Die Kapelle von Dsordsor

Dsordsor, auch Zorzor ist ein armenisch-apostolisches Kloster aus dem 9. Jahrhundert nahe dem Dorf Barun im Landkreis Maku der iranischen Provinz West-Aserbaidschan.

Das heutige Klostergebäude diente ab dem 14. Jahrhundert, bis es im 17. Jahrhundert unter dem Schah Abbas I. zerstört wurde, als er sich entschied, die Armenier aus der Region zu deportieren.

Die Kapelle der Heiligen Mutter Gottes ist das einzige Überbleibsel des Klosterkomplexes. Der Bau dieser Kreuzkuppelkirche, der in der Mitte von einem außen sechzehnseitigen Tambour mit Kuppel gekrönt ist, stammt aus dem 9. bis 10. Jahrhundert, die Nutzung reichte bis in das 14. Jahrhundert.

Nach der Islamischen Revolution im Iran 1979 wurde das Gebäude 1987–1988 von seinem Ursprungsort um 600 Meter verschoben, da man einen Damm am Fluss Makutschai bauen wollte.

Im Einklang mit der Armenischen Apostolischen Kirche wurde das Gebäude auch renoviert.

Die Kapelle ist seit dem 6. Juli 2008 auf der Welterbe-Liste der UNESCO, zusammen mit dem Kloster Sankt Thaddäus und dem Kloster Sankt Stepanos.

Dzor_Dzor_church

Check Also

Spektrum Iran – 33. Jahrgang 2020, Heft 3/4

Die neue Ausgabe von Spektrum Iran ist unter der Schriftleitung von Dr. Ahmadali Heidari veröffentlicht …

Borrell beschreibt den Mord an Fachrisadeh als Straftat

Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, kritisierte den Mord an dem Präsidenten …

US-Pfarrer kritisiert unmenschliche US-Sanktionen gegen Iran

Ein US-Pfarrer hat die unmenschlichen US-Sanktionen gegen Iran insbesondere im Medizin-Bereich verurteilt. „Alle Gruppen, die …