Freitag , Juli 12 2024
defa

Iranischer Filmemacher Bahram Beyzai als Oscar-Academy-Mitglied

Der renommierte iranische Filmemacher Bahram Beyzai ist einer der 487 Mitglieder der weltweiten Filmgemeinde, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences eingeladen wurden, sich den Mitgliedern des Oscar-Organisators anzuschließen.

Beyzai, ein Regisseur und Drehbuchautor, wurde von den Regie- und Autorenabteilungen der Akademie eingeladen, berichtete ISNA.

Eingeladene, die die Einladung annehmen möchten, wie es die überwiegende Mehrheit tut, werden dem spezifischen Zweig der Akademie beitreten, der sie eingeladen hat. Beyzai ist einer der acht Menschen, die von mehr als einem Zweig eingeladen wurden. Zu den anderen gehören Michael Andrews (Filmeditoren und Kurzfilme/Spielfilmanimation), Ilker Çatak (Regisseure und Autoren), Nadim Cheikhrouha (Dokumentarfilm und Produzenten), Cord Jefferson (Regisseure und Autoren), Celine Song (Regisseure und Autoren), Justine Triet (Regisseure und Autoren) und Christine Turner (Dokumentarfilm und Kurzfilme/Spielfilmanimation). Sie müssen sich für einen Zweig entscheiden, dem sie beitreten möchten.

Weitere namhafte Persönlichkeiten auf der diesjährigen Liste sind unter anderem die Schauspielerinnen Jessica Alba, Sandra Hüller, Greta Lee, Lily Gladstone, Kate Mara und Catherine O’Hara sowie die Filmemacher Alice Diop, Celine Song, SS Rajamouli, Boots Riley, Emma Seligman und David Yates.

Wenn alle zustimmen, wird die Gesamtzahl der Mitglieder der Akademie auf 10.910 steigen, von denen 9.934 stimmberechtigt sein werden. Mit der Aufnahme der 2024 Mitglieder identifizieren sich 35 Prozent der Akademiemitglieder als Frauen, 20 Prozent stammen aus unterrepräsentierten ethnischen und rassischen Gemeinschaften und 20 Prozent kommen aus Ländern oder Gebieten außerhalb der USA.

„Wir freuen uns sehr, die neuen Mitglieder dieses Jahres begrüßen zu dürfen“, sagten Academy-CEO Bill Kramer und Präsidentin Janet Yang in einer gemeinsamen Erklärung. „Diese außergewöhnlich talentierten Künstler und Fachleute aus aller Welt haben unsere Filmgemeinschaft maßgeblich beeinflusst.“

Bahram Beyzai, 85, gehört zu einer Generation von Filmemachern der „Iranischen Neuen Welle“, einer persischen Filmbewegung, die Ende der 1960er Jahre entstand. Die Filmemacher verwenden viele gemeinsame Techniken, darunter die Verwendung poetischer Dialoge, Verweise auf traditionelle persische Kunst und Kultur sowie allegorisches Geschichtenerzählen, bei dem es oft um politische und philosophische Themen geht.

Beyzai war bereits für seine bahnbrechende Arbeit als Theaterregisseur bekannt und trug dazu bei, eine neue Ära des iranischen Kinos einzuläuten.

Sein Debütfilm „Downpour“ aus dem Jahr 1972 gilt als einer der erfolgreichsten iranischen Filme aller Zeiten.

Zu seinen weiteren Filmen zählen „Stranger and the Fog“ (1974), „Crow“ (1976), „Ballad of Tara“ (1979), „Bashu, the Little Stranger“ (1986), „Maybe Another Time“ (1988), „Travelers“ (1992), „Killing Mad Dogs“ (2001) und „When We are All Asleep“ (2009).

Beyzais Geschichten, Theaterstücke und Drehbücher sowie seine Studien auf verschiedenen Gebieten wurden in über siebzig Büchern veröffentlicht.

Er wird für seinen rein persischen Schreibstil und für die Auswahl mythischer persischer Figuren und Geschichten geschätzt. Seine Forschungen zur Geschichte des iranischen Theaters führten 1965 zur Veröffentlichung von „Eine Studie über das iranische Theater“. Er ist der erste iranische Gelehrte, der Bücher über das Theater in Japan und China veröffentlichte.

Einige seiner Stücke wurden in mehrere Sprachen übersetzt und in vielen Ländern aufgeführt.

Neben Beyzai wurde auch Yegane Moghaddam, eine junge iranische Regisseurin, eingeladen, den Mitgliedern der Akademie beizutreten.

Sie ist bekannt als Regisseurin des Kurzanimationsfilms „Unsere Uniform“, der bei der 96. Oscarverleihung in der Kategorie „Animierter Kurzfilm“ nominiert war.

Moghaddam ist eine Animatorin und Illustratorin mit einer großen Leidenschaft für Natur, Kultur und Realität. In ihren Filmen versucht sie, Wesen eine Stimme zu geben, die normalerweise keine Stimme haben.

Ihr studentischer Kurzanimationsfilm „On the Cover“ (2018) erregte weltweite Aufmerksamkeit. Später kreierte sie weitere Filme und Visuals für ökologische Veranstaltungen. Darüber hinaus ist sie Autorin der ersten ökologischen Comicserie für Kinder, die im Iran mit dem Titel „Der kleine Förster“ veröffentlicht wurde.

Check Also

Konzert des Teheraner Symphonieorchester „Aus der Neuen Welt“ in der Vahdat-Halle

Das Teheraner Symphonieorchester (TSO) gab sein erstes Konzert im laufenden iranischen Jahr (Beginn 20. März) …