Samstag , Juni 22 2024
defa

Färberdistelfest in Hamedan

Anlässlich der nationalen Tourismuswoche (27. September bis 4. Oktober) fand kürzlich im Dorf Qabaq Tappeh in der Provinz Hamedan ein Blumenfest statt, das der Färberdistel gewidmet ist.

Das Festival zielte darauf ab, die touristischen Kapazitäten der Region zu fördern, sagte ein lokaler Tourismusbeamter.

Darüber hinaus sei es ein weiteres Ziel des Festivals, die lokale Gemeinschaft in den Anbau und die nachhaltige Beschäftigung einzubeziehen, erklärte Mehdi Gholami am Montag.

Die ältesten und vielleicht schönsten Beweise für Blumensträuße im Iran finden sich in den Steinmetzarbeiten des UNESCO-registrierten Persepolis. Die über 2500 Jahre alten Steinmetzarbeiten zeigen Darius I. (550 – 486 v. Chr.), der das Zepter der Autorität in der einen Hand und eine Lotusblume mit zwei Knospen in der rechten Hand hält, ein Symbol des Königtums.

Blumen haben auch in der persischen Sprache gediehen. Viele Mädchen sind nach Blumen benannt: Ra’na (Deckenblumen), Shaghayegh (Anemone), Banafsheh (Veilchen), Yaasaman (Jasmin), Niloofar (Lotusblume), Nastaran (Eglantine), Laleh (Tulpe), Narges (Narzisse) , etc.

Hamedan, in der Antike als Ecbatana bekannt, war eine der größten Städte der Antike. Von der Antike ist leider wenig übrig geblieben, aber bedeutende Teile des Stadtzentrums sind Ausgrabungen preisgegeben. Ekbatana war die Hauptstadt von Medien und später eine Sommerresidenz der achämenischen Könige, die von 553 bis 330 v. Chr. Persien regierten.

Hamedan hatte viele Namen: Es war möglicherweise das Bit Daiukki der Assyrer, Hangmatana oder Agbatana für die Meder und Ecbatana für die Griechen. Unter Kyros II. (dem Großen; gestorben 529 v. Chr.) und späteren achämenischen Herrschern war sie eine der Hauptstädte Medians und Standort eines königlichen Sommerpalastes.

Um 1220 wurde Hamedan von den Mongolen zerstört. 1386 wurde es von Timur (Tamerlane), einem türkischen Eroberer, geplündert und die Einwohner massakriert. Es wurde im 17. Jahrhundert teilweise restauriert und wechselte in der Folge oft den Besitzer zwischen iranischen Herrscherhäusern und den Osmanen.

Hamedan liegt auf einer Hochebene und ist im August angenehm kühl, aber von Dezember bis März schneeanfällig und eiskalt. Im Sommer ist die Luft oft dunstig.

Die Ali-Sadr-Höhle, Ganjnameh-Inschriften, das Avicenna-Mausoleum, der Hegmataneh-Hügel, die Alaviyan-Kuppel, die Jameh-Moschee und die St.-Stephanos-Gregorian-Kirche gehören zu Hamedans Attraktionen, um nur einige zu nennen.

https://www.tehrantimes.com/news/477273/Safflower-festival-held-in-Hamedan

Check Also

Schimbar-Ebene: das verlorene Paradies von Chuzestan

Die Schimbar-Ebene, auch als „Verlorenes Paradies von Chuzestan“ bekannt, ist ein geschütztes Naturparadies mit atemberaubenden Landschaften, vielfältiger Tierwelt und großer historischer Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert