Ali Akbar Dehchoda

Ali Akbar Dehchoda, (persisch: علی اکبر دهخدا) bekannt als Dehchoda war Dichter, Linguis und Autor des nach ihm benannten umfangreichsten Wörterbuch der Persischen Sprache „Lughat-name-ye Dehchoda“ (Wörterbuchs von Dehchoda).

Er ist 1879 n.Chr. in Teheran geboren und verlor mit 9 Jahren seinen Vater. Er studierte bei Scheich Gholamhossein Boroudscherdi Theologie, islamische Geschichte, Arabisch und persische Literatur. Ab 1899 studierte er an der in Teheran neu eröffnete Schule für politische Wissenschaften. bis zu seinem Abschluss in Persischer Literatur, Arabischer und Französischer Sprache sowie einem Hochschulabschluss in Politikwissenschaften.

Im Jahr 1903 wurde er Sekretär eines iranischen Diplomaten in Österreich. 1905 kehrte er zurück in den Iran und setzte sich für die konstitutionelle Revolution ein. Zusammen mit Mirza Dschahangir Chan und Ghasem Chan brachte er zwei Jahre die Zeitung Sur-e Esrafil heraus. Er schrieb die Kommentare auf der ersten Seite und kritisierte der politischen Despotismus und die Heuchelei. In politischen Satiren griff er die Qadscharen an. Die Zeitung war mit einer Auflage von 24.000 Exemplaren eine der erfolgreichsten im Land.

Als Mohammed Ali Schah 1908 das Parlament auflöste floh Dehchoda in die britische Botschaft und später nach Paris und Istanbul, wo er weiterhin schrieb. Als Mohammed Ali Schah 1911 endgültig den Iran verlassen musste, und die konstitutionelle Regierung wieder die Macht übernahm, kehrte er zurück und wurde Mitglied des neu gewählten Parlaments.

Während des Ersten Weltkriegs verließ Dehkhoda Teheran und zog in den Norden des Landes, wobei er nur eine Ausgabe des französischen Wörterbuches Larousse bei sich gehabt haben soll. Unterwegs beschloss er, für jeden Eintrag ein persisches Äquivalent zu finden. Die Arbeit an dem Wörterbuch, dass später als Logatnameh berühmt werden sollte, hatte begonnen. Am Ende war eine Enzyklopädie entstanden, die zu fast jedem Thema, jeder wichtigen Person, jeder Stadt und vielen Dörfern oder Flüssen im Iran einen Eintrag hatte.

1924 wurde Dehchoda Dekan der Teheraner Schule der Politischen Wissenschaften und später der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Teheran. Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit arbeitete Dehchoda unermüdlich an seiner Enzyklopädie.

Als Mossadegh 1951 Premierminister wurde, gehörte Dehchoda zunächst zu seinen Unterstützern. In dieser Zeit verabschiedete das Parlament ein Gesetz, die Enzyklopädie Dehchodas auf Staatskosten zu veröffentlichen. Daraufhin erwarb die Regierung die Rechte an der Enzyklopädie. Nach dem Sturz Mossadeghs stiftete Dehchoda im Jahr 1954 in einem Brief an das Parlament Logatnameh „dem iranischen Volk“.

Ali Akbar Dehchoda verstarb am 9. März 1956 und wurde auf dem Friedhof Ebn-e Babooyeh in Ray begraben.

Zu seinen hinterlassenen Werken gehören unter anderem

  • Übersetzung Montesquieus „Vom Geist der Gesetze“ (De L’esprit des Loix) ins Persische.
  • Ein vierbändiges Französisch-Persische Wörterbuch der Sprichwörter
  • Das 15-bändige Loghat-name-ye Dehchoda (Wörterbuch von Dehchodā). Dr. Mohammad Moin vervollständigte die unfertigen Bände als er von Dehchoda darum gebeten wurde. Die Fertigstellung des Wörterbuchs nahm insgesamt 45 Jahre in Anspruch.

Er hat auch einige Gedichte verfasst. Einige seiner Gedichte wurden auch ins Deutsche übertragen.

http://eslam.de/begriffe/d/dehchoda.htm

Check Also

Frauen in Führungspositionen in Iran

Aus der Sicht des Islams  haben die Frauen wie die Männer  das Recht, sich in …

Virtuelle Konferenz -Wege und Perspektiven- 16.03.2021

Ein Blick auf die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen der Corona-Epidemie in Deutschland und Iran …

Imam Chamenei betont Erhaltung der Umwelt

Am heutigen nationalen Tag des Baumes hat Imam Chamenei die Notwendigkeit hervorgehoben, die Umwelt zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.