Mittwoch , 5 Oktober 2022
defa
Home » Nachrichten » Iran verurteilt Schändung des Heiligen Korans in Deutschland

Iran verurteilt Schändung des Heiligen Korans in Deutschland

Das iranische Außenministerium hat die Entweihung des Heiligen Korans sowie die Beleidigung islamischer Heiligtümer in Hamburg scharf verurteilt.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Naser Kanani sagte gestern, diese abscheuliche Maßnahme sei ein klares Beispiel für Volksverhetzung und wird von allen Muslimen und Menschen mit reinem Gewissen und Befürwortern der Koexistenz und des Dialogs zwischen den Religionen scharf verurteilt.

Kanani warnte zudem vor gefährlichen Folgen solcher Aktionen und fügte hinzu, die Beleidigung islamischer Heiligtümer sei ein weiteres Beispiel für Extremismus und Gewalt. Ein starkes und abschreckendes Vorgehen gegen diese Aktion ist eine der Aufgaben von Regierungen, die Menschenrechte, Freiheit und Demokratie beanspruchen.

Er machte die Bundesregierung Deutschlands für diesen unglücklichen Vorfall verantwortlich uns sagte, Iran warte auf eine sofortige, starke und klare Reaktion Deutschlands gegen die Täter dieser beleidigenden Aktion sowie auf sofortige gerichtliche Verfolgung, um die Wiederholung solcher Handlungen zu verhindern.

Solche aufrührerischen Schritte, die von der Weltarroganz und dem globalen Zionismus unterstützt werden, machten die Bedeutung der Einheit und des Zusammenhalts von Muslimen und islamischen Ländern gegen die Verschwörungen der Feinde des Islam notwendig, so der Sprecher des iranischen Außenministeriums.

Berichten zufolge haben am Sonntag zehn Menschen vor dem Islamischen Zentrum Hamburg den Heiligen Koran entweiht.

Deutsche Polizeikräfte, die vor Ort anwesend waren, haben weder Maßnahmen ergriffen, um die nach deutschem Recht verbotene blasphemische Tat zu verhindern, noch auf diejenigen reagiert, die sie begangen haben, berichtete das iranische Nachrichtennetzwerk al-Alam.

Die Entweihung des islamischen Heiligtums fand am neunten Tag des Trauermonats Muharram statt, der Tasua genannt wird.

Die Trauerrituale erreichen ihren Höhepunkt am Aschura, dem zehnten Tag des Muharram, dem Jahrestag des Märtyrertods von Imam Hussein (as), dem dritten schiitischen Imam und Enkel des Propheten Muhammad (sa) in der Schlacht von Karbala vor über 1.300 Jahren.

 

Check Also

Naturattraktionen der Provinz Ardabil

Die Provinz Ardabil hat neben ihren historischen Sehenswürdigkeiten auch viele unberührte Naturattraktionen, die Touristen anziehen. …

Der historische Basar von Uramanat

Der historische Basar von Nodesheh, einer Stadt in der von der UNESCO ausgewiesenen Region Uramanat …

Wüstentourismus in Semnan

Ein dem Wüstentourismus gewidmetes Festival soll am 6. und 7. Oktober 2022 in der nordzentralen …

Internationale Konferenz für Tourismus und Spiritualität in Yazd

Die Zentralprovinz Yazd wird Gastgeber einer internationalen Konferenz über spirituellen Tourismus sein, berichtete CHTN am …

Färberdistelfest in Hamedan

Anlässlich der nationalen Tourismuswoche (27. September bis 4. Oktober) fand kürzlich im Dorf Qabaq Tappeh …

Zwischen Sprachgenealogie und Sprachkontakt: Hybride bzw. Erb-/ Lehnwortpaare des Deutschen und Persischen | Teil I

Sara Rahmani [1] | Einleitung Die natürlichen Sprachen der Welt sind mindestens in zweierlei Hinsicht miteinander …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.