Dienstag , 18 Januar 2022
defa
Home » Nachrichten » Ayatollah Ibrahim Amini gestorben

Ayatollah Ibrahim Amini gestorben

Ayatollah Ibrahim Amini, das Mitglied des iranischen Landesinteressenrats und das Mitglied der Expertenversammlung, ist am Freitagnachmittag (24. April 2020) nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren verstorben.

Am Vorabend des ersten Tages des Heiligen Monats Ramadan verstarb er im Krankenhaus „Shahid Beheshtin“ in der Heiligen Stadt Qom.

Ayatollah Ibrahim Amini ist einer der großen Gelehrten [faqih] der Islamischen Republik Iran, der zahlreiche Werke verfasst hat.

Ibrahim Amini wurde 1925 n.Chr. in Nadschafabad in der Provinz Isfahan geboren. 1942 wechselte er nach Isfahan, um sich weiter zu bilden und ging 1947 nach Qum.  Zu seinen religiösen Lehrern gehörte u.a. Ayatollah Maraschi Nadschafi. Er gehörte 1964 unter anderem zusammen mit Imam Chamene’i einer ersten Vereinigung an, die die Islamische Revolution vorbereitete.

Er gehörte zu dem Verfassungsgremium an, dass die Verfassung der Islamischen Republik Iran 1989 verändert hat. Heute gehört er der Expertenversammlung [madschlis-e-chobregaan] an, ist Mitglied im Schlichtungsrat und sitzt in zahlreichen bedeutsamen religiösen Gremien des Landes.

Er ist vor allem bekannt für seine einfühlsamen Werke über die Geschichte des Islam, welche die Missverständnisse zwischen Sunniten und Schiiten aufklären sollen. Dabei geht er auf viele Details ein und gibt auch alle Quellen seiner Forschung an, insbesondere die sunnitischen Quellen. Sein Buch über das Leben der Fatima (a.) gilt als eines der schönsten in diesem Zusammenhang und wurde – wie einige andere Werke auch – ins Deutsche übertragen. Als sehr bedeutsam gilt auch sein Werk über die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, welches im Deutschen unter dem Titel „Erziehen, Fördern, Veredeln“ erschienen ist.

Zu seinen Werken zählen:

Dad-Gustar-e-Dschahan (Weltregierung der Gerechtigkeit) über das Leben des Imam Mahdi (a.)

Barrasi Masail-e-Kulli Imamat

Aayeen-e-Hamsar Dari

Aayeen-e- Tarbiyat dar Tarbiyate-Kudak (Die Methode der Kindererziehung).

Islam wa Talim wa Tarbiyat (Erziehung und Ausbildung im Islam).

Intekhab-e-Hamsar (Wahl des Ehepartners).

Bano-e-Namuna-e-lslam (Die ideale Frau im Islam), über das Leben der Fatima (a.)

Khud Sazi dar Akhlaque (Moralische Selbsterziehung).

Aamuzish-e-Din (Religiöse Erziehung)

Droos min al-Saqafateh al-Islamiyah:

Aashnai ba Masail-e-Kulli Islam

Hame Bayad Be Danand (Was jeder wissen sollte)

Islam wa Tammudan-e-Gharb (Islam und westliche Zivilisation)

Check Also

Leila Hatami wird Juryleiterin des 28. Vesoul Filmfestivals

Die iranische Schauspielerin Leila Hatami wird die Jury des 28. Internationalen Filmfestivals des asiatischen Kinos …

Rustam, Raḫaš, Yazd und Sīmurġ – Die Sage von Rustam und Sohrāb in der Version der Mandäer; Ein Beispiel für Akkulturation

Gabriele Dold-Ghadar Das Phänomen der Akkulturation Kultur, so Thomas F. Glick/Oriol Pi-Sunyer, umfasst nicht nur …

Iranischer Filmabend in Berlin: „Darkoob“ Der Specht

Filmfreunde aufgepasst! Am 28. Januar 2022 wird das iranische Drama aus dem Jahre 2017 im …

Iran – Ein Paradies für Paläontologen

Die hohe Dichte an Wirbeltierfossilien mit einem Alter von sieben bis neun Millionen Jahren hat …

Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Betongraue Städte haben die Menschen tief in sich aufgenommen, so als ob die Kreation der …

Osku-Brot: eines der leckersten traditionellen Brote im Iran

Osku-Brot (persisch: نان اسکو), ist das traditionelle Brot, besonders im Landkreis Osku in der Provinz …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.