Freitag , Juli 12 2024
defa

Tazhib: die alte Kunst der Illumination wird immer beliebter

In einer Zeit, die von KI-gestütztem Grafikdesign dominiert wird, bietet die alte persische Kunst des Tazhib ein überzeugendes Gegengewicht, das Geduld, Präzision und eine tiefe Verbindung zur Tradition betont.

Es gibt Hunderte von Iranern im ganzen Land und darüber hinaus, die die alte Kunst am Leben halten. Einer von ihnen, Mohammad-Hossein Aghamiri, sagte kürzlich in einem Interview mit AFP, dass er manchmal bis zu sechs Monate für ein einzelnes Design aufwendet, wohl wissend, dass ein falscher Strich das gesamte Stück beschädigen kann.

Aghamiris akribischer Ansatz besteht darin, mit feinen Pinseln natürliche Pigmente auf Papier aufzutragen und so komplizierte Blumenmuster, religiöse Motive und elegante Kalligraphie zu schaffen. Diese Kunstform, die seit Jahrhunderten literarische Manuskripte, religiöse Texte und königliche Edikte ziert, ist für ihre nichtfigurativen und geometrischen Verzierungen bekannt, die traditionell die Ränder heiliger Bücher und epischer Gedichte schmücken.

Aghamiri, 51, ist einer der verbleibenden Dutzend Meister des Tazhib im Iran, eines Handwerks, das letztes Jahr in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde. Mit über 30 Jahren Erfahrung hebt er die einzigartigen Anforderungen von Tazhib hervor und beschreibt es als eine Praxis, die enorme Geduld und Präzision erfordert. „Es ist nicht für jeden zugänglich“, sagt er aus seinem Studio in der Innenstadt von Teheran.

Die Kunst des Tazhib geht auf die Zeit der Sassaniden im vorislamischen Iran zurück, blühte jedoch nach der Einführung des Islam im siebten Jahrhundert auf, der menschliche Darstellungen verbot. Dieser historische Hintergrund unterstreicht die kulturelle und religiöse Bedeutung von Tazhib, das sich unter Beibehaltung seiner ästhetischen Grundprinzipien weiterentwickelt hat.

Als ein Reporter Aghamiri besuchte, war er damit beschäftigt, ein Shamsa-Design zu entwerfen, eine symbolische Darstellung der Sonne mit einem Durchmesser von etwa 50 Zentimetern. An diesem Entwurf mit ineinander verschlungenen abstrakten, geometrischen und floralen Mustern wurde über vier Monate lang gearbeitet, wobei Aghamiri sich zum Ziel gesetzt hatte, ihn innerhalb von sechs Wochen fertigzustellen. Er verwendet natürliche Pigmente wie Lapislazuli, Safran, Gouache und aus China importiertes reines Gold. „Gold hat eine sehr starke visuelle Anziehungskraft“, erklärt Aghamiri. „Es ist teuer und erhöht den wahrgenommenen Wert der Arbeit.“

Aghamiri stammt aus einer Familie mit einer reichen Geschichte in iranischen Handwerkstraditionen, darunter Kalligraphie, Miniaturmalerei und Teppichdesign. Seine Arbeiten wurden in Museen im ganzen Iran und in der Region des Persischen Golfs ausgestellt. Die Nachfrage nach seiner Kunst geht über den Iran hinaus: 80 Prozent seiner Werke werden in Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und der Türkei verkauft.

In den letzten Jahren hat Aghamiri auch internationales Interesse geweckt und Tazhib online für Studenten auf der ganzen Welt unterrichtet, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Er hofft, bald Workshops in Großbritannien abhalten zu können, und betont, dass sich die persische Buchmalerei grundlegend von der europäischen Buchmalerei unterscheidet, die im Mittelalter florierte. Im Gegensatz zu den eher figurativen europäischen Designs, die menschliche Gesichter, Tiere und Landschaften darstellen, konzentriert sich das persische Tazhib auf abstrakte und geometrische Muster.

Die Anerkennung von Tazhib durch die UNESCO im Dezember 2023 auf Antrag des Iran, der Türkei, Aserbaidschans und Usbekistans stellt einen bedeutenden Meilenstein für diese alte Kunstform dar. Diese Anerkennung hat das Interesse und die Hoffnung für die Zukunft neu entfacht. „Vor zwanzig Jahren hatte ich keine großen Hoffnungen auf die Zukunft der persischen Buchmalerei“, gibt Aghamiri zu. „Aber die Dinge haben sich geändert und ich sehe, dass diese Kunst immer beliebter wird.“

Tazhib, eine komplizierte Form der islamischen Buchmalerei, beinhaltet die Verzierung von Manuskripten, Buchumschlägen, Koranen und verschiedenen Oberflächen mit aufwendigen Mustern aus Gold, leuchtenden Farben und zarten Mustern. Während sich der Begriff ausschließlich auf mit Gold oder Silber verzierte Manuskripte bezieht, umfasst er im Großen und Ganzen alle dekorierten oder illustrierten Manuskripte. Islamische Manuskripte werden daher oft als illuminierte, illustrierte oder gemalte Werke bezeichnet.

Das Wiederaufleben von Tazhib im digitalen Zeitalter unterstreicht die Sehnsucht nach den taktilen, langsamen und bewussten Prozessen traditioneller Handwerkskunst. Während Aghamiri und andere Meister diese Kunst weiterhin bewahren und lehren, stellen sie sicher, dass das Erbe der persischen Buchmalerei lebendig und relevant bleibt, indem sie eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart schlagen und zukünftige Generationen dazu inspirieren, dieses exquisite kulturelle Erbe zu schätzen und weiterzutragen.

In einer Welt, in der Geschwindigkeit und Effizienz oft Kunst und Tradition in den Schatten stellen, ist die Kunst von Tazhib ein Beweis für den dauerhaften Wert sorgfältiger Handwerkskunst und kultureller Kontinuität. Durch die engagierten Bemühungen von Künstlern wie Aghamiri beleuchtet diese alte Praxis weiterhin nicht nur Manuskripte, sondern auch das reiche kulturelle Spektrum des Iran und der breiteren islamischen Welt.

Check Also

Konzert des Teheraner Symphonieorchester „Aus der Neuen Welt“ in der Vahdat-Halle

Das Teheraner Symphonieorchester (TSO) gab sein erstes Konzert im laufenden iranischen Jahr (Beginn 20. März) …