Samstag , 22 Januar 2022
defa
Home » Iran » Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs“

Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs“

Der Nationalfeiertag des „Persischen Golfs ist ein offizieller Feiertag im Iran, der am 10. Ordibehesht stattfindet, dem zweiten Monat im iranischen Kalender (29. oder 30. April im georgischen Kalender), um dem Namen des „Persischen Golf“ zu gedenken.

Vor 25 Jahren wurde der Jahrestag der Vertreibung Portugals von der Südküste der iranischen Insel als Nationaltag des Persischen Golfs genannt. Ein Meer, das nach den authentischsten und historischen Dokumenten immer „Persischer Golf“ (in verschiedenen Sprachen) bezeichnet wurde.

Vor fast vier Jahrhunderten, an diesem Tag (April 1622), wurde die 117-jährige portugiesische Herrschaft an der Südküste Irans durch die Bemühungen der Menschen dieses Landes beendet. Seitdem ist Iran der wichtigste Sicherheitsanbieter für diese strategische globale Wasserzone.

Ein Meer, das nach den authentischsten und historischen Dokumenten immer „Persischer Golf“ (in verschiedenen Sprachen) bezeichnet wurde.

Die Länder Iran, Oman, Irak, Saudi-Arabien, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, Katar und Bahrain liegen an der Küste des Persischen Golfs, aber die Nordküste des Persischen Golfs liegt vollständig im Territorium Irans. Daher ist Iran das dominanteste Land auf diesem Meer und der mächtigste Faktor für die Sicherheit in dieser Region.

Aufgrund der großen Öl- und Gasvorkommen im Persischen Golf und an seinen Küsten gilt diese Route auf internationaler Ebene als wichtige und strategische Region.

Der Name ‚Persischer Golf‘ geht auf die lange Geschichte im Iran zurück, und obwohl einige kleine Länder am Südrand des Golfs in den letzten Jahren vergebliche Anstrengungen unternommen haben, um den Namen dieses Meeres zu fälschen und gefälschte Phrasen wie ‚den Arabischen Golf‘ zu verwenden, aber die historischen Dokumente und Karten über den Persischen Golf sind so reichhaltig und können niemals gefälscht werden.

Check Also

Nan-e Berendschi (Reisbrot) Ardabil

Chalchals Nan-e Berendschi (persisch: نان برنجي) ist eine der berühmtesten Speisen in der Provinz Ardabil. …

Raschtiduzi: eine alte iranische Kunst

Raschtiduzi (persisch: رشتی دوزی) ist eine traditionelle Art und Weise des Häkelns, die ursprünglich in …

Über die Notwendigkeit einer neuen Übersetzung des Korans in die deutsche Sprache – Teil II

von Mahdi Esfahani, Michael Nestler | Erschienen in Spektrum Iran 3/4-2021 4. Grammatische und rhetorische …

Wege für Jugendliche im Westen, den Islam direkt kennenzulernen

Gesprächs- und Diskussionsrunde Wege für Jugendliche im Westen, den Islam direkt kennenzulernen Briefe Imam Chamenei´s …

Autobiografie der Jugend von Qasem Soleimani (1957-1979)

Ich habe mich vor nichts gefürchtet Autobiografie der Jugend von Qasem Soleimani (1957-1979) Der Verlag …

Hamid Saeedi für Musik-Oscar nominiert

Das von der Gruppe ‚Opium of the Moon‘ mit der Mitgliedschaft des internationalen Komponisten Hamid …

One comment

  1. Thomas Ogger

    Tatsächlich hieß dieses Gewässer schon zu römischer Zeit (latein.) „Sinus Persicus“, also „Persischer Golf“, während damals das heutige „Rote Meer“ auf Lateinisch „Sinus Arabicus“, also „Arabischer Golf“, hieß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.