Arg-e Bam („die Zitadelle von Bam“), die auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgeführt ist.

Dutzende Archäologen und Ingenieure haben an der Rekonstruktion dieser Zitadelle gearbeitet, nachdem ein schweres Erdbeben einen Großteil davon zerstört hatte, einschließlich des wichtigsten Teils einer einst befestigten mittelalterlichen Stadt.

Die Lehmwände von Arg-e Bam enthalten mehr als nur großartige Geschichte und Architektur; Sie enthüllen auch Geschichten über eine Zivilisation, die mehr als 2500 Jahre zurückreicht, und die Lebensweise eines Volkes, das überraschend gut an die harten Bedingungen der trockenen Wüste angepasst war.

Hyrkanischer Wald

Der Hyrkanische Wald in den nördlichen Teilen des Landes ist einer der unglaublichsten und ältesten seiner Art, was ihn zu einem sehr beliebten Touristenziel im Iran macht.

Die Waldsammlung gehört zu den ältesten auf dem Planeten, da sie zwischen 35 und 50 Millionen Jahre überdauert hat.

Der hyrkanische Wald wurde aufgrund seines Überflusses an über 3000 Gefäßpflanzen und 58 Säugetierarten, darunter der berühmte persische Panther und die vom Aussterben bedrohte Wildziege, als natürliche UNESCO-Stätte gelistet. Es gibt Gerüchte, dass der Wald noch seltene Pflanzen wie Buche (Fagus), Erle, Ulme und Wildkirsche enthält.

Masjed-e Kaboud

Eines der größten architektonischen Wunder des Iran ist die Blaue Moschee von Tabriz, auch bekannt als Kaboud-Moschee.

Die extravagante Schönheit des Denkmals ist zu einem großen Teil auf seine exquisite Kachelarbeit, die hohen Rundungen, das unverwechselbare Design und die symmetrischen Bögen zurückzuführen.

Nach einem verheerenden Erdbeben im Jahr 1727 blieb die Moschee verschont. Ein späteres Erdbeben im selben Jahrhundert ließ jedoch viele Teile davon einstürzen. 1973 wurde das Gebäude in seinen vielen Bauteilen rekonstruiert.

Insel Hormuz

Die Insel Hormuz ist bekannt für ihre rote Erde und die atemberaubende felsige Küste und ist eine der schönsten Inseln in der Nähe von Qeshm. Der Sand wird gelegentlich glitzernd, wenn man am Ufer entlangspaziert, und ähnelt einem nächtlichen roten Himmel mit vielen Sternen.

Die südlichste Insel wird von vielen wegen der besonderen faszinierenden Qualitäten dieses Ortes bei Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang als ein Muss für Touristen im Iran angesehen.

Viele Menschen sind überrascht zu erfahren, dass die Menschen in Hormuz die blutige Erde der Insel nutzen, um regionale Speisen oder Gewürze zuzubereiten.

Chan-e Tabatabaei

Jedes Jahr besuchen Touristen aus der ganzen Welt Chan-e Tabatabaei, ein architektonisches und künstlerisches Meisterwerk, das in Kaschan, einer alten Oasenstadt, liegt.

Das Außen- und Innendesign des Hauses gehört zu den bemerkenswertesten seiner Art, und einige Elemente dienen sogar anderen als rein ästhetischen Zwecken.

Darak-Strand

Das faszinierend blaue Wasser des Oman-Meeres und die goldenen Sandstrände von Tschabahar im Süden des Iran treffen am Strand von Darak aufeinander.

Beim Besuch des malerischen Strandes können Touristen einige der besten Aktivitäten genießen, darunter Wandern, Schwimmen und Fotografieren. Die Region ist bekannt für ihre atemberaubenden Strände und die makellose Küste.

Die unberührte Natur, das kristallklare Wasser und die traditionelle Lebensweise der Einheimischen tragen alle zur natürlichen Schönheit dieses Ortes bei.

Bagh-e Schahzdeh

In diesem hübschen Garten anzukommen, ist wie auf einen anderen Planeten versetzt zu werden, denn es ist eine üppige Oase inmitten der trockenen Wüsten, die ihn umgeben.

Viele Naturliebhaber, die nach Kerman reisen, sind bereit, die Schönheit dieses Gartens zu besuchen, der inmitten einer kargen Landschaft liegt. Solch ein hypnotisierender Kontrast zieht ihre Bewunderung und ihr Staunen auf sich.

Eine kleine Villa, in der einst Abdul Hamid Mirza, einer der letzten Prinzen der Qajar-Dynastie, lebte, ist oben im Garten zu sehen, der in den 1870er Jahren erbaut wurde. Heute dient es als Restaurant, Teehaus und Kunsthandwerksladen. Charmant wirkt es, wenn es am frühen Abend beleuchtet wird.

https://www.tehrantimes.com/news/480360/2023-ten-top-places-to-visit-in-Iran

 

Check Also

41. Int. Filmfestival Fadschr in Teheran

Die 41. Ausgabe des Fadschr International Film Festival wurde am Mittwoch, dem 1. Februar 2023 …

Asadullah (Löwe Gottes)

Der Löwe wird im Heiligen Quran einmal erwähnt (74:51), wobei ein Esel vor ihm flieht. …

Imam Alis (a.) Geburt

Die Geburt Imam Alis (a.) gehört zu den Wundern der Geschichte des Islam. Imam Ali …

Die Islamische Revolution im Iran und der Kampf um die Souveränität

Dr. Markus Fiedler | Eine große Errungenschaft der Islamischen Revolution im Iran von 1979 ist …

Frauen glänzen in der wissenschaftlichen Forschung

Von Mehdi Garshasbi | Iranische Frauen haben bewiesen, dass sie einen großen Beitrag zum Fortschritt …

Iran auf dem Weg zur Weltmacht in Forschung und Wissenschaft?

Dr. Markus Fiedler | Wenn in deutschen „Qualitätsmedien“ vom Iran die Rede ist, so fallen immer …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.