Freitag , Juli 12 2024
defa

Konzert des Teheraner Symphonieorchester „Aus der Neuen Welt“ in der Vahdat-Halle

Das Teheraner Symphonieorchester (TSO) gab sein erstes Konzert im laufenden iranischen Jahr (Beginn 20. März) vor Beginn des Sommers in der Vahdat-Halle in Teheran.

Die Aufführung mit dem Titel „Aus der Neuen Welt“ unter der Leitung des Dirigenten Manuchehr Sahbai umfasste Stücke internationaler Komponisten, berichtete IRNA.

Das Konzert fand am Montagabend statt und das TSO führte „Iphigenie in Aulis: Ouvertüre“ von Christoph Willibald Gluck, „Die 9. Sinfonie“ von Antonín Dvořák und „Klavierkonzert Nr. 5 in f-Moll“ von Johann Sebastian Bach auf.

Christoph Willibald Gluck (1714-1787) war ein Komponist italienischer und französischer Opern der frühen Klassik. Geboren in der Oberpfalz und aufgewachsen in Böhmen, beides Teile des Heiligen Römischen Reiches, erlangte er Bekanntheit am Habsburger Hof in Wien. Dort führte er die praktische Reform der dramaturgischen Praktiken der Oper durch, für die sich viele Intellektuelle eingesetzt hatten. Mit einer Reihe radikal neuer Werke in den 1760er Jahren, darunter „Orfeo ed Euridice“ und „Alceste“, brach er den Würgegriff, den die Metastasian Opera seria über weite Teile des Jahrhunderts innegehabt hatte.

Der starke Einfluss der französischen Oper ermutigte Gluck 1773, nach Paris zu ziehen. Gluck schrieb acht Opern für die Pariser Bühne, indem er die Traditionen der italienischen und der französischen Oper (mit reicher Chorbesetzung) zu einer einzigartigen Synthese verschmolz.

Antonín Dvořák (1841–1904) war ein tschechischer Komponist. Er verwendete häufig Rhythmen und andere Elemente der Volksmusik Mährens und seiner Heimat Böhmen und folgte damit dem nationalistischen Beispiel seines Vorgängers Bedřich Smetana aus der Romantik.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) war ein deutscher Komponist und Musiker des Spätbarocks. Er ist bekannt für seine umfangreiche Musik für verschiedene Instrumente und Formen, darunter Orchestermusik, Soloinstrumentalwerke, Klavierwerke, Orgelwerke und Chorwerke. Seit der Bach-Renaissance im 19. Jahrhundert gilt er als einer der größten Komponisten der westlichen Musikgeschichte.

Das 1933 gegründete Teheraner Symphonieorchester ist das älteste und größte Symphonieorchester des Iran. Im Laufe der Jahre übernahmen berühmte Musiker wie Rubik Gregorian, Morteza Hannaneh, Haymo Taeuber, Heshmat Sanjari und Farhad Meshkat die Leitung des Orchesters.

Check Also

Alireza Ghorbani gibt historisches Konzert in Persepolis

Bei einem denkwürdigen Anlass wird der gefeierte iranische Sänger Alireza Ghorbani Geschichte schreiben, indem er …