Sonntag , 5 Februar 2023
defa
Home » Nicht kategorisiert » Der persischsprachige Film „Winners“ wurde beim Raindance-Festival zum besten Film gekürt
Shahrzad Kamalzadeh spielt in einer Szene aus „Winners“.

Der persischsprachige Film „Winners“ wurde beim Raindance-Festival zum besten Film gekürt

Das persischsprachige Drama „Winners“ wurde beim 30. Raindance Film Festival in London als bester britischer Spielfilm ausgewählt.

Unter der Regie des iranisch-britischen Filmemachers Hassan Nazer wurde der Film komplett im Iran mit einer rein persischsprachigen Besetzung gedreht.

Die Geschichte von „Winners“ spielt in einem armen iranischen Dorf und handelt von Kindern, die hart arbeiten, um ihre Familien zu ernähren. Ihre kleinen Hände durchkämmen riesige Müllberge auf der Suche nach verborgenen Schätzen. Eines Tages finden der neunjährige Yahya und seine Freundin Leila eine kostbare goldene Statue. Yahyas Chef Nasser Khan teilt seine Leidenschaft für das Kino und beschließt, ihnen bei der Suche nach dem Besitzer zu helfen, da das kuriose Objekt Yahya auf eine abenteuerliche Reise führt, die gleichzeitig eine liebevolle Ode an die Geschichte des iranischen Kinos ist.

Der von der schottischen öffentlichen Einrichtung Creative Scotland unterstützte Film ist der britische Beitrag zum internationalen Spielfilmpreis bei den Oscars 2023.

Zuvor gewann er den Publikumspreis beim diesjährigen Edinburgh International Film Festival in Schottland.

Das Raindance Film Festival hat am vergangenen Freitag die Gewinner bekannt gegeben.

„Gentle“ von Laszlo Csuja und Anna Nemes aus Ungarn gewann den Raindance Discovery Award.

In diesem Film ist Edina, eine Bodybuilderin, bereit, alles für den Traum zu opfern, den sie mit ihrem Lebenspartner und Trainer Adam teilt: Miss Olympia zu werden. Die seltsame Liebe, die sie auf ihrem Weg findet, lässt sie den Unterschied zwischen ihren Träumen und ihrem wahren Selbst erkennen.

„Leslie“ des amerikanischen Regisseurs Michael Morris wurde zum „Film des Festivals“ gewählt und sein Star Andrea Riseborough gewann den Best Performance Award.

Der Spirit of Festival Award ging an die britische Mockumentary „Swede Caroline“ unter der Regie von Finn Bruce.

Als bester internationaler Spielfilm wurde das koreanische Drama „Swallow“ von Hee-il Leesong ausgezeichnet.

In diesem Film verschwindet eine Mutter. Ein Sohn stellt sich der Wahrheit, die dreißig Jahre lang verborgen war. 1983 entfaltet sich eine verdrehte Liebesgeschichte zwischen einer Frau, einer Revolutionärin und einer Fraktsiya.

Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an „My Name Is Andrea“.

Unter der Regie von Pratibha Parmar ist „My Name Is Andrea“ ein hybrides Dokumentardrama, das auf dem Leben der Schriftstellerin Andrea Dworkin basiert, die Jahrzehnte vor #MeToo mit revolutionärem Flair Sexismus ausrief.

Das Raindance Film Festival ist der größte unabhängige Filmfestival in Großbritannien.

https://www.tehrantimes.com/news/478522/Persian-language-film-Winners-named-best-at-Raindance-festival

Check Also

41. Int. Filmfestival Fadschr in Teheran

Die 41. Ausgabe des Fadschr International Film Festival wurde am Mittwoch, dem 1. Februar 2023 …

Asadullah (Löwe Gottes)

Der Löwe wird im Heiligen Quran einmal erwähnt (74:51), wobei ein Esel vor ihm flieht. …

Imam Alis (a.) Geburt

Die Geburt Imam Alis (a.) gehört zu den Wundern der Geschichte des Islam. Imam Ali …

Die Islamische Revolution im Iran und der Kampf um die Souveränität

Dr. Markus Fiedler | Eine große Errungenschaft der Islamischen Revolution im Iran von 1979 ist …

Frauen glänzen in der wissenschaftlichen Forschung

Von Mehdi Garshasbi | Iranische Frauen haben bewiesen, dass sie einen großen Beitrag zum Fortschritt …

Iran auf dem Weg zur Weltmacht in Forschung und Wissenschaft?

Dr. Markus Fiedler | Wenn in deutschen „Qualitätsmedien“ vom Iran die Rede ist, so fallen immer …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.