web analytics
Freitag , April 12 2024
defa
Home / Sehenswürdigkeit / 40 % mehr Touristenankünfte im Iran im Jahresvergleich

40 % mehr Touristenankünfte im Iran im Jahresvergleich

Die Zahl der ausländischen Ankünfte im Iran sei in den ersten sieben Monaten des laufenden iranischen Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 % gestiegen, sagte der stellvertretende Tourismusminister.

„In den ersten sieben Monaten dieses Jahres ist die Ankunft ausländischer Touristen im Land im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 % gestiegen“, sagte Ali-Asghar Shalbafian.

Er sagte, die Zahl der Touristenankünfte, vor allem aus den Nachbarländern Irans, sei „vielversprechend“.

Der Beamte bemerkte auch, dass der Iran über einen beträchtlichen Anteil der Ankünfte aus seinen Nachbarländern verfüge.

„Das Tourismusministerium hat große Anstrengungen unternommen, um sowohl die Anreise zu erleichtern als auch seine Tourismusquellen zu diversifizieren“, fügte er hinzu. „Zum Beispiel können Reisende aus dem Irak und der Türkei den Iran problemlos mit dem eigenen Auto besuchen, und eine solche Erleichterung soll in naher Zukunft auch für Reisende aus Armenien vorgesehen werden.“

Den verfügbaren Daten zufolge verzeichnete Iran in der ersten Hälfte des laufenden iranischen Jahres 3,35 Millionen ausländische Ankünfte, was einem Anstieg von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Im Rahmen einer Grenzerleichterung erwägt die iranische Regierung die Abschaffung der Visumpflicht für Passinhaber aus 68 Ländern. Das Land ist bestrebt, Auslandsreisende zu ermutigen, obwohl die verfügbaren Beweise darauf hindeuten, dass die Umsetzung in Kürze noch nicht abgeschlossen sein wird.

Shalbafian sagt, dass der Anreiz zur Befreiung von der Visumpflicht vor allem Nachbarländern sowie Ländern gewährt wird, die als Schwellenländer gelten und über eine beträchtliche Bevölkerung und ein beträchtliches Pro-Kopf-Einkommen verfügen.

Die vorläufige Liste umfasst Argentinien, Südafrika, Indonesien, Jordanien, Uruguay, Usbekistan, Estland, Slowakei, Slowenien, Ecuador, Algerien, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Weißrussland, Bulgarien, Burkina Faso, Paraguay, Peru, Tansania, Tadschikistan, Thailand und Turkmenistan.

Tunesien, Tschechische Republik, Russland, Rumänien, Japan, Elfenbeinküste, Singapur, Senegal, Sudan, Seychellen, Chile, Serbien, Saudi-Arabien, Ghana, Finnland, Zypern, Kirgisistan, Kasachstan, Katar, Kamerun, Kroatien, Südkorea, Kolumbien, Komoren, Kuwait, Guinea, Polen, Luxemburg, Libyen, Litauen, Malaysia, Malediven, Ungarn, Mazedonien, Mexiko, Mauritius, Mali, Madagaskar, Niger, Vietnam, Jemen, Griechenland und Indien sind weitere Staaten, deren Staatsangehörigen ein Visum gewährt werden kann. den freien Zugang.

Die Zahl der Touristenankünfte werde bis zum Ende des laufenden Jahres (19. März 2024) voraussichtlich sechs Millionen erreichen, sagte Shalbafian. „Angesichts der [stetigen] Zunahme der Ankünfte ausländischer Touristen wird erwartet, dass die Zahl der internationalen Ankünfte bis zum Jahresende etwa 6 Millionen erreichen wird.“

Den verfügbaren Daten zufolge war der Tourismus im Iran vor der COVID-19-Pandemie stetig gewachsen und erreichte im Jahr 2019 mehr als acht Millionen Besucher.

Laut dem neuesten Welttourismusbarometer der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) besuchten zwischen Januar und Juli 2023 rund 2,93 Millionen ausländische Touristen den Iran.

Iran erhofft, dank seiner zahlreichen Touristenattraktionen wie Basaren, Museen, Moscheen, Brücken, Badehäusern, Medresen, Mausoleen, Kirchen, Türmen und Herrenhäusern, von denen 27 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes stehen, mehr Touristen anlocken zu können.

Aus dem Englischen. https://www.tehrantimes.com

 

Check Also

Kermanschah fasziniert als kulinarisches Reiseziel

Während der Countdown für Nowruz, die persischen Neujahrsfeiertage, läuft, ist die Provinz Kermanschah bereit, sich …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert