Dienstag , 18 Januar 2022
defa
Home » Iran » Das Mausoleum der Fatima Masuma

Das Mausoleum der Fatima Masuma

Das Mausoleum der Fatima Masuma, bzw. der Schrein der Fatima Masuma ist die größte Heiligstätte in Qum.

Der Schrein war zunächst als ein einfaches Gebäude mit Schuppen, das von Musa ibn Chazradsch al-Aschari erbaut wurde. Heute ist es ein großer Gebäudekomplex mit goldener Kuppel um die hohen Minarette in den Himmel ragen.

Die erste bescheidene Kuppel wurde ein halbes Jahrhundert nach dem Ableben der Fatima Masuma im Auftrag von Zaynab, einer Tochter Imam Muhammad al-Dschawad at-Taqis (a.) aus Lehm, Stein und Putz gebaut.

Zwei weitere Kuppeln wurden gebaut wurden, nachdem einige Anhänger der Fatima Masuma dort beigesetzt wurden. Die drei kleineren Kuppeln blieb bis zur Mitte des fünften Jahrhunderts n.d.H. bestehen. Erst dann wurde die erste hohe Kuppel gebaut und haben die drei Kuppeln ersetzt. Sie wurde von einem Wesir des Tughrul Beg gebaut, nachdem dieser durch Scheich al-Tusi dazu überredet worden war. Jene Kuppel wurde mit farbigen Figuren, Ziegeln und Fliesen gebaut.

Im Jahr 925 n.d.H. wurde das Dach und die Kuppel erneuert und mit Mosaiken verziert. Auftraggeberin war Beigam, der Tochter von Schah Ismail I. eingerichtet. Auch ein weiterer Saal und zwei Minarette wurden von ihr in Auftrag gegeben. Schließlich ordnete Fath Ali von den Qadscharen die Dekoration der Kuppel mit goldenen Platten an, die dort für zwei Jahrhunderte verblieben.

Nach einigen Schäden an einigen der goldenen Platten, wurde die Kuppel am Ende des 20. Jh. n.Chr. restauriert. Die alten goldenen Platten wurden abmontiert und durch neuere ersetzt.

Die Gesamtfläche des Schreins beträgt etwa vierzehntausend Quadratmeter einschließlich des Haram, die benachbarten Hallen ohne die beiden angeschlossenen Moscheen. Im 21. Jh. wurde die Große Moschee immer mehr dem Schrein zugeordnet, wodurch der Gebäudekomplex enorm gewachsen ist. Die Fläche der Großen Moschee allein beträgt ungefähr fünfundzwanzigtausend Quadratmeter. Die zwei silbernen jeweils 28 m hohen Minarette sind bereits bei der Einfahrt in die Stadt aus der Ferne zu sehen.

Die heutige Kuppel über dem Grab besteht aus Goldplatten. Auf der östlichen Seite befindet sich ein Saal mit Hunderten von Spiegeln, in denen das Licht reflektiert wird.

An den Hof angeschlossen ist das Masuma Museum in Qum.

http://www.eslam.de/begriffe/m/mausoleum_der_fatima_masuma.htm

Check Also

Leila Hatami wird Juryleiterin des 28. Vesoul Filmfestivals

Die iranische Schauspielerin Leila Hatami wird die Jury des 28. Internationalen Filmfestivals des asiatischen Kinos …

Rustam, Raḫaš, Yazd und Sīmurġ – Die Sage von Rustam und Sohrāb in der Version der Mandäer; Ein Beispiel für Akkulturation

Gabriele Dold-Ghadar Das Phänomen der Akkulturation Kultur, so Thomas F. Glick/Oriol Pi-Sunyer, umfasst nicht nur …

Iranischer Filmabend in Berlin: „Darkoob“ Der Specht

Filmfreunde aufgepasst! Am 28. Januar 2022 wird das iranische Drama aus dem Jahre 2017 im …

Das Fadschr Film Festival findet gleichzeitig in allen Provinzen des Iran statt

Der Chef der iranischen Kino-Organisation kündigte an, dass das Fadschr Film Festival (Fajr Filmfestival) gleichzeitig …

Iran – Ein Paradies für Paläontologen

Die hohe Dichte an Wirbeltierfossilien mit einem Alter von sieben bis neun Millionen Jahren hat …

Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Betongraue Städte haben die Menschen tief in sich aufgenommen, so als ob die Kreation der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.