Mittwoch , 6 Juli 2022
defa
Home » Iran » Kultur » Die Zeremonien Qalischuyan im Herbst

Die Zeremonien Qalischuyan im Herbst

Qalischuyan (persisch قالیشویان) sind zu Ehren des Gedächtnisses an einen Nachfahren des 5. schiitischen Imams Muhammad al-Baqir (681-733) namens Imamzade Sultan Ali praktizierte Bräuche einer Teppichwaschung. Sultan Ali wird von den Menschen in Kaschan und Fin als Heiliger verehrt.

Die Zeremonien finden an seinem Schrein in dem Ort Maschhad-e-Ardehal statt. Das für seine Teppiche berühmte Dorf, in dem sich der Schrein befindet, liegt ca. 49 km westlich von Kaschan, Provinz Isfahan, Iran.

Der Legende nach wurde Sultan Ali zu Tode gemartert und sein aufgefunder Leichnam in einem Teppich an einen Bach getragen, wo er von den Leuten aus Fin und Xāve begraben wurde. Heute ist das Sultan-Ali-Mausoleum die Stätte eines Rituals, wo ein Teppich im heiligen Bach von einer versammelten Menge gewaschen wird.

Er findet jedes Jahr am zweiten Freitag des iranischen Herbstmonates Mehr, etwa Anfang Oktober, am Grab von Imamzadeh Sultan Ali statt. Am Morgen versammeln sich die Menschen aus Xāve, um Rosenwasser auf den Teppich zu sprenkeln.

Nach Abschluss des Rituals der Umwicklung, liefern sie es den Leuten von Fin außerhalb, die den Teppich unter fließendem Wasser spülen und ihn mit sauber geschnittenen und schön dekorierten Holzstöcken mit Rosenwassertropfen besprenkeln.

Der Teppich wird dann zum Mausoleum zurückgebracht. Die Menschen aus Kaschan steuern einen Gebetsteppich bei und die Menschen aus Naschalg (Našalg) feiern ihr Ritual am folgenden Freitag. Diese Gemeinden bewahren nicht nur die mündliche Überlieferung des Prozederes, die Tradition wird auch wiederbelebt, indem neue und festlichen Elemente hinzugefügt werden.

Die Rituale stehen seit 2012 auf der Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit (Intangible Cultural Heritage) der UNESCO.

Check Also

Was läuft in den Teheraner Kunstgalerien?

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Ausstellungen in den Kunstgalerien in Teheran: Die …

Moritz Rinkes Theaterstück „Wir lieben und wissen nichts“ auf Persisch erschienen

Das Stück „Wir lieben und wissen nichts“ des deutschen Dramatikers Moritz Rinke ist auf Persisch …

Iran gibt die Shortlist für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2024 bekannt 

Der Children’s Book Council of Iran hat am Dienstag seine Shortlist für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2024 …

„Selbstbildung, Gesellschaftsumschaffung und Zivilisationsherausbildung“ im postrevolutionären Iran

Eine Überblicksdarstellung der „Erklärung des zweiten Schritts der Revolution“ von Ajatollah Khamenei mit abschließendem Augenmerk …

Schimbar-Ebene: Ein Juwel im Südwesten des Iran

Die Schimbar-Ebene oder Schirin Bahar (persisch: دشت شیمبار) wird auch als das verlorene Paradies von …

Schams Tabrizis Schrein in Choy

Das Grab von Schams Tabrizi in Choy (khoy) samt einer Minarette in einem Gedenkpark, wurde …