Donnerstag , 21 November 2019

Goethe verbindet: Ein musikalischer Brückenschlag zum 200-jährigen Jubiläum von Goethes „West-östlicher Divan“

Die Münchner Symphoniker und das Pera Ensemble feiern am 26. Oktober Goethes zeitlose Gedichtsammlung mit einer Uraufführung von Mehmet C. Yeşilçay in der Philharmonie im Gasteig.

Das Jubiläum der Veröffentlichung von Goethes „Divan“ nehmen die Initiatoren, die interkulturelle Organisation „Respect us“ und die Münchner Symphoniker, zum Anlass, Goethes Werk mit einer musikalischen Annährung beider Musiktraditionen zu würdigen. Echo Klassik-Preisträger Mehmet C. Yeşilçays neues Werk „Divan“ feiert am 26. Oktober 2019 in der Philharmonie im Gasteig seine Uraufführung. Seine symphonische Dichtung für Orchester, orientalische Instrumente, Gesangssolisten, gemischten Chor und Sprecher verbindet die westliche Musiktradition mit den farbigen Klängen des Orients sowie Goethes zeitlosen Texten.

Das Projekt „Goethe verbindet“ bringt das preisgekrönte Pera Ensemble bestehend aus international renommierten Spezialisten der historischen Aufführungspraxis und die Elite türkischer Kunstmusiker mit den Münchner Symphonikern, die Gesangssolisten Marie-Sophie Pollak und Bryan Lopez Gonzalez, Schauspieler Herbert Knaup, die Capella Cathedralis und den Domchor München unter der Leitung von Olivier Tardy zusammen. Die Schirmherrschaft des Projekts übernehmen Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, sowie Oberbürgermeister Dieter Reiter.

„Dieses Projekt hat den sozialen Anspruch, die kulturelle Vielfalt in Deutschland und Europa zu reflektieren und setzt ein Zeichen für ein friedliches und harmonisches Miteinander“, so Komponist Yeşilçay über „Goethe verbindet“. Im Jahr, in dem das deutsche Grundgesetz 70 Jahre alt wird, ein musikalischer Beitrag zur Betrachtung der verbindenden Aspekte zwischen Ost und West und ein Plädoyer für gegenseitigen Respekt – in der Musik und darüber hinaus.

http://pera-ensemble.com/

Schreibe einen Kommentar