Freitag , Juli 12 2024
defa

Kinomuseum feiert Kiarostamis Geburtstag

Das Filmmuseum in Teheran veranstaltet am 21. Juni anlässlich des 84. Geburtstags des verstorbenen iranischen Filmemachers Abbas Kiarostami (22. Juni 1940 – 4. Juli 2016) eine besondere Zeremonie.

Das Programm mit dem Titel „Happy Birthday Abbas Kiarostami“ umfasst die Vorführung des Dokumentarfilms „76 Minuten und 15 Sekunden mit Kiarostami“ (2016) von Seifollah Samadian, eine Rede von Samadian über Kiarostami und ihre Zusammenarbeit sowie eine Erzählung über das Leben und die Aktivitäten des gefeierten Regisseurs durch die Synchronsprecher Shahrad Banki und Mojgan Asghari, berichtete ISNA.

Der 70-jährige Samadian, ein berühmter iranischer Fotograf und Filmemacher, war ein enger Mitarbeiter von Kiarostami. Er begann seine Karriere 1968 als Fotograf und 1978 als Dokumentarfilmer. Er war als Juror und Kurator von Fotoausstellungen tätig und leitete Workshops bei zahlreichen nationalen und internationalen Veranstaltungen. Seit 2003 ist er außerdem Gründungsdirektor des Annual Image Visual Arts Festival und des Tassvir Film Festival. Seit 1991 leitet er außerdem das Tassvir (Image) Magazine als Gründer und Chefredakteur.

„76 Minuten und 15 Sekunden mit Kiarostami“ ist ein Porträt eines Künstlers, dessen außergewöhnliche Einstellung zu Kunst und Leben ihn zu einem der glühendsten Verehrer des Lebens selbst machte. Das Hauptziel dieses Dokumentarfilms ist es, 76 Minuten und 15 Sekunden unentdeckter Momente aus Kiarostamis Leben und Werk zu teilen, in Erinnerung an seine 76 Jahre und 15 Tage dauernde kreative Reise. Die Aufnahmen dieses Dokumentarfilms wurden aus Hunderten von Stunden Filmmaterial ausgewählt, das während 25 Jahren Freundschaft im In- und Ausland bei verschiedenen Gelegenheiten gedreht wurde: Filmfestivals, Fotoausstellungen, Fotosessions, künstlerische Veranstaltungen, Workshops und einige einzigartige Momente seines täglichen Lebens.

Kiarostami war Filmregisseur, Drehbuchautor, Dichter, Fotograf und Filmproduzent. Seit 1970 war er als Filmemacher aktiv und war an der Produktion von über 40 Filmen beteiligt, darunter Kurz- und Dokumentarfilme. Kritikerlob erhielt er für die Regie von „Close-Up“ (1990), „The Wind Will Carry Us“ (1999) und „Taste of Cherry“ (1997). In seinen späteren Werken „Certified Copy“ (2010) und „Like Someone in Love“ (2012) drehte er zum ersten Mal außerhalb des Iran: in Italien bzw. Japan.

Er gehörte zu einer Generation von Filmemachern der iranischen Neuen Welle, einer persischen Filmbewegung, die Ende der 1960er Jahre begann und die Verwendung poetischer Dialoge und allegorischer Erzählungen zu philosophischen Themen betonte. Er ist bekannt für seine Verwendung persischer Poesie in den Dialogen, Titeln und Themen seiner Filme. Seine Filme enthalten auch ein bemerkenswertes Maß an Mehrdeutigkeit, eine ungewöhnliche Mischung aus Einfachheit und Komplexität und oft eine Mischung aus fiktionalen und dokumentarischen Elementen. Die Konzepte von Veränderung und Kontinuität spielen neben den Themen Leben und Tod eine wichtige Rolle in Kiarostamis Werken.

Das Iranische Filmmuseum befindet sich im Teheraner Viertel Bagh-e-Ferdows in der Valiasr-Straße, in der Nähe des Tajrish-Platzes.

Check Also

Kebab Bachtiari

Kabab Bachtiari ist ein traditionelles Fleischgericht aus dem Iran. Obwohl es in verschiedenen Regionen des …