Mittwoch , 5 Oktober 2022
defa
Home » Sehenswürdigkeit » Eine Tasse Tee im Tschai-Choran-Palast von Tschalus

Eine Tasse Tee im Tschai-Choran-Palast von Tschalus

Der Tschai-Choran-Palast (persisch: کاخ چای خوران چالوس) war ein vorübergehender Rückzugsort für die Pahlavi-Könige und wurde vor fast 70 Jahren während der Regierungszeit von Reza Schah Pahlavi erbaut. Der Tschai-Choran-Palast ist etwa 4.000 Quadratmeter groß, hat eine Architektur im europäischen Stil und befindet sich südlich des Mo’allem-Platzes in Tschalus im Nordiran. Es wurde als nationales Kulturerbe in der Provinz Mazandaran registriert.

Die Geschichte des Tschai-Choran-Palastes von Tschalus

Als der Tschai-Choran-Palast gebaut wurde, war Tee neu im Iran. Das Trinken von Tee wurde im Laufe der Zeit üblich und verwurzelte sich langsam in der iranischen Kultur.

Reza Schah Pahlavi schätzte diese Tradition, als er über den Iran regierte. Er befahl den Bau eines Palastes, um die Kultur des Teetrinkens im Land zu bewahren. Auf dem Weg zur Arbeit hielt er normalerweise am Palast an, daher der Name Tschai-Choran-Palast (tschai bedeutet Tee auf Persisch).

Die Architektur und Landnutzung des Tschai-Choran-Palasts

Nach der Islamischen Revolution wurde der Tschai-Choran-Palast 25 Jahre lang als Bibliothek genutzt, und deshalb bezeichnen viele in Tschalus das Gebäude immer noch als Bibliothek.

Das gesamte Land nördlich des Palastes, das heute das Bildungs-, Kultur- und Empfangszentrum von Emamat ist, war der Garten des Palastes, der bewaldet ist. Doch nun wurde der Palast an die Privatwirtschaft übergeben.

Kasnavi Yazdi, der private Investor des Palastes, sagt: „Nur der Alkoven des Gebäudes ist bewohnbar. Andere Teile sind es nicht. Die Räume im Inneren des Schlosses, die heute Cafés und Restaurants sind, waren früher Gästezimmer. Der Eingang zum Palast auf der Südgasse wurde in der Zeit von Mohammad Reza Pahlavi (dem letzten Schah des Iran vor der Islamischen Revolution von 1979) gebaut und im Wesentlichen wurde das Gebäude in dieser Zeit als Residenz genutzt. Nördlich des Palastes gibt es eine kleine Landebahn, und im Süden und um ihn herum gibt es Schwimmbäder und Bäche. Die Hauptmaterialien, die für den Bau verwendet wurden, sind Steine ​​und Ziegel, und das Dach ist gefliest.“

Die Freude am Teetrinken im Tschai-Choran-Palast

Es ist nun fast vier Monate her, seit der Palast für Bürger und Touristen geöffnet wurde. Und dem Gebäude ist sein alter Glanz zurückgekehrt. Es beherbergt heute Besucher als ein historisches, touristisches Empfangskomplex mit einem Luxusrestaurant, einem Café und einem Teehaus.

Außerdem wurde ein Raum eingerichtet, der als Ort zum Fotografieren und Filmen sowie für besondere Veranstaltungen dient.

Tatsächlich ist der Tschai-Choran-Palast wahrscheinlich Irans einziges Palast-Restaurant, das als Palast gilt, aber für Veranstaltungen und kulturelle Zwecke genutzt werden kann.

 

Check Also

Zwischen Sprachgenealogie und Sprachkontakt: Hybride bzw. Erb-/ Lehnwortpaare des Deutschen und Persischen | Teil I

Sara Rahmani [1] | Einleitung Die natürlichen Sprachen der Welt sind mindestens in zweierlei Hinsicht miteinander …

Workshop: Die Kunst der persischen Kalligraphie

Für alle Liebhaber der persischen Kalligraphie bietet sich ein Workshop mit dem Künstler Afshin Zakeri …

Buchpräsentation: Himmelsleiter – Neuer Historienroman von Stefan Piasecki

Neuerscheinung!  Buchpräsentation mit Lesung aus dem neuen Historienroman „Himmelsleiter“ von Stefan Piasecki des Autors von …

Die Kunst der iranischen Kinderbuchillustration

Die Kinderbuchillustration gehört zweifelsohne zu den wichtigen Künsten, wenn es um Bücher geht und vor …

Workshop: Iranische Kunst – Das Band der Liebe und der Erkenntnis

Seien Sie dabei, wenn die Künstlerin Fatameh Yavari über  das Band der Liebe und der …

Ein Streifzug durch die Welt von Hafis und Goethe

Rezitation von Gedichten aus den Diwanen von Hafis und Goethe auf der Frankfurter Buchmesse 2022. …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.