Freitag , Juni 21 2024
defa

Iran zu Weihnachten

Iranische Christen feiern Weihnachten. Die katholischen, anglikanischen und protestantischen Gemeinden feiern die Geburt Christi am 25. Dezember.
In der Teheraner Christuskirche sind die Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in Iran sowie die englischsprachige International Fellowship daheim. Dort  findet auch je eine Weihnachtsfeier in deutscher und englischer Sprache statt. Bereits 1957 gründeten schweizer und deutsche Gastarbeiter die „Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache“. Die Evangelische Kirche in Deutschland entsendet seither die Pfarrer in diese Arbeit.
Dies ist seit Sommer 2016 Pfarrerin Kirsten Wolandt. Die Kirche betreibt auch eine Webseite in deutscher Sprache, unter: https://kirche.ir/

Iran ist ein Vielvölkerstaat in dem Christen leben. Einige von ihnen feiern Christi Geburt im Dezember, andere wie die Mitglieder der armenisch-orthodoxen Kirche im Januar. Und so lassen sich zur Weihnachtszeit auch Weihnachtsschmuck und Tannenbäume auf den Teheraner Straßen finden, vor allem in den von Armeniern bewohnten Vierteln.

Die meisten Christen im Iran gehören der armenisch-apostolischen Kirche an. Sie zelebrieren den Heiligabend am 6. Januar. Die Zahl der assyrischen Christen im Iran wird auf fünfzehn- bis dreißigtausend geschätzt. Die katholischen, anglikanischen und protestantischen Gemeinden feiern die Geburt Christi am 25. Dezember.

Es gibt unterschiedliche Einschätzungen über die Anzahl von Christen in der Islamischen Republik. Unabhängigen Schätzungen zufolge gibt es im Iran um die 300.000 Christen und 600 Kirchen. Bis zu 250.000 von ihnen sind Armenier und etwa 30.000 Assyrer, die zu den ältesten christlichen Gemeinschaften gehören. Beide Glaubensrichtungen sind offiziell anerkannt und haben feste Sitze im iranischen Parlament.

Die iranischen Christen verwenden für Ihre Gottesdienste armenische, assyrische und persische Bibelübersetzungen.

Anlässlich der Geburt Jesu besucht Imam Chameneis traditionell zu Weihnachten, armenische und assyrische Märtyrerfamilien im Iran und sendet Grußbotschaften an die Christen.

Die Islamische Republik Iran hat auch eine Gedenkbriefmarke anlässlich der heiligen Geburt Jesu herausgebracht.

Check Also

UNWTO: Fast 6 Millionen ausländische Touristen besuchten im Jahr 2023 den Iran

Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) hat in ihrem jüngsten Bericht einen erheblichen Anstieg der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert