Samstag , Juni 15 2024
defa

Auszeichnung für iranischen Film „Khamyazeye bozorg“ (Das große Gähnen der Geschichte) auf der 74. Berlinale

Sonderpreis der Jury der 74. Berlinale „Khamyazeye bozorg“ (Das große Gähnen der Geschichte) von Aliyar Rasti

Der iranische Film „Khamyazeye bozorg“ (Das große Gähnen der Geschichte), geschrieben, inszeniert und produziert von Aliyar Rasti, gewann gemeinsam mit „Some Rain Must Fall“ von Qiu Yang den Sonderpreis der Jury im Encounters-Wettbewerb der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin aus China am 24. Februar.

Es sei ein großer Sieg für Rastis Debüt-Spielfilm, der ebenfalls auf der Berlinale 2024 seine Weltpremiere feierte, berichtete ISNA.

Der 93-minütige Film erzählt die Geschichte eines Mannes, der von einer Kiste voller Gold träumt, die am Ende einer Höhle auf ihn wartet. Gebremst durch seine religiöse Überzeugung, dass es nicht erlaubt sei, sich selbst darum zu kümmern, nimmt er die Hilfe eines Ungläubigen in Anspruch. Gemeinsam begeben sie sich auf eine lange Reise durch die iranische Landschaft auf der Suche nach einem Wunder. Doch schon bald wird ihre Schatzsuche auch für diejenigen, denen sie unterwegs begegnen, verlockend.

Zur Besetzung gehören Mohammad Aghebati, Amirhossein Hosseini, Sabre Abar, Mahin Sadri und Mehrdad Ziaei.

Beitollah ist im Traum eine Kiste mit Goldmünzen in einer Höhle erschienen. Er hält das Ganze für ein Wunder und will sich auf die Suche nach der Höhle und der Kiste machen. Da er selbst sehr religiös ist und befürchtet, dass die Münzen nicht halal sein könnten, will er einen nicht religiösen Gehilfen finden, der ihn auf der Suche begleitet. Mithilfe einer Stellenanzeige auf der Rückseite gefälschter Dollarscheine, die er in den Straßen Teherans verteilt, findet er den jungen Shoja und macht sich mit ihm auf die Reise. Im Norden des Irans erkunden sie eine Reihe von Höhlen, doch keine ist die richtige. So ziehen sie weiter in die Wüstengebiete im Zentraliran und übernachten dort in einer Karawanserei. Dem Besitzer kommt der Verdacht, dass die beiden auf der Suche nach einem Schatz sein könnten, und er beschließt, sie auf seinem Motorrad zu verfolgen …

Geboren 1988 in Teheran. Er begann seine berufliche Laufbahn zunächst im Bereich Fotografie, Video und Videoinstallationen, bevor er sich allmählich seiner wahren Leidenschaft, dem Filmemachen, zuwandte. Er realisierte über zehn Musikvideos für unabhängige iranische Bands, die auf verschiedenen Festivals zu sehen waren. Für seinen ersten Kurzfilm, In Between, gewann er 2018 den Preis für das beste Debüt beim Tirana International Film Festival. Es folgte sein zweiter Kurzfilm, America. Khamyazeye bozorg ist sein erster abendfüllender Film.

Filmografie

2018 Dar beyn (In Between); Kurzfilm 2021 America; Kurzfilm 2024 Khamyazeye bozorg (The Great Yawn of History)

Die gegensätzlichen Energien, die sie auf die Leinwand bringen, verleihen ihrer Reise von Teheran in die ländliche Landschaft einen zurückhaltenden, sardonischen Witz, doch Rasti verliert nie die spirituellen Fragen am Rande der Charaktere aus den Augen. Nach und nach enthüllen beide Schauspieler komplexere Schichten ihrer Charaktere, zwischen Beitollahs anhaltenden Zweifeln an seinen eigenen Überzeugungen und Shojas Distanzierung von der modernen Welt, als junger Mann, der so verzweifelt nach Arbeit sucht, dass er bereit ist, diesem abergläubischen Plan zu folgen.

Der in Teheran geborene Rasti, 35, begann seine Karriere mit Fotografie, Video und Videoinstallationen, bevor er sich allmählich seiner wahren Leidenschaft, dem Filmemachen, zuwandte. Er hat mehr als zehn Musikvideos für unabhängige iranische Bands gemacht, die auf verschiedenen Festivals gezeigt wurden. Sein erster Kurzfilm „In Between“ gewann den Kurzfilmpreis beim Teheran International Short Film Festival und den Preis für den besten Debütfilm beim Tirana International Film Festival 2018. 2022 folgte sein zweiter Kurzfilm „America“.

Das in Athen ansässige Boutique-Produktions- und Vertriebsunternehmen Heretic hat die weltweiten Vertriebsrechte für „The Great Yawn of History“ erworben.

Ioanna Stais, Vertriebs- und Akquisitionsleiterin bei Heretic, lobte den Film des Debüt-Regisseurs dafür, wie er sich geschickt in ein kompliziertes Versteckspiel zwischen Glauben und menschlicher Gebrechlichkeit verwandelt.

„Vom Roadtrip bis zur Allegorie trifft Aliyars poetischer Kommentar genau das Richtige“, sagte Stais. „Es passte sofort zur Heretic-Reihe und wir können es kaum erwarten, es auf den Markt zu bringen.“

https://www.berlinale.de/de/2024/programm/202405193.html

https://www.tehrantimes.com/news/495336/Iranian-film-The-Great-Yawn-of-History-grabs-award-at-74th

 

Check Also

Was läuft derzeit in Teheraner Kunstgalerien?

* Eine Sammlung von Gemälden von Maryam Namin ist derzeit in einer Ausstellung in der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert