Freitag , Juli 12 2024
defa

Alireza Ghorbani gibt historisches Konzert in Persepolis

Bei einem denkwürdigen Anlass wird der gefeierte iranische Sänger Alireza Ghorbani Geschichte schreiben, indem er als erster Sänger an der antiken Stätte Persepolis (Takht-e Jamshid) in Shiraz in der Provinz Fars auftritt.

Ghorbani wird am 29., 30. Juni und 1. Juli drei Konzerte an der historischen Stätte geben, die Karten dafür seien bereits ausverkauft, berichtete ISNA.

Mehrere Sänger hatten jahrelang den Wunsch geäußert, in Persepolis aufzutreten, doch bürokratische Hürden verhinderten die Realisierung ihrer Konzerte. Nach hartnäckigen Bemühungen wurde die Genehmigung für Ghorbanis Konzert nun endlich erteilt. Das Team der Sängerin hatte den ersten Antrag vor über einem Jahr gestellt.

Persepolis mit seinen majestätischen, über zwei Jahrtausende alten Ruinen bietet eine atemberaubende Kulisse für Ghorbanis Auftritt.

Persepolis (wörtlich „Stadt der Perser“), die zeremonielle Hauptstadt des Achämenidenreichs (550–330 v. Chr.), ist seit langem ein Symbol für Erhabenheit und historische Bedeutung. Die Frage, ob innerhalb der alten Mauern Konzerte abgehalten werden sollten, löste jedoch jahrelang hitzige Diskussionen unter verschiedenen Beamten, Experten und Künstlern aus.

Befürworter argumentieren, dass Konzerte Touristen anziehen und Persepolis von einem höheren Besucheraufkommen profitieren könnte. Darüber hinaus könnten die Einnahmen aus dem Ticketverkauf in den Erhalt und die Pflege des Ortes reinvestiert werden.

Kritiker hingegen betonen die Notwendigkeit, Persepolis als ehrwürdige historische Stätte zu erhalten. Sie befürchten, dass laute Musik und große Menschenmengen den antiken Ruinen schaden könnten.

Bei Konzerten sind schwere Geräte, Bühnen und Beleuchtung erforderlich. Kritiker äußerten Bedenken hinsichtlich möglicher Schäden an den empfindlichen Strukturen, insbesondere angesichts des Alters und der Zerbrechlichkeit von Persepolis.

Auf Fragen und Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen eines Konzerts in der Nähe von Persepolis antworteten die Veranstalter des Konzerts mit folgenden Erläuterungen: „In den letzten Monaten wurden umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen, Studien und Konsultationen mit Experten und Denkmalpflegern durchgeführt, um die Erhaltung der antiken Bauten zu gewährleisten. Unter sorgfältiger Berücksichtigung aller notwendigen Faktoren wurden Anstrengungen unternommen, um Schäden oder negative Auswirkungen auf die historische Stätte und die Umgebung zu verhindern.“

„Der Konzertort wurde sorgfältig ausgewählt, um einen angemessenen Abstand zu den alten Gebäuden zu wahren und die Übertragung von Schallwellen durch Luftströmungen oder direkte Vibrationen auf die Gebäude zu verhindern. Tatsächlich wird der Aufführungsbereich vollständig außerhalb der historischen Hauptstätte liegen, mit ausreichender Sicht und Perspektive auf die Gebäude“, erklärten die Organisatoren.

Persepolis liegt 70 km nordöstlich der Stadt Shiraz. Es ist eines der wichtigsten iranischen Kulturdenkmäler. Die UNESCO erklärte die Ruinen von Persepolis 1979 zum Weltkulturerbe.

Ghorbani ist ein Künstler von großem Format, der tief in der Tradition verwurzelt ist und eine unersättliche Neugier und Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen besitzt. Er hat Dutzende von Musikalben, zahlreiche Live-Auftritte und Konzerte sowie zahlreiche internationale multikulturelle Projekte und Festivals in vielen Ländern der Welt veröffentlicht.

 

SS/SAB

Check Also

Konzert des Teheraner Symphonieorchester „Aus der Neuen Welt“ in der Vahdat-Halle

Das Teheraner Symphonieorchester (TSO) gab sein erstes Konzert im laufenden iranischen Jahr (Beginn 20. März) …