Mittwoch , 5 Oktober 2022
defa
Home » Nachrichten » „Tod im Salz“ erzählt von der iranischen, deutschen Forschung an einer mysteriösen alten Mine

„Tod im Salz“ erzählt von der iranischen, deutschen Forschung an einer mysteriösen alten Mine

Ein neues Buch mit dem Titel „Death in Salt: An Archaeological Research in Iran“ wurde kürzlich auf Persisch veröffentlicht und erzählt die Geschichte einer gemeinsamen iranischen und deutschen Forschung zu einer mysteriösen alten Mine.

Das Buch beleuchtet die professionelle Konservierung und Aufbewahrung sowie die Förderung außergewöhnlicher organischer Funde und Mumien im Iran aus der Zeit der Achämeniden und Sassaniden, die sich hauptsächlich im Archäologischen Museum Zolfaghari in Zanjan befinden.

Darüber hinaus behandelt das Buch Entdeckungen, die wichtige wissenschaftliche Entdeckungen hervorgebracht haben und weiterhin hervorbringen werden, die eine bedeutende Rolle für die Identität der gesamten Region spielen.

„In diesem Buch wurden die Ergebnisse eines internationalen interdisziplinären Forschungsprojekts, die Landschaft und Geschichte des iranischen Plateaus, die Archäologie der Cheharabad-Mine von Zanjan und die Wechselwirkungen der Mine und ihrer Umgebung untersucht“, so der Direktor von Iranian Das teilte das Nationalmuseum Jebrael Nokandeh am Mittwoch mit.

„Tod im Salz“ erzählt von der iranischen, deutschen Forschung an einer mysteriösen alten Mine

Nokandeh sagte, dass das Buch wissenschaftliche Errungenschaften des gemeinsamen Projekts von Iran und Deutschland und ihre Funde in der Cheharabad-Mine aus der Zeit der Achämeniden (ca. 550 – 330 v. Chr.) Aufzeigt.

Laut Nokandeh haben das Nationalmuseum und das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum im Rahmen einer 2017 unterzeichneten Vereinbarung, auf deren Grundlage die beiden Institutionen Ausstellungen mit historischen und kulturellen Artefakten des jeweils anderen zum Thema Antike durchgeführt haben, eine umfangreiche Zusammenarbeit eingegangen Bergbau.

Was für die alten Bergleute eine Katastrophe war, ist für die Wissenschaft zur Sensation geworden. Die erste Salzmumie mit einem langen weißen Bart, eisernen Messern und einem einzelnen goldenen Ohrring wurde 1993 entdeckt. 300 n. Chr. Im Jahr 2004 wurde eine weitere Mumie nur 50 Fuß entfernt entdeckt, gefolgt von einer weiteren im Jahr 2005 und einer „Teenager“-Mumie später in diesem Jahr.

„Tod im Salz“ erzählt von der iranischen, deutschen Forschung an einer mysteriösen alten Mine

1993 stießen Bergleute in der Douzlakh-Salzmine in der Nähe der Dörfer Hamzehli und Chehrabad versehentlich auf einen mumifizierten Kopf. Der Kopf war sehr gut erhalten, so dass sein durchbohrtes Ohr noch den goldenen Ohrring hielt. Haare, Bart und Schnurrbart waren rötlich, und sein beeindruckender Lederstiefel enthielt laut der Ancient History Encyclopedia noch Teile seines Beins und Fußes.

Die erste Mumie mit dem Spitznamen „Saltman“ ist im Iranischen Nationalmuseum in Teheran ausgestellt. Er sieht immer noch sehr beeindruckend aus. Der dritte, vierte und fünfte „Salzmann“ wurde ebenfalls mit Kohlenstoff datiert. Der dritte Körper wurde auf 2337 BP datiert und platziert, der vierte Körper auf 2301 BP, und die fünfte Mumie wurde auf 2286 BP datiert, was sie alle in die Zeit der Achämeniden einordnet.

Die Isotopenanalyse der menschlichen Überreste ergab viele Informationen über die Salzmumien. Außerdem zeigten die archäologischen Funde, wie Tierknochen, die im Zusammenhang mit den Salzmännern gefunden wurden, dass die Bergleute Schafe, Ziegen und wahrscheinlich Schweine und Rinder gefressen haben könnten. auch. Die aufgezeichneten archäobotanischen Funde zeigten den Verzehr verschiedener Kulturpflanzen, was auf einen landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe der Mine hinweist.

Die Fülle an Stoffen und anderen organischen Materialien (Leder), die von den Salzmännern getragen wurden, hat eine gründliche Analyse ermöglicht, die die zur Herstellung der Stoffe verwendeten Ressourcen, die Verarbeitung, die zum Färben der Fasern der Kleidungsstücke verwendeten Farbstoffe und nicht zuletzt detailliert beschreibt Sie bieten einen hervorragenden Überblick über die Veränderungen der Stoffarten, Webmuster und die Veränderungen der Fasern im Laufe der Zeit.

Außerdem hatte der Salzmann Nr. 5 Bandwurmeier von Taenia sp. Gattung in seinem System. Diese wurden während der Untersuchung seiner Überreste identifiziert. Der Fund weist auf den Verzehr von rohem oder halbgarem Fleisch hin, und dies ist der erste Fall dieses Parasiten im alten Iran und der früheste Beweis für alte Darmparasiten in der Region. Der am besten erhaltene und wahrscheinlich erschütterndste der Salzmänner ist Saltman Nr. 4. Ein sechzehnjähriger Bergmann, der im Moment des Todes ertappt und von einem Einsturz erdrückt wurde.

Die Ngwenya-Mine in Eswatini (Swasiland) gilt als die älteste bekannte Mine, die etwa 43.000 Jahre alt ist. An dieser Stelle haben paläolithische Menschen Hämatit abgebaut, um das rote Pigment Ocker herzustellen. Darüber hinaus wird angenommen, dass Minen ähnlichen Alters in Ungarn Orte sind, an denen Neandertaler möglicherweise Feuerstein für Waffen und Werkzeuge abgebaut haben.

BIN

 

https://www.tehrantimes.com/news/475511/Death-in-Salt-recounts-Iran-German-research-on-mysterious

Check Also

Naturattraktionen der Provinz Ardabil

Die Provinz Ardabil hat neben ihren historischen Sehenswürdigkeiten auch viele unberührte Naturattraktionen, die Touristen anziehen. …

Der historische Basar von Uramanat

Der historische Basar von Nodesheh, einer Stadt in der von der UNESCO ausgewiesenen Region Uramanat …

Wüstentourismus in Semnan

Ein dem Wüstentourismus gewidmetes Festival soll am 6. und 7. Oktober 2022 in der nordzentralen …

Internationale Konferenz für Tourismus und Spiritualität in Yazd

Die Zentralprovinz Yazd wird Gastgeber einer internationalen Konferenz über spirituellen Tourismus sein, berichtete CHTN am …

Färberdistelfest in Hamedan

Anlässlich der nationalen Tourismuswoche (27. September bis 4. Oktober) fand kürzlich im Dorf Qabaq Tappeh …

Zwischen Sprachgenealogie und Sprachkontakt: Hybride bzw. Erb-/ Lehnwortpaare des Deutschen und Persischen | Teil I

Sara Rahmani [1] | Einleitung Die natürlichen Sprachen der Welt sind mindestens in zweierlei Hinsicht miteinander …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.