Dienstag , 7 Dezember 2021
defa
Home » Iran » Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs“

Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs“

Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs ist ein offizieller Feiertag im Iran, der am 10. Ordibehesht stattfindet, dem zweiten Monat im iranischen Kalender (29. oder 30. April im georgischen Kalender), um dem Namen des „Persischen Golf“ zu gedenken.

Vor 25 Jahren wurde der Jahrestag der Vertreibung Portugals von der Südküste der iranischen Insel als Nationaltag des Persischen Golfs genannt. Ein Meer, das nach den authentischsten und historischen Dokumenten immer „Persischer Golf“ (in verschiedenen Sprachen) bezeichnet wurde.

Vor fast vier Jahrhunderten, an diesem Tag (April 1622), wurde die 117-jährige portugiesische Herrschaft an der Südküste Irans durch die Bemühungen der Menschen dieses Landes beendet. Seitdem ist Iran der wichtigste Sicherheitsanbieter für diese strategische globale Wasserzone.

Ein Meer, das nach den authentischsten und historischen Dokumenten immer „Persischer Golf“ (in verschiedenen Sprachen) bezeichnet wurde.

Die Länder Iran, Oman, Irak, Saudi-Arabien, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, Katar und Bahrain liegen an der Küste des Persischen Golfs, aber die Nordküste des Persischen Golfs liegt vollständig im Territorium Irans. Daher ist Iran das dominanteste Land auf diesem Meer und der mächtigste Faktor für die Sicherheit in dieser Region.

Aufgrund der großen Öl- und Gasvorkommen im Persischen Golf und an seinen Küsten gilt diese Route auf internationaler Ebene als wichtige und strategische Region.

Der Name ‚Persischer Golf‘ geht auf die lange Geschichte im Iran zurück, und obwohl einige kleine Länder am Südrand des Golfs in den letzten Jahren vergebliche Anstrengungen unternommen haben, um den Namen dieses Meeres zu fälschen und gefälschte Phrasen wie ‚den Arabischen Golf‘ zu verwenden, aber die historischen Dokumente und Karten über den Persischen Golf sind so reichhaltig und können niemals gefälscht werden.

Check Also

dpa

Ausstellung zeigt iranische Kunst aus fünf Jahrtausenden

Die Kulturgeschichte Irans steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel. …

Dough-Brühe – Ein leckeres iranisches Gericht 

Die Dough-Brühe (persisch: آبگوشت دوغ) bildet eine sehr schmackhafte und dazu nährstoffreiche Speise der Stadt …

Von der Raupe zur Seide

Sonderprogramm des Museums für Islamische Kunst zu der Ausstellung „Iran.Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ …

Vernissage: Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Morgen ist es soweit. Die hochbrisante Ausstellung „Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ in …

Der historische Bazar von Täbriz

Der im Zentrum von Täbris gelegene Bazar war zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert eines …

Die Erhaltung des Weltkulturerbes trotz Krieg und Terror

Das Kulturerbe verleiht uns eine Identität  und manchmal dient es dazu, die Kulturunterschiede zu zeigen.  …

One comment

  1. Thomas Ogger

    Tatsächlich hieß dieses Gewässer schon zu römischer Zeit (latein.) „Sinus Persicus“, also „Persischer Golf“, während damals das heutige „Rote Meer“ auf Lateinisch „Sinus Arabicus“, also „Arabischer Golf“, hieß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.