Die Sehnsucht des Weisen | Ein Gedicht von Rumi

Suchend ging der Scheich durch die Stadt mit deinem Licht,
„Satt bin ich der Bestien, nach einem Menschen sehn ich mich.“

„Den“, sagen sie, „suchten wir, doch ihn gibt es nicht.“
„Was es nicht gibt“, sagt er, „danach sehn ich mich.“

von Dschalaleddin Rumi übersetzt von Purandocht Prayech

http://www.eslam.de/manuskripte/gedichte/rumi/rumi_die_sehnsucht_des_weisen.htm

 

Check Also

Das Märtyrium Fatima Zahra (a.)

Fatima bint Muhammad ibn Abdullah ibn Abd Al-Muttalib ibn Haschim (a.) (arabisch: فاطمة الزهراء) ist …

Das historische Dorf Kariak

Kariak (persisch: کریک) lag in früheren Zeiten an der achämenidischen Route und war daher sehr …

Knüpf- und Webmaterial für iranisches Kunsthandwerk

Es gibt zahlreiche Bücher und Artikel über den iranischen Teppich.  Mehrere Faktoren tragen dazu bei, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.