Mittwoch , Juni 19 2024
defa

Karotten-Halva: Ein iranisches Winterdessert

Die Karotten-Halva wird mit Karotten, Milch, Mehl, Zucker oder Traubensirup, Walnüssen oder Pistazien gemacht.

Zutaten:

  • 500 gr Karotten
  • 1 Tasse Mehl
  • 1,5 Tassen Zucker oder Traubensirup
  • 2-3 Tassen Rosenwasser
  • 2-3 Tassen Öl
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 2 Tassen Milch
  • Nach Bedarf Walnüsse oder Pistazien zum Dekorieren

Rezept:

Schälen Sie zunächst die Karotten und hacken Sie diese bevor sie in den Topf kommen. Die Milch wird so hinzugegeben, dass die Karotten vollkommen bedeckt sind. Der Topf kommt dann für 20 Minuten auf den Herd. Wenn die Karotten weich geworden sind und mit der Milch zusammen gekocht sind, sollten sie zu einem Brei verarbeitet werden.

Als Nächstes wird das gesiebte Mehl bei schwacher Hitze angebraten bis der Geruch von Rohheit verschwunden ist. Nachdem das Mehl sautiert ist, sieben Sie es erneut, um zu verhindern, dass sich in der Halva Klumpen bilden. Das Mehl wird dann noch einmal bei schwacher Hitze angebraten. Dann das Öl hinzugeben und die Mischung weiterrühren.

Nachdem die Halva sautiert ist, den bereits vorbereiteten Karottenbrei auf den Herd stellen und Zucker hinzugeben. Dann mischen bis der Zucker in den Karotten geschmolzen ist.

Danach werden Rosenwasser und Kardamom hinzugegeben. Die Masse dann vom Herd nehmen und eine Weile abkühlen lassen. Fügen Sie sie dann dem sautierten Mehl hinzu, welches heiß sein sollte.

Während Sie die Mischung aus Karottenbrei, Rosenwasser und Kardamom hinzufügen, rühren Sie die Halva schnell weiter, damit sie dick genug wird. Nun ist die Halva fertig und kann auf einem Teller serviert und anschließend mit Walnüssen oder Pistazien dekoriert werden.
(Aus dem englischen von Mahtab R. )

Carrot Halva: An Iranian Winter Dessert

 

Check Also

Hasanlu Goldschale wird im Urmia-Museum ausgestellt

Die Jahrtausende alte Goldschale von Hasanlu, ein bedeutender archäologischer Fund, der nach dem Ort benannt ist, an dem er vor etwa 66 Jahren ausgegraben wurde, wird anlässlich der Woche des Kulturerbes im Urmia-Museum für Archäologie ausgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert