Die gebannten Wunderbilder, kreisend in seinem Zirkel…

Die Übertragung der poetischen Gedankenwelt Hafis̓ in Anbetracht seiner Ghaselen | Übersetzung von Joachim Wohlleben

Von Raed Faridzadeh

Die dichterisch-metaphorische Dimension der Sprache bietet eine Basis, auf der die  Übersetzung als eine Reise von der vertrauten Gegend der eigenen Sprache zu einem unbekannten Ort verstanden wird. Im Übersetzungsprozess  wird  die  eigene Sprache neu anverwandelt, so dass dabei erstmals das doppelte Risiko bewusst wird, sich in den Feinheiten sowohl der eigenen als auch der fremden Sprache verirren zu können.

Denn wenn die dichterische Sprache samt ihrer Feinheiten und Finessen nicht genau verstanden wird,  kann der eigentliche Sinn der Rede bzw. des Textes  nicht  adäquat  erfasst  werden. Somit   stellt das Übersetzen der dichterisch-metaphorischen Sprache  immer eine Herausforderung für  den Übersetzer dar.  Das Verstehen der Dichtung und Poesie basiert auf den Grundlagen der   Entstehung einer gemeinsamen symbolischen und metaphorischen Zwischenwelt. 

Quelle: Spektrum Iran, 4-2018

http://spektrum.irankultur.com/wp-content/uploads/2018/04/Die-gebannten-Wunderbilder-kreisend-in-seinem-Zirkel…-Die.pdf

Check Also

Das Märtyrium Fatima Zahra (a.)

Fatima bint Muhammad ibn Abdullah ibn Abd Al-Muttalib ibn Haschim (a.) (arabisch: فاطمة الزهراء) ist …

Das historische Dorf Kariak

Kariak (persisch: کریک) lag in früheren Zeiten an der achämenidischen Route und war daher sehr …

Knüpf- und Webmaterial für iranisches Kunsthandwerk

Es gibt zahlreiche Bücher und Artikel über den iranischen Teppich.  Mehrere Faktoren tragen dazu bei, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.