Grabturm Gonbad-e Alavian

Gonbad-e-Alavian (persisch گنبد علویان) stammt aus spät-seldschukischer bis ilkhanidischer Zeit des 12. bis Anfang des 14. Jahrhunderts im hamedan.

Von seinem Wandschmuck her ist er der künstlerisch bedeutendste mittelalterliche Bau Hamadans.

Zu dem Flechtwerk im Bogenfeld der Eingangsseite (überwiegend aus Backsteinen gestaltet-es wurden keine glasierten Ziegel verwendet) kommen gut erhaltene, florale Stuckverzierungen um die Pforte hinzu, die sich im Innenraum an den Wänden und im Mihrab fortsetzen.

Check Also

Konferenz zum kulturellen Dialog zwischen Iran und Italien

Die vierte virtuelle Konferenz zum kulturellen Dialog zwischen Iran und Italien hat am Mittwoch stattgefunden. …

In Gedenken an Prof. Annemarie Schimmel

Am Dienstag, dem 27. Oktober 2020 fand im Kulturhaus Schwartzsche Villa in Berlin eine Hommage …

5 iranische Kurzfilme auf dem Exground Filmfest in Deutschland

Fünf iranische Kurzfilme haben es geschafft, am 33. Exground Film Festival teilzunehmen, das vom 13. …