web analytics
Donnerstag , Mai 30 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Iran sichert sich weltweit den 5. Platz für immaterielle Schätze der UNESCO

Iran sichert sich weltweit den 5. Platz für immaterielle Schätze der UNESCO

Iran liegt weltweit an fünfter Stelle in Bezug auf die Anzahl des immateriellen Kulturerbes, das von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur registriert wurde.

„Der 6. Azar (6. Dezember) ist ein unvergesslicher Tag für das immaterielle Kulturerbe Irans, an dem drei kulturelle Elemente [zusammen mit einigen anderen Nachbarländern] während der 18. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses zum Schutz des Kulturerbes in die UNESCO-Liste aufgenommen wurden das immaterielle Kulturerbe“, sagte Ezzatollah Zarghami am Donnerstag.

Mit der Hinzufügung von Iftar und seinen soziokulturellen Traditionen, dem alten Sadeh-Fest und der komplexen Kunstfertigkeit von Tahzib in illuminierten Manuskripten ist die Zahl der weltweit registrierten immateriellen Kulturgüter auf 24 gestiegen, wodurch Iran weltweit vom sechsten auf den fünften Platz vorgerückt ist in der Anzahl der Einträge, die in der Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgeführt sind, erklärte der Minister.

„Bisher haben wir landesweit über 3.000 immaterielle Kulturgüter registriert, von denen viele das Potenzial für eine weltweite Registrierung haben. Allerdings gibt es erhebliche Einschränkungen im Zuteilungsprozess für die globale Registrierung.“

Zarghami bezeichnete jedes der drei immateriellen Erbe des Tazhib, des Iftar-Rituals und des Sadeh-Festes als von hohem kulturellen Vorrang und fügte hinzu: „Der kulturelle und zivilisatorische Status des Landes wird durch die globale Registrierung immaterieller Kulturgüter mehr denn je anerkannt.“

„Die Einführung dieses wertvollen Erbes ist eine der Hauptaufgaben des Ministeriums für Kulturerbe“, sagte er.

Während der UNESCO-Sektion wurden Iftar und die damit verbundenen soziokulturellen Traditionen als gemeinsame Tradition zwischen Iran, der Türkei, Aserbaidschan und Usbekistan in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Iran, Aserbaidschan, Tadschikistan, die Türkei und Usbekistan erhielten gemeinsam die Ehre, Tazhib auf die prestigeträchtige Liste zu setzen, während das Sadeh-Fest, auf Persisch auch Jashn-e Sadeh genannt, als gemeinsames Erbe zwischen Iran und Tadschikistan eingetragen wurde.

Das Fest, auch bekannt als Jashn-e Sadeh, wird normalerweise am 30. Januar gefeiert und leitet seinen Namen vom Farsi-Wort für „einhundert“ ab, das 50 Tage und 50 Nächte vor Nowruz markiert, dem Beginn des iranischen Kalenderjahres 21. März. Es hat seine Wurzeln in alten Traditionen und wird vor allem von iranischen Zoroastriern in Städten wie Yazd, Teheran, Shiraz und Kerman gefeiert. Das Fest erinnert an die mythische Entdeckung des Feuers, die mit dem Anzünden eines großen Holzstapels während seines Höhepunkts begangen wurde.

Tazhib, eine komplexe Form der islamischen Verzierung ist tief in der persischen und islamischen Kunst verankert. Diese raffinierte künstlerische Praxis stammt ursprünglich aus dem alten Persien und umfasst das Verzieren von Manuskripten, Buchumschlägen, Koranen und verschiedenen Oberflächen mit komplizierten Designs aus Gold, leuchtenden Farbtönen und zarten Mustern. Während sich die strenge Definition auf mit Gold oder Silber verzierte Manuskripte bezieht, umfasst sie im weiteren Sinne jedes verzierte oder illustrierte Manuskript.

Iftar ist während des heiligen Mondmonats Ramadan von Bedeutung, einer Zeit, in der gläubige Gläubige zwischen Morgen- und Abenddämmerung auf Essen und Trinken verzichten und ihren Höhepunkt im Fastenbrechen mit dem als Iftar bekannten Abendessen erreichen. Diese Mahlzeiten reichen von einfachen Angeboten aus Brot, Datteln, Käse und Tee bis hin zu umfangreicheren Festmahlen. Für Muslime ist der Ramadan, auch „Ramadan-e Karim“ (gütiger/barmherziger Ramadan) genannt, eine Zeit größerer Hingabe, Demut, Geduld, Mitgefühl und Akzeptanz inmitten der Prüfungen des Lebens. Es fördert die Stärkung gemeinschaftlicher Bindungen.

Nach Angaben des iranischen Ministeriums für Kulturerbe, Tourismus und Kunsthandwerk hält sich die Islamische Republik strikt an das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des immateriellen Kulturerbes. Anfang dieses Jahres bekräftigte Ali Darabi, der Stellvertreter für Kulturerbe, die proaktive Haltung Irans bei der Umsetzung dieser Konvention während der 5. ordentlichen Sitzung des Verwaltungsrats des Regionalen Forschungszentrums zur Sicherung des immateriellen Kulturerbes in West- und Zentralasien.

https://www.tehrantimes.com/news/492297/Iran-secures-5th-place-worldwide-for-UNESCO-listed-intangible

Aus dem Englischen: irankultur.com

Check Also

Maschhad ist Gastgeber des 5. Weltkongresses von Imam Reza (Friede sei mit Ihm)

Gerechtigkeit für alle, Ungerechtigkeit für niemanden Der 5. Weltkongress von Imam Reza (Friede sei mit …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert