Dienstag , 7 Dezember 2021
defa
Home » Iran » Persönlichkeiten » Adam Olearius’ Reisebeschreibung nach Persien
Adam Olearius

Adam Olearius’ Reisebeschreibung nach Persien

Adam Olearius war ein deutscher Schriftsteller, Gelehrter und Diplomat.

In den Jahren 1635 bis 1639 fand eine Handelsexpedition der schleswig-holsteinischen Gesandtschaft Friedrichs III. über Russland an den persischen Hof in Isfahan statt, deren Reisebeschreibung durch Adam Olearius, Moskowitische und persische Reise (erstmals 1647, zur endgültigen Fassung erweitert 1656) eine gelehrte Proto-Ethnographie ist, die als die erste wissenschaftliche Reisebeschreibung gilt.

Schon zu Olearius‘ Lebzeiten (bis 1671) ein Bestseller im deutschsprachigen Raum – nicht zuletzt aufgrund geschickten Arbeitens mit Text- und Bildmaterial – war sie das einzige nicht religiöse Werk, das im 17. Jahrhundert in andere Sprachen (Französisch, Englisch, Niederländisch, Italienisch) übersetzt wurde. Sie hinterließ unter anderem Spuren in Montesquieus Werk Persische Briefe (1721).

Olearius ging mit Fakten teilweise recht frei um – wie Barbara Becker-Cantarino 1981 aus dem Inhalt einiger wiedergefundener Briefautographen des Mitreisenden Paul Fleming schloss. Bei Olearius werde erstmals der neue Begriff von Erfahrung entfaltet, mit dem andere Gegenden in ihrer Vielfalt und Mehrdeutigkeit als Außenwelten bereist und beschrieben werden können.

Reisende betrachteten ab dieser Zeit das Erlebte nicht wie bisher lediglich als bedrohliche Gegenwelten, sondern ließen sich „von dem Reichtum und den Versuchungen, von der Mannigfaltigkeit der Erfahrungen in der Fremde überwältigen und beeindrucken“, so Michael Harbsmeier 1994. Elio Brancaforte arbeitete 2003 heraus, dass die Reisebeschreibung eine prinzipiell eurozentrische Perspektive aufweist.

Im fünften Teil finden sich Das 24. Capitel. Von der Perser Sprache und Schrifft und Das 25. Capitel. Von der Perser Akademien, und freyen Künsten, in dem über die Rolle sinnreicher Verse im Alltag berichtet wird und dass die Menschen „wegen zierlichkeit der Sprache“ vor allem gern Saadis „Külustan“ lesen.

Darauf folgt Das 26. Capitel. Historie von Alexander, nach eines Persers beschreibung, und von zween Brüdern Chidder und Ellias und anschließend bringt Olearius Literatur zur Sprache.

Check Also

dpa

Ausstellung zeigt iranische Kunst aus fünf Jahrtausenden

Die Kulturgeschichte Irans steht im Mittelpunkt einer Ausstellung in der James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel. …

Dough-Brühe – Ein leckeres iranisches Gericht 

Die Dough-Brühe (persisch: آبگوشت دوغ) bildet eine sehr schmackhafte und dazu nährstoffreiche Speise der Stadt …

Von der Raupe zur Seide

Sonderprogramm des Museums für Islamische Kunst zu der Ausstellung „Iran.Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ …

Vernissage: Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Morgen ist es soweit. Die hochbrisante Ausstellung „Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ in …

Der historische Bazar von Täbriz

Der im Zentrum von Täbris gelegene Bazar war zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert eines …

Die Erhaltung des Weltkulturerbes trotz Krieg und Terror

Das Kulturerbe verleiht uns eine Identität  und manchmal dient es dazu, die Kulturunterschiede zu zeigen.  …